Lancelotto Malocello

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lancelotto Malocello (lat.: Lanzarotus Marocelus; franz.: Lancelot Maloisel) (* um 1270 in Varazze, Genua; † nach 1336) war ein Genueser Kaufmann und Seefahrer. Er gilt als Entdecker der Kanarischen Inseln. Die Insel Lanzarote soll von ihm ihren Namen haben.

Geschichte

1312 soll Malocello erstmals auf Lanzarote angekommen sein. Es ist allerdings nicht erwiesen, dass er der erste Besucher des Archipels war. Jean de Béthencourt fand ein Jahrhundert später bei Teguise auf dem Montaña de Guanapay ein Fort, das von Malocello stammte.

Karte von Angelino Dulcert

1336 stach von Lissabon aus eine Flotte unter der Führung Lancelotto Malocello in See. Sie sollte das damalige Ende der europäischen Welt, das damals an der westafrikanischen Küste lag, näher erforschen. Malocello entdeckte die Kanarischen Inseln, und damit Lanzarote erneut. Zurück in Portugal wurde die von ihm entdeckte und in Besitz genommene Insel in der Weltkarte des Angelino Dulcert von Mallorca als Insula de Lanzarotus Marocelus verzeichnet.

Zwei Jahrzehnte lebte Lancelotto Malocello auf Lanzarote bei den damaligen Ureinwohnern, den Guanchen. Ereignisse dieser Zeitspanne sind unbekannt. Die Gesellschaftsstrukturen der Guanchen müssen allerdings weitestgehend intakt geblieben sein. Erst 1402 unterwarf der Normanne Jean de Béthencourt die altkanarische Bevölkerung.

Zur Zeit des Aufenthaltes von Malocello auf Lanzarote herrschte dort König Zonzamas mit seiner Frau Fayna. Sie soll eine Nacht mit dem Adligen aus Vizcaia auf dem spanischen Festland namens Martin Ruiz de Avendaño verbracht haben, der 1377 die Insel erreichte. Aus dieser Nacht ist der Überlieferung nach Tochter Icó hervorgegangen. König Zonzamas und seine Frau hatten die beiden Söhne Tigufaya, der wurde Thronfolger und mit Frau und weiteren Einwohnern 1393 verschleppt, und Guanarame, der danach Thronfolger wurde. Die wohl uneheliche Tochter Icó heiratete Guanarame und bekam Luis de Guardafía als Sohn. Dessen Tochter hieß Teguise und gab der heutigen Stadt ihren Namen. Sie heiratete Jean de Béthencourts Neffen Maciot de Béthencourt.

Im Jahre 2012 gedachte man sowohl in Italien als auch auf Lanzarote des 700. Jahrestages der Entdeckung der Insel.

Literatur

  • José Juan Acosta, Félix Rodríguez Lorenzo, Carmelo L. Quintero Padrón - Conquista y Colonización, Santa Cruz de Tenerife: Centro de la Cultura Popular Canaria, 1988, S. 23. (spanisch)