Landgericht Görlitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sitz des Amts- und Landgerichtes am Postplatz

Das Landgericht Görlitz ist ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit im Bezirk des Oberlandesgerichts Dresden. Es wurde 1993 wiedererrichtet. Das Landgericht (LG) hat seinen Sitz in Görlitz, Sachsen. Ihm ist das Oberlandesgericht Dresden, diesem der Bundesgerichtshof in Karlsruhe übergeordnet. Präsident des Gerichts ist seit 1. Januar 2008 Friedrich-Leopold Graf zu Stolberg-Stolberg[1]. Zum Bezirk des Landgerichts Görlitz gehören die Amtsgerichte Görlitz, Löbau, Weißwasser und Zittau[2]. Gemäß dem Sächsischen Standortegesetz (SächsStOG) vom 27. Januar 2012 gehören seit dem 1. Januar 2013 auch die Amtsgerichte Bautzen, Hoyerswerda und Kamenz zum Landgerichtsbezirk Görlitz. Das ehemalige Landgericht Bautzen wird als Außenkammer weiter unterhalten.[3]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Landgericht Görlitz : Festschrift zur Wiedererrichtung; 1. Januar 1993 / Freistaat Sachsen, Staatsministerium der Justiz, Körperschaft: Sachsen / Landgericht <Görlitz>, Sachsen / Staatsministerium der Justiz, Erschienen:, [Dresden], 1993

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.goerlitzer-anzeiger.de/goerlitz/gesellschaft/2484_neuer-praesident-fuer-das-landgericht-goerlitz.html
  2. http://www.jusline.de/landgericht_goerlitz.html
  3. staatsmodernisierung.sachsen.de: Sächsisches Standortegesetz. Abgerufen am 2. Januar 2013 (PDF; 151 kB).

51.15205114.985683Koordinaten: 51° 9′ 7″ N, 14° 59′ 8″ O