Lancia Kappa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt das von 1994 bis 2000 gebaute Fahrzeugmodell. Für das Modell von 1919 siehe Lancia Kappa (1919).
Lancia
Lancia Kappa Limousine (1994–1998)

Lancia Kappa Limousine (1994–1998)

Kappa
Produktionszeitraum: 1994–2000
Klasse: Obere Mittelklasse
Karosserieversionen: Limousine, Kombi, Coupé
Motoren: Ottomotoren:
2,0–3,0 Liter
(107–162 kW)
Dieselmotoren:
2,4 Liter
(91–100 kW)
Länge: 4565–4685 mm
Breite: 1825 mm
Höhe: 1430–1460 mm
Radstand: 2580–2700 mm
Leergewicht: 1425–1630 kg
Vorgängermodell: Lancia Thema
Nachfolgemodell: Lancia Thesis

Der Lancia Kappa (oder Lancia k) war ein von Sommer 1994 bis Mitte 2000 produziertes Fahrzeug der oberen Mittelklasse des italienischen Autoherstellers Lancia.

Das Fahrzeug gab es als viertürige Stufenhecklimousine, fünftürigen Kombi und zweitüriges Coupé. Es trägt den Namen eines historischen Modells, das von 1919 bis 1922 gebaut wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Heckansicht
Cockpit

Der Kappa war ab August 1994 als Nachfolger des Thema das Spitzenmodell im Lancia-Programm und kam nach einer besonders langwährenden Entwicklungszeit, die von vorneherein sämtliche Mängel unterbinden und ein hohes Qualitätsniveau sichern sollte, auf den Markt.

Festgelegt wurde die Schreibweise Lancia k und in allen Sprachen die italienische Sprechweise Lancia Kappa.[1]

Entworfen wurde die Kappa Limousine durch die hausinternene Designabteilung Lancia Centro Stile unter Mitarbeit des Turiner Designunternehmens IDEA. Aufgebaut war der Wagen auf der intern „D“ genannten Plattform.[2] Anders als das damals modische organische Design mutet die Form eher klassisch an. Das Heck dominierten die durch den Kofferraumdeckel geteilten Heckleuchten, eine flach stehende Heckscheibe und ein großflächiger Stoßfänger in Wagenfarbe.

Angetrieben wurde der Kappa wahlweise von einem Zweiliter-Turbo-Vierzylinder (205 PS), einem Zweiliter-Fünfzylinder (145 PS), einem 2,4-Liter-Fünfzylinder (175 PS), einem Dreiliter-V6 (204 PS) oder einem 2,4-Liter-Turbodiesel mit 124 PS. Die Zweiliter-Version gab es wahlweise mit kurzer oder langer Getriebeübersetzung. 1996 wurde die Leistung beim 2.0 auf 155 PS angehoben. Auch beim Kappa SW 2.4 gab es das sogenannte PowerDrive-Getriebe.

Die Ausstattung des Kappa war umfangreich und umfasste unter anderem höhen- und längenverstellbares Lenkrad und eine in die Heckscheibe integrierte Radioantenne, Check-Control-System, Klimaanlage (versionsabhängig), Velourspolsterung (Alcantara oder Leder von Poltrona Frau auf Wunsch), ABS, Doppelairbag. Es gab zur Markteinführung drei Ausstattungsvarianten: LE, LS und LX. Die Radiomodelle der ersten Serie waren von Clarion und im gleichen Design gehalten wie die Klimaanlagenbedienung. Ungewöhnlich für die damalige Zeit war, dass man sich auch um die Gerüche der Kunststoffe im Neuwagen Gedanken machte und einen Geruchsneutralisierer in Form eines speziellen Kissens unter dem Sitz installierte. Die Wirkung hielt ein halbes Jahr, also so lange wie die Kunststoffe ausdünsten.[3]

Eine Version mit verlängertem Radstand, die eine zweigeteilte B-Säule mit zusätzlichen Scheiben beinhaltete, wurde in 5 Exemplaren ausschließlich in der Farbe dunkelbraun gefertigt, davon waren zwei mit Vinyldach versehen und von der Leitung des Fiat-Konzerns genutzt. Von den drei anderen Exemplaren existieren noch zwei, alle vier Fahrzeuge befinden sich heute in Sammlerhand, davon mindestens eines in der Schweiz. Jedes Exemplar unterscheidet sich in Details von den anderen.

