Landesjagdverband Bayern – Bayerischer Jagdverband

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bayerischer Jagdverband e.V.
(BJV)
Logo des BJV
Zweck: Jagd, Naturschutz
Vorsitz: Präsident: Jürgen Vocke[1]
Geschäftsführer: Joachim Reddemann[1]
Gründungsdatum: 1949
Mitgliederzahl: 44.500
Sitz: Geschäftsstelle: Haus der Bayerischen Jäger in Feldkirchen (Landkreis München)[1]
Website: http://www.jagd-bayern.de

Der Landesjagdverband Bayern – Bayerischer Jagdverband e. V. (BJV) ist die durch die Oberste Jagdbehörde anerkannte Vereinigung der Jäger Bayerns (siehe: AVBayJG §32). Er wurde am 26. November 1949 gegründet. Der Bayerische Jagdverband ist nach § 59 Bundesnaturschutzgesetz ein staatlich anerkannter Naturschutzverband und wirkt offiziell bei Naturschutzangelegenheiten mit.

Struktur[Bearbeiten]

Im BJV sind etwa 44.500 (93 %) der rund 49.000 Jagdscheininhaber Bayerns organisiert. Die einzelnen Jäger sind dabei Mitglied einer der 160 Kreisjägerschaften, Jagdvereine oder Kreisgruppen. Diese sind wiederum zum BJV zusammengeschlossen. Innerverbandlich gliedert sich der BJV zudem in Regierungsbezirksgruppen. Zu den Mitgliedsvereinen zählen ferner, der Bund Bayerischer Berufsjäger e.V., der Bund Bayerischer Jagdaufseher e.V., der Deutsche Falkenorden - Landesverband Bayern, der Bayerische Beizjägerverband – Landesverband Bayern, der Safari Club International Bavaria Chapter e.V. sowie der Deutsche Falknerbund e.V.

Die Wildland-Stiftung Bayern, eine Organisation des Bayerischen Jagdverbandes, ist bundesweit die älteste Naturschutzorganisation in jagdlicher Hand.

Der Bayerische Jagdverband unterhält eine Landesjagdschule mit drei Standorten, in Feldkirchen (Landkreis München) bei München, Wunsiedel und Amerdingen.

Außerdem unterhält der BJV eine eigene Service-GmbH, die 1999 gegründet wurde. Sie ist mit der Durchführung des wirtschaftlichen Geschäftsbetriebes des Bayerischen Jagdverbandes betraut.

Der BJV trat zum Jahresende 2009 aus dem Deutschen Jagdschutz-Verband (DJV) aus.[2]

Aufgaben und Ziele[Bearbeiten]

Ausweislich seiner Satzung[3] sind die zentralen Aufgaben und Ziele: Natur-, Landschafts-, Arten- und Tierschutz, Mitwirkung bei Naturschutzangelegenheiten, Pflege und Förderung aller Zweige des Jagdwesens und jagdlichen Brauchtums, Öffentlichkeitsarbeit, praxisgerechte Aus- und Fortbildung von Jägern und anderen Naturschützern und die Ausbildung von Jagdhunden.

Der BJV ist Herausgeber der Zeitschrift „Jagd in Bayern“.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c http://www.jagd-bayern.de/bjv-impressum.html
  2. Wer ist Wer?. In: Roland Kübler (Red.): DJV-Handbuch Jagd 2009. DJV-Service und Marketing GmbH, Bonn 2009, S. 698
  3. http://www.jagd-bayern.de/fileadmin/_Allgemein/_Dokumente/BJV-Satzung_ED.pdf

Weblinks[Bearbeiten]