Relación de las cosas de Yucatán

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Landa-Alphabet)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Relacíon de las cosas de Yucatán (Bericht über die Sachen von Yucatán) ist eine Rechtfertigungsschrift von Diego de Landa, des Bischofs von Yucatán, gegen den 1566 wegen Übergriffen gegen die einheimische Maya-Bevölkerung ein Verfahren angestrengt wurde. Nach dem Prozess verschwand dieses Dokument in den königlich-spanischen Archiven und wurde erst 1862 von Charles Étienne Brasseur de Bourbourg in Madrid wiederentdeckt.

Diego de Landa hatte in missionarischem Eifer alle in der Maya-Schrift verfassten Schriftstücke verbrennen lassen. In diesem Dokument versuchte de Landa unter anderem auch das Maya-Alphabet mit Hilfe von einheimischen Informanten zu rekonstruieren, was ihm nicht gelang, da ihm jedes Verständnis für das Schriftsystem der Maya fehlte. Das von ihm tradierte, so genannte Landa-Alphabet führte in der Folge auch viele Forscher in die Irre, spielte aber letztendlich bei der Entzifferung der Maya-Schrift in den 1950er Jahren durch Juri Knorosow eine entscheidende Rolle.

Ausgabe[Bearbeiten]

  • Diego de Landa: Bericht aus Yucatán. Mit einem Aufsatz v. Linda Schele u. Mary E. Miller. Mit Abb. Hg. u. Nachw. v. Carlos Rincon. Ditzingen: Reclam 2007.

Weblinks[Bearbeiten]