Landal GreenParks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landal GreenParks
Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1996
Sitz Leidschendam (Niederlande) und Trier (Deutschland).
Mitarbeiter 2.550[1]
Umsatz 311 Mill Euro[1]
Branche Tourismus
Produkte Management, Verwaltung und Vermietung von Ferienpark- und CampingurlaubVorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Produkte
Website landal.de
Stand: 2013 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2013

Landal GreenParks ist ein Unternehmen, welches in Europa eine Kette von Ferienparks betreibt.

Unternehmen[Bearbeiten]

Zu den 74 Parks zählen (Stand 2014) 51 in den Niederlanden, 10 in Deutschland, 2 in Belgien, einer in Tschechien, 6 in Österreich , 3 in der Schweiz und einer in Ungarn. Die Beschaffenheit der Areale variiert, auch abhängig von der Landschaft, in die sie eingebettet sind. Beispielsweise befinden sich die österreichischen und Schweizer Parks inmitten oder in der Nähe bekannter Wintersportgebiete. Einige Domizile haben einen eigenen Yachthafen oder liegen direkt an der Nordseeküste. Het Vennenbos und De Lommerbergen in den Niederlanden verfügen über ein Badeangebot mit subtropischer Klimatisierung.

In weiteren Einrichtungen werden Wellnessangebote oder Saunen angeboten. Es werden insgesamt rund 12.000 Ferienhäuser und -wohnungen angeboten. Sieben der Parks bieten zudem Campingplätze und Mobilheime. Landal verzeichnet jährlich rund zwei Millionen Gäste mit rund elf Millionen Übernachtungen. Insgesamt arbeiten ca. 2550 Mitarbeiter bei Landal. Der Brutto-Jahresumsatz liegt bei etwa 311 Millionen Euro.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte von Landal GreenParks geht auf das Jahr 1954 zurück, als das niederländische Unternehmen Nillmij den Ferienpark Rabbit Hill erwarb. Ursprünglich dafür gedacht, eigenen Mitarbeitern als Urlaubsziel zur Verfügung zu stehen, wurden die Ferienhäuser bald erfolgreich auch an Dritte vermietet. Nillmij, später umfirmiert in Aegon Recreatie Holding B.V., kaufte und errichtete daraufhin weitere Parks in den Niederlanden. 1965 kam der erste Park in Deutschland hinzu.

1996 ging die Firma an eine Investorengruppe unter der Leitung der niederländischen Indofin Group und der britischen Charterhouse Development Capital PLC über, die die Geschäfte unter dem Namen Landal GreenParks weiterführte. 2001 vergrößerte Landal GreenParks sein Portfolio mit dem Erwerb des in Groningen ansässigen Unternehmens Beheer und Projecten B.V. um 34 Gran Dorado-Ferienparks. Die 31 niederländischen und drei belgischen Areale bestanden aus insgesamt 4.500 Ferienhäusern. Beheer und Projecten B.V. war verantwortlich für die Verwaltung und Vermarktung der Unterkünfte, die sich vorwiegend in privatem Besitz befinden.

2004 übernahm die Cendant Corporation die Anteile von Charterhouse und Indofin. Seitdem hat Landal GreenParks sich jedes Jahr um mehrere Ferienparks in den Niederlanden, Belgien, Deutschland, Österreich und der Schweiz erweitert. Als die Cendant Corporation sich im Juli 2006 in zwei Bereiche aufspaltete, fiel Landal GreenParks der Holding-Gesellschaft Wyndham Worldwide zu, die auf die Bereiche Hotellerie und Ferienhäuser spezialisiert ist. Die Firmensitze von Landal GreenParks befinden sich in Leidschendam (Niederlande) und Trier (Deutschland).

Ehemalige Parks von Center Parcs in den Niederlanden, heute Eigentum und Teil der Kette Landal GreenParks[2]:

Park Ort Provinz Eröffnet Verkauft
De Lommerbergen Reuver Limburg 1968 1996
Het Vennenbos Hapert Nordbrabant 1970 1994
De Berkenhorst Kootwijk Gelderland 1975 1990

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Unternehmensangabe auf Landal-Website (Abgerufen am 24. Juli 2013.)
  2. Landkarte der Parks auf landal.de

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landal GreenParks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien