Landesvertretung Rheinland-Pfalz (Bonn)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ehemalige Landesvertretung Rheinland-Pfalz (2013)
Doppelvilla Heussallee 18/20 (2013)
Gartenbereich des Gebäudes mit Skulptur Raumplastik

Die Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund hatte von 1990 bis 2000 ihren Sitz im Bonner Parlaments- und Regierungsviertel. Die ehemaligen Gebäude der Landesvertretung, eine 1912 erbaute Villa sowie ein Neubau von Ende der 1980er-Jahre, liegen im Ortsteil Gronau an der Heussallee (Hausnummern 18–24) im Zentrum des Bundesviertels südwestlich des Bundeshauses.

Geschichte[Bearbeiten]

Zunächst war die rheinland-pfälzische Landesvertretung ab Mitte 1951 in einem der behelfsmäßig als sog. „Pressehäuser“ errichteten Gebäude am Bundeshaus untergebracht, das neun Räume umfasste und dem Land Nordrhein-Westfalen gehörte.[1] Bis Oktober 1952 wurde in der unweit gelegenen Schedestraße direkt an der Bundesstraße 9 ein Neubau durch das Land Rheinland-Pfalz errichtet. Hier entstand gegen Mitte der 1970er-Jahre ein Erweiterungsbau. Anfang der 1980er-Jahre erwarb das Land die Doppelvilla Heussallee 18/20 (Baujahr 1912) samt umliegendem Grundstück für seine Landesvertretung.

Nachdem ein weiteres zuvor in Bundesbesitz befindliches[2] Grundstück an der Heussallee angekauft worden war, entstand dort in Ergänzung der Doppelvilla zwischen 1987 und 1989 ein Neubau für die Landesvertretung.[3] Die Planung des Gebäudes und die anschließende Bauleitung wurden von Ermel Horinek Weber ASPLAN Architekten BDA (Kaiserslautern) in Zusammenarbeit mit HAUSS Architekten + Ingenieure (Hassloch) durchgeführt. Die Einweihung des Neubaus erfolgte am 6. September 1990. Zu der Landesvertretung gehörte auch das rückwärtig gelegene Wohnhaus Heussallee 26/28[4].

Im Zuge der Verlegung des Parlaments- und Regierungssitzes zog die rheinland-pfälzische Landesvertretung mit zuletzt 50 Mitarbeitern[5] Ende Dezember 2000 nach Berlin um. Das vormalige Gebäude der Landesvertretung war zu diesem Zeitpunkt bereits an den neugegründeten Verein Bundespensions-Service für Post und Telekommunikation verkauft worden, der es 2001 bezog. Das Wohnhaus Heussallee 26/28 wurde separat veräußert.[4] Heute gehört die Immobilie der Marc Asbeck Grundbesitz Bonn und wird derzeit an das niederländische Unternehmen Stater Deutschland GmbH vermietet, das dort mit seinem deutschen Auslandssitz vertreten ist. Der größte Teil des Gebäudes ist von der Universität Bonn angemietet, unter anderem für das Annemarie Schimmel Kolleg for Mamluk Studies.

Kunst im öffentlichen Raum[Bearbeiten]

Im Gartenbereich des Gebäudes steht eine im Zuge des Neubaus der Landesvertretung im August 1990 aufgestellte Skulptur (Raumplastik) des Bildhauers Christoph Mancke, der aus einem öffentlichen Wettbewerb unter 42 Teilnehmern aus Rheinland-Pfalz siegreich hervorgegangen war. Sie besteht aus einer mehrfach leicht geknickten Schräge aus rostbraunem Gusseisen, die auf einer raumbildenden Steinpergola aufliegt.[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Bevollmächtigter des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund: Die Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz beim Bund und der Europäischen Union in Berlin, Berlin 2001, S. 68–72.
  • Helmut Vogt: Rheinland-Pfalz, Nachbar der jungen Bundeshauptstadt. In: Bonner Geschichtsblätter, Band 49/50, Bonn 1999/2000 (2001), ISSN 0068-0052, S. 502/503.
  • Kerstin Wittmann-Englert, René Hartmann (Hrsg.): Bauten der Länder. Die Landesvertretungen in Bonn, Berlin und Brüssel, Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg im Allgäu 2013, S. 45–47. ISBN 978-3-89870-796-1.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landesvertretung Rheinland-Pfalz (Bonn) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadt Bonn, Stadtarchiv (Hrsg.); Helmut Vogt: „Der Herr Minister wohnt in einem Dienstwagen auf Gleis 4“. Die Anfänge des Bundes in Bonn 1949/50, Bonn 1999, ISBN 3-922832-21-0, S. 70.
  2. Karl Heinz van Kaldenkerken, Oberstadtdirektor Bonn (Hrsg.): Ausbau der Bundeshauptstadt. 10 Jahre Hauptstadtvereinbarung 1975 – 1985. Bonn 1986, S. 47.
  3. Landesvertretungen: Rheinland-Pfalz - In der Weinstube gab es immer gute Tropfen, General-Anzeiger, 23. September 2011
  4. a b Mainz verkauft seine Bonner Landesvertretung, General-Anzeiger, 4. Dezember 2000
  5. Verkaufen, vermieten, verwerten: Abschied der Länder, General-Anzeiger, 9. Februar 1998, Stadtausgabe Bonn, S. 3
  6. Gabriele Zabel-Zottmann: Skulpturen und Objekte im öffentlichen Raum der Bundeshauptstadt Bonn Aufgestellt von 1970 bis 1991. Dissertation, Bonn 2012. Teil 2, S. 45 f. (online; PDF; 5,8 MB)

50.7172222222227.1244444444444Koordinaten: 50° 43′ 2″ N, 7° 7′ 28″ O