Kappa SW[Bearbeiten]

Lancia Kappa SW (1998–2000)

Die Kombiversion des Kappa wurde wie sein Vorgänger, der Thema SW, von Pininfarina entworfen und gebaut.

Der Kappa SW wurde im Juni 1996 eingeführt und hatte als besonderes Merkmal eine matt-eloxierte Chromleiste am Dachrand, die im Bereich der C-Säule ein Stück weit dem Türausschnitt folgte und an dieser Stelle das Pininfarina-Logo trug, der den Kombi entworfen hatte. Bei den Turbo-Modellen war die Dachleiste in dunkelgrau matt eloxiert und die Türgriffe wie bei Coupé und Limousine in Wagenfarbe lackiert.

Vom Kappa Station Wagon wurden 9.193 Exemplare gefertigt.

Kappa Coupé[Bearbeiten]

Lancia Kappa Coupé (1998–2000)

Das Kappa Coupé wurde von April 1997 bis März 2000 von der italienischen Karosseriebaufirma Maggiora gefertigt.

Bis zur A-Säule sind Limousine und Coupe identisch, die restliche Karosserie wurde neu gestaltet. Die Heckscheibe läuft fließend nach hinten ab und wird von zwei angedeuteten Heckflossen flankiert. Sie sollen eine Reminiszenz an das Design des Lancia Flaminia Coupé aus den 1960er Jahren darstellen.

Das Interieur bot serienmäßig eine Bestuhlung von Recaro in Alcantara. Eine Lederausstattung der italienischen Manufaktur Poltrona Frau, bei der zwölf Farbvarianten wählbar waren ("Kaleidos Leather"), konnte als aufpreispflichtiges Extra geordert werden.

Die Carrozzeria Maggiora in Chivasso fertigte vom Kappa Coupé insgesamt 3271 Exemplare an. Es gilt damit als eines der seltensten in Großserie hergestellten Fahrzeuge.

Modellpflege[Bearbeiten]

Im Mai 1998 erfuhr die Kappa-Baureihe eine leichte Überarbeitung. Wichtigste Neuerung stellten die zwei neue Motoren dar: ein zwei Liter großer Fünfzylinder-Benziner mit Turbolader und einer Leistung von 220 PS sowie ein 2,4 Liter-Turbodiesel mit Common Rail-Direkteinspritzung, der 136 PS leistete. Ferner gab es Seitenairbags sowie ein Radio-Navigationssystem von Blaupunkt (nur in Deutschland) serienmäßig.

Durch vollständig in Wagenfarbe lackierte Stoßfänger, hochglänzendes Wurzelholzimitat sowie ein durchgehend anthrazitfarben gestaltetes Armaturenbrett wirkte das Fahrzeug moderner und hochwertiger. Neue Extras waren Tempomat und Xenonscheinwerfer.

Die Variante "LE" entfiel, wenngleich Alufelgen, Nebelscheinwerfer sowie Alcantara-Polster in der Basisversion weiterhin nicht serienmäßig waren. Neu war die "Turbo-Line" für den Turbo, die sich durch dunkel eloxierte Scheibeneinfassungen, gelochte Alcantara-Polster sowie in Wagenfarbe lackierte Türgriffe auszeichnete.

Zubehör[Bearbeiten]

Es gab zu dem Lancia Kappa Zubehör aus dem LineaAccessori Programm, wie Dachgepäckträger, Holzschaltknauf, regelbare Dämpfer und folgende Felgen:

Des Weiteren wurden ab Werk die Felgen AZEV-B-Design, AZEV-C-Design und Borbet-D-Design angeboten, die nicht im Lancia-Design gehalten waren.

Angekündigt und vorgestellt wurde eine Einparkhilfe mit dem Namen LOP, die aber nie in Serie ging. Mit ihr wurden die Hinterräder angehoben, und der Wagen wurde durch Walzen seitlich in die Parklücke gerollt.

