Landesfürstliche Burg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p3

Landesfürstliche Burg
Landesfürstliche Burg

Landesfürstliche Burg

Alternativname(n): Castello Principesco
Entstehungszeit: um 1470
Burgentyp: Städtischer Ansitz
Erhaltungszustand: restauriert
Ständische Stellung: Landesfürst
Ort: Meran
Geographische Lage 46° 40′ 21″ N, 11° 9′ 42,5″ O46.672511.1618Koordinaten: 46° 40′ 21″ N, 11° 9′ 42,5″ O
Landesfürstliche Burg (Südtirol)
Landesfürstliche Burg

Die Landesfürstliche Burg, ist eine um 1470 von Erzherzog Sigmund erbaute Gebäudeanlage, die mitten in der Stadt Meran (Burggrafenamt, Südtirol) liegt und diente diesem als Stadtwohnung. Kaiser Maximilian war mehrmals hier zu Gast.

Die Gebäudegruppe gleicht mehr einem kunstvoll gestalteten festen Haus mit schwacher Umfassung als einer voll entwickelten Burganlage. Von manchen Fachautoren der Burgenforschung wird die Anlage sogar nur als früher Ansitz gewertet, obwohl die landesfürstliche Burg Stadtsitz des hochadeligen Tiroler Landesherrn war. Im 16. Jahrhundert wurde der ursprüngliche Bau umgestaltet. Im Inneren befinden sich sehr schöne holzgetäfelte Stuben und die Inneneinrichtung aus dem Spätmittelalter. Auch einige Waffen wie Lanzen und Hellebarden sind erhalten geblieben bzw. wurden zusammengetragen. Heute ist das Museum Landesfürstliche Burg im Besitz der Stadtgemeinde Meran und öffentlich zugänglich. Sie wird auch für standesamtliche Trauungen genutzt.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landesfürstliche Burg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien