Landestalsperrenverwaltung Sachsen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landestalsperrenverwaltung in Pirna

Die Landestalsperrenverwaltung Sachsen (abgekürzt: LTV) ist ein Staatsbetrieb und eine Behörde des Sächsischen Staatsministeriums für Umwelt und Landwirtschaft mit Sitz in Pirna. Sie untergliedert sich in die Betriebe:

Sie beschäftigte 2012 rund 840 Mitarbeiter (siehe Geschäftsbericht 2012), 2013 rund 800 (siehe Imagebroschüre 2013) und Anfang 2015 rund 750 Mitarbeiter (Stand 2015 in aktuellen Stellenausschreibungen).

Aufgaben[Bearbeiten]

Ihre Aufgaben bestehen im Betreiben, der Bewirtschaftung und der Verwaltung der Stauanlagen im Freistaat Sachsen zur Bereitstellung von Rohwasser für die Trink- und Brauchwasserversorgung, zum Hochwasserschutz und zur Niedrigwasseraufhöhung. Weiterhin ist die Landestalsperrenverwaltung verantwortlich für die Unterhaltung und Ausbau der Gewässer I. Ordnung und der Grenzgewässer. Gegründet wurde die Landestalsperrenverwaltung 1992. Insgesamt bewirtschaftet die Verwaltung 140 Talsperren und Speicher mit einem Gesamtstauraum von etwa 550 Millionen m3 (Trinkwasser: 150 Mio, Brauchwasser: 200 Mio, Hochwasserraum: 200 Mio), etwa 3.000 km Fließgewässer I. Ordnung und Grenzgewässer mit Wehren, Wasserbauten und etwa 650 km Hochwasserschutzdeiche.

Die Landestalsperrenverwaltung ist für das ganze Bundesland Sachsen zuständig.

Die LTV betreibt die folgenden Stauanlagen:

Talsperren und Speicher[Bearbeiten]

Tagebaurestseen[Bearbeiten]

Hochwasserrückhaltebecken[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Webpräsenz der Landestalsperrenverwaltung Sachsen