Lancia IZ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Panzerwagen Lancia IZ
Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 6 Mann
Länge 5,40 m
Breite 1,82 m
Höhe 2,40 m
Masse 3,7 t
Panzerung und Bewaffnung
Hauptbewaffnung zwei MG
Sekundärbewaffnung keine
Beweglichkeit
Antrieb Benzinmotor
40 PS (30 kW)
Federung Radaufhängung
Höchstgeschwindigkeit 60 km/h (Straße)
Leistung/Gewicht 10,8 PS/t
Reichweite 300 km

Der Lancia IZ war ein italienischer Vierrad-Spähpanzer des Ersten Weltkrieges.

1943 von deutschen Truppen in Jugoslawien eingesetzter Lancia ICM

Geschichte[Bearbeiten]

Lancia entwickelte das auf dem IZ-LKW basierende Fahrzeug im Jahre 1912. Zunächst wurden die Wagen vor allem im Kolonialdienst in Nordafrika eingesetzt. Mit dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges wurden die Fahrzeuge aber in aller Eile zurück in die Heimat geholt und an der Isonzo-Front eingesetzt. Ihre Hauptaufgabe war die Überwachung der rückwärtigen Räume und die Sicherung wichtiger Straßenkreuzungen und Weggabelungen. Ein Einsatz im Feld war mangels Geländegängigkeit nicht möglich. Nach dem Ende des Krieges wurden die meisten Fahrzeuge in Albanien eingesetzt, wo sie die einzigen gepanzerten Streitkräfte darstellten. Einige Fahrzeuge blieben im Dienst der italienischen Armee und wurden auch noch im Spanischen Bürgerkrieg eingesetzt. Abgelöst wurden sie durch das Autoblindo AB41.

Insgesamt wurden 120 Panzerwagen Lancia IZ gebaut.

Technik[Bearbeiten]

Im Grunde hatte Lancia lediglich das komplette Chassis und die Fahrerkabine des IZ-LKW gepanzert. Der MG-Turm wurde einfach auf diesen Aufbau montiert. Aufgrund der durch andere Mächte während des Krieges gemachten Erfahrungen wurden Stahlscheren an der Front und dem Heck des Wagens angebracht. So konnten Stacheldrahthindernisse problemlos überwunden werden.

An und für sich war der Lancia IZ ein für seine Zeit recht fortschrittliches Fahrzeug. Der vollgepanzerte Turm stellte ein Art Novum dar, das bei gepanzerten Spähwagen erst wieder beim Autoblindo AB41 von 1940 oder dem Marmon Herrington von 1938 wieder Standard werden sollte. Dies ist angesichts der Fortschritte, die die Militärtechnik zwischen den beiden Weltkriegen gemacht hatte, einer der Gründe, warum der IZ-Wagen so lange im Dienst der italienischen Armee blieb.

Literatur[Bearbeiten]

  • Philip Trewhitt: Panzer. Die wichtigsten Kampffahrzeuge der Welt vom Ersten Weltkrieg bis heute. Neuer Kaiserverlag, Klagenfurt 2005, ISBN 3-7043-3197-X, (Wissenswertes - Technik).

Weblinks[Bearbeiten]