Land of Plenty

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Land of Plenty
Originaltitel Land of Plenty
Produktionsland USA,
Deutschland
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2004
Länge 123 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Wim Wenders
Drehbuch Michael Meredith
Produktion In-Ah Lee,
Jake Abraham
Musik Leonard Cohen,
Thom & Nackt,
Die Toten Hosen,
T. V. Smith
Kamera Franz Lustig
Schnitt Moritz Laube
Besetzung

Land of Plenty ist ein Film von Wim Wenders aus dem Jahre 2004 nach einer Geschichte von Scott Derrickson.

Handlung[Bearbeiten]

Lana kommt in die Vereinigten Staaten und sucht in Los Angeles ihren Onkel Paul, einen Vietnamkriegsveteranen. Eine Idealistin trifft auf einen traumatisierten Patrioten. Diese Gegensätzlichkeit vor dem Hintergrund der Anschläge vom 11. September 2001 stellt Wim Wenders' Beschäftigung mit seinem Amerika dar.

Filmtechnik[Bearbeiten]

Der Film ist digital und hauptsächlich mit der Handkamera gedreht. Dadurch wurde die Produktionszeit minimiert.

Kritik[Bearbeiten]

Lexikon des Internationalen Films: Wim Wenders wirft einen kritischen und zugleich zärtlichen Blick auf ein in sich zerrissenes Amerika voller Angst und Armut, ein Land, das sich nach dem 11. September 2001 neu orientiert. Sein subtiles, in angemessen spröden Bildern fotografiertes Road Movie ist voller leiser Trauer über den Verlust von Werten, den Wandel von Gerechtigkeit in Selbstgerechtigkeit, die Verlorenheit von Menschen in einem komplexen System.

Auszeichnungen und Nominierungen[Bearbeiten]

Land of Plenty erhielt 2004 bei den Filmfestspielen von Venedig den Unesco Preis.

Weblinks[Bearbeiten]