Land der schwarzen Sonne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Land der schwarzen Sonne
Originaltitel Mountains of the Moon
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1990
Länge 126 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Bob Rafelson
Drehbuch William Harrison
Produktion Mario Kassar,
Daniel Melnick,
Andrew G. Vajna
Musik Michael Small
Kamera Roger Deakins
Schnitt Thom Noble
Besetzung

Land der schwarzen Sonne (Originaltitel: Mountains of the Moon) ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm aus dem Jahr 1990. Regie führte Bob Rafelson, der gemeinsam mit William Harrison das Drehbuch anhand dessen Buches Burton and Speke schrieb.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung spielt in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Richard Francis Burton reist nach Ostafrika und begibt sich gemeinsam mit John Hanning Speke auf die Suche nach den Quellen des Nils. Durch die Strapazen der Reise entsteht eine Freundschaft zwischen den beiden unterschiedlichen Charakteren. Nach über einem Jahr entdeckt die Expedition in der Nähe eines arabischen Handelsposten zwei große Seen, die möglicherweise die Quellen des Nils sind. Zurück in England wird aus Freundschaft Feindschaft, und der Konflikt über die Nilquellen soll in der königlichen geographischen Gesellschaft ausgetragen werden. Speke, der seine Fehler erkennt, begeht Selbstmord. Burton begibt sich auf weitere Reisen.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 23. März 1990, der Film zeige weniger Abenteuer und Action, sondern eher die Persönlichkeiten der Protagonisten. Die Kostüme und die anderen „unaufdringlichen“ Details seien richtig. Der Film erzähle seine Geschichte nüchtern, intelligent und im ruhigen Stil; er sei „vollends fesselnd“.[1]

Das Lexikon des internationalen Films schrieb, der Film biete eine „aufwendige, spannende und handwerklich sehr beachtliche Abenteuergeschichte mit guten Darstellerleistungen“ und beruhe auf den Tagebüchern Burtons. Es gebe „einige Zugeständnisse an die gängigen Genreklischees und einige vordergründige Härten“, trotzdem stelle er „ein einfaches, aber sinnfälliges Gleichnis auf die Brüchigkeit menschlicher Bindungen“ dar.[2]

Abweichungen zur historischen Begebenheit[Bearbeiten]

Im Film wird die Expedition gewaltsam von einem Dorfkönig gefangen gehalten, und Speke bricht von dort aus auf, um den Viktoriasee zu entdecken. In der Historie hat Speke den Viktoriasee auf dem Rückweg entdeckt, als die Expedition in Kazeh Halt gemacht hat. Von der Begebenheit mit dem Dorfkönig ist nichts bekannt.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Iain Glen erhielt im Jahr 1991 den Evening Standard British Film Award.

Hintergründe[Bearbeiten]

Der Film wurde in Liverpool, London und Kenia gedreht.[3] Er spielte in den Kinos der USA ca. 4 Millionen US-Dollar ein.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Filmkritik von Roger Ebert, abgerufen am 15. Mai 2008
  2. Land der schwarzen Sonne im Lexikon des Internationalen Films, abgerufen am 15. Mai 2008
  3. Filming locations for Mountains of the Moon, abgerufen am 15. Mai 2008
  4. Box office / business for Mountains of the Moon, abgerufen am 15. Mai 2008