Resonanz[Bearbeiten]

Im Juli 2000 endete die Produktion der Kappa Limousine und die des Kombi. Insgesamt wurden vom Kappa 117.216 Einheiten produziert, wovon 104.752 Exemplare auf die Limousine, 9.193 auf den Station Wagon und 3.271 auf das Coupé entfielen.[4] Damit wurde von den drei Varianten mit Abstand die Limousine am häufigsten produziert, sodass der Kombi nur 4 % und das Coupé sogar nur 2 % zum Verkaufserfolg beitrugen.[5]

Sein Nachfolger wurde ab März 2002 die Stufenhecklimousine Lancia Thesis, wobei der Kappa SW und das Kappa Coupé ohne Nachfolger blieben.

Die Limousine war Regierungsfahrzeug in Italien und Polen. Noch 2002 war der Kappa vor dem Alfa Romeo 166 das häufigste Fahrzeug italienischer Politiker.[6] Privat fuhr Václav Havel einen Kappa als 2.0 16V von 1997 bis 2006, anschließend ging der Wagen in eine private Sammlung.[7] Ein prominenter Besitzer eines Kappa als 3.0 in Deutschland war Joschka Fischer.[8]

Giovanni Agnelli nutzte einen verlängerten Kappa (mit eingesetztem Mittelstück) als Dienstwagen. Die vorderen Sitze waren mit blauem Leder bespannt, die Rücksitze mit Stoff, da Agnelli keine Ledersitze mochte. An den hinteren Türen befanden sich besonders große Aschenbecher.

Trivia[Bearbeiten]

  • Strenggenommen ist die Schreibweise des griechischen Kleinbuchstaben Kappa κ und nicht k. Limousine und Kombi werden in internen Unterlagen als k geführt, das Kappa Coupé als kC. Jedoch steht an dessen Typenschilder an den Kotflügeln k.

Literatur[Bearbeiten]

  • Automobil Revue, Katalognummer 1998 (Daten)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lancia Kappa – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stephan Gebhardt-Seele: Vergessen Sie alles über Verkaufen. S. 54
  2. Capital, Ausgabe 34/1995, S. 41
  3. Hans Knoblich, Bernd Schubert: Marketing mit Duft. S. 78
  4. lancia-historie.de (PDF)
  5. Notiz. In: Berliner Zeitung, 6. Juni 1998
  6. Autocar 2002. Haymarket Motoring Pub.
  7. auto.idnes.cz
  8. Notiz. In: Berliner Zeitung, 11. Juli 1998


Zeitleiste der Lancia- und Autobianchi-Modelle von 1945 bis heute
Typ Lancia, bis 1969 unabhängig 1969 von Fiat gekauft, seitdem Typennummernkreis von Fiat
Autobianchi, JV zwischen Bianchi, Fiat und Pirelli ab 1967 100 % Teil des Fiat-Konzerns im Ausland als Lancia, in Italien als Autobianchi
1940er 1950er 1960er 1970er 1980er 1990er 2000er 2010er
5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0 1 2 3
Kleinstwagen Bianchina Giardinera
Kleinwagen A112 Y10 (156) Y (840) Ypsilon (843) Ypsilon (846)
Kompaktklasse A111 Delta I[2] (831) Delta II (836) Delta III (844)
Mittelklasse Primula Prisma (831) Dedra (835) Lybra (839)
Ardea Appia Fulvia Beta / Trevi (828) Flavia
Obere Mittelklasse Flavia 2000 Gamma (830) Thema (834 / Y9) Kappa (838) Thesis (841) Thema
Coupé / Cabrio Stellina
Fulvia Coupé/Sport Beta Coupé[1] / Spider / Montecarlo (828)
Aurelia Flaminia Gamma Coupé/GT (830) Kappa Coupé
(838)
Sportwagen Stratos
Minivan Musa (350)
Van Zeta (220) Phedra (179) Voyager

[1] auch bei Seat in Spanien gebaut
[2] auch als Saab Lancia 600 in Skandinavien verkauft

  • Unter der Marke „Autobianchi“ vertrieben
  • In Italien unter der Marke „Autobianchi“, im Ausland als „Lancia“ vertrieben
  • Lancia-Modelle, gemeinsam mit PSA entwickelt und bei SEVEL auch als Peugeot, Citroën und Fiat gebaut
  • Lancia-Modelle, aus der Kooperation mit Chrysler, als Lancia in Europa vertrieben