Fußball-Sachsenliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Landesliga Sachsen)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sachsenliga
Wernesgruener sachsenliga.jpgVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Logoformat
Voller Name Wernesgrüner Sachsenliga
Verband Sächsischer Fußball-Verband
Erstaustragung 1990/91
Hierarchie 6. Liga
Mannschaften 16
Meister RB Leipzig II (2013/14)
Rekordmeister Chemnitzer FC II, Dresdner SC, SSV Markranstädt, OFC Neugersdorf/FC Oberlausitz Neugersdorf, VFC Plauen (je 2 Titel)
Region Karte-DFB-Regionalverbände-SN.pngVorlage:InfoboxFußballwettbwerb/Wartung/Kartenformat
↓ Bezirksliga Mitte, Bezirksliga Nord, Bezirksliga Ost, Bezirksliga West

Die Sachsenliga (ehemals Landesliga Sachsen), nach dem Hauptsponsor auch als „Wernesgrüner Sachsenliga“ bezeichnet, ist die höchste Spielklasse des Sächsischen Fußballverbandes.

Struktur[Bearbeiten]

Die Sachsenliga ist innerhalb des Spielbetriebes des Deutschen Fußballbundes seit 2008 die sechsthöchste Spielklasse. Der Meister steigt direkt in die Oberliga Nordost auf, dabei entscheidet die regionale Lage, ob der Verein der Nord- oder der Südstaffel zugeordnet wird. Die Zahl der Absteiger richtet sich nach der Anzahl der Absteiger aus den höheren Ligen, es steigen aber mindestens zwei Vereine in die untergeordneten drei Bezirksligen Leipzig, Dresden und Chemnitz ab. Seit 2005 ist die vogtländische Wernesgrüner Brauerei Hauptsponsor und inoffizieller Namensgeber der Sachsenliga.

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die heutige Sachsenliga hatte bereits in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg Vorläufer. Nachdem die territoriale Beschränkung des Sportverkehrs in der sowjetischen Besatzungszone Mitte 1946 aufgehoben worden war, formierten sich im Land Sachsen im Herbst 1946 zunächst drei Fußball-Bezirksligen (Dresden, Chemnitz und Leipzig), in denen lediglich regionale Meister ermittelt wurden, ohne dass ein sächsischer Fußballmeister ausgespielt wurde. Im Herbst 1947 kamen zwei weitere Bezirksstaffeln hinzu (Ostsachsen im Gebiet der Oberlausitz, Westsachsen für den Raum Zwickau-Vogtland).

Auch in der Saison 1947/48 wurde wieder in fünf Ligen zu je einer Staffel (außer Leipzig: zwei Staffeln) gespielt. Anschließend wurde ein Viertelfinale durchgeführt, an dem die fünf Bezirksmeister (außer Leipzig: nur der Vizebezirksmeister) teilnahmen, das jedoch nach heute nicht mehr feststellbaren Kriterien durch drei weitere Mannschaften aufgestockt wurde. Das anschließende Halbfinale, aus dem die SG Planitz und die SG Einheit Meerane siegreich hervorgingen, diente lediglich dazu, die sächsischen Teilnehmer an der 1. Ostzonenmeisterschaft zu ermitteln. Ein sächsischer Meister wurde erneut nicht gekürt.

Das Fußballjahr 1948/49 verlief erstmals in überschaubaren Bahnen. Die fünf Bezirksmeister wurden zunächst in einer 1. Finalrunde zusammengefasst, in der die Mannschaften jeweils einmal aufeinandertrafen. Die drei Erstplatzierten spielten schließlich in der 2. Finalrunde den sächsischen Fußballmeister aus. Die SG Dresden-Friedrichstadt besiegte sowohl Einheit Meerane (3:2) als auch die ZSG Industrie Leipzig (1:0) und wurde damit erster sächsischer Nachkriegsmeister.

In der Spielzeit 1949/50 war die neugeschaffene zweigleisige Landesliga mit 12 bzw. 11 Mannschaften die zweithöchste Spielklasse im ostdeutschen Fußball. Sieger der Staffel Ost war am Ende der Saison SG Dresden-Mickten, Sieger der Staffel West SG Lauter.[1] In drei Endspielen errang die SG Dresden-Mickten mit 1:0, 1:2 und 3:2 den Titel.

Ab der Saison 1950/51 rückte die neugeschaffene DDR-Liga zwischen die Oberliga und die Landesliga, wodurch die Landesligen drittklassig wurden. Die letzten beiden Sachsenmeister waren 1950/51 die BSG Sachsenverlag Plauen und 1951/52 die BSG Empor Wurzen. Als 1952 die ostdeutschen Länder aufgelöst und durch 15 Bezirke ersetzt wurden, traten an die Stelle der Landesligen parallel zur staatlichen Gliederung fünfzehn Bezirksligen. In Sachsen waren das die Bezirksliga Leipzig, die Bezirksliga Dresden und die Bezirksliga Chemnitz (ab 1953 Karl-Marx-Stadt).

Sächsische Landesmeister seit 1991[Bearbeiten]

Mannschaften 2014/15[Bearbeiten]

Vereine der Sachsenliga 2013/14

Folgende 16 Mannschaften haben sich für die Sachsenliga qualifiziert:

Zuschauerrekorde[Bearbeiten]

Saison 2007/08: FC Sachsen Leipzig II1. FC Lokomotive Leipzig 12.150 Zuschauer
1. FC Lokomotive Leipzig – FC Sachsen Leipzig II 09.895 Zuschauer
SG Dynamo Dresden II – 1. FC Lokomotive Leipzig 06.500 Zuschauer
1. FC Lokomotive Leipzig – FC Erzgebirge Aue II 05.568 Zuschauer
1. FC Lokomotive Leipzig – SG Dynamo Dresden II 05.053 Zuschauer
1. FC Lokomotive Leipzig – SV 1919 Grimma 04.139 Zuschauer
Kickers 94 Markkleeberg – 1. FC Lokomotive Leipzig 03.432 Zuschauer
Saison 2005/06: FSV Zwickau – FC Erzgebirge Aue II 03.214 Zuschauer
FC Erzgebirge Aue II – FSV Zwickau 03.100 Zuschauer

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ergebnisse Saison der 1949/50 auf http://www.rsssf.com