Landgericht Siegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Justizhochhaus

Das Landgericht Siegen ist ein Gericht der ordentlichen Gerichtsbarkeit und das jüngste der zehn Landgerichte im Bezirk des Oberlandesgerichts Hamm. Bei ihm sind fünf Zivilkammern, zwei Kammern für Handelssachen, sechs Strafkammern und zwei Strafvollstreckungskammern gebildet.

Gerichtssitz und -bezirk[Bearbeiten]

Sitz des Gerichts ist die Kreisstadt Siegen in Nordrhein-Westfalen. Der Gerichtsbezirk erstreckt sich auf Teile der Kreise Siegen-Wittgenstein und Olpe. In ihm leben ca. 440.000 Menschen.

Gebäude[Bearbeiten]

Früheres Gerichtsgebäude
Unteres Schloss

Das Gericht ist seit 1976 gemeinsam mit dem Amtsgericht und der Staatsanwaltschaft im Justizhochhaus Berliner Straße 22 untergebracht. Bis dahin residierte es im Unteren Schloss, das bereits das ehemalige Kreisgericht Siegen beherbergte.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Landgericht (LG) Siegen wurde am 1. Oktober 1933 gegründet. Hierzu wurden neun der früher 19 Amtsgerichte aus dem Bezirk des Landgerichts Arnsberg ausgegliedert. Präsidentin des Landgerichts Siegen ist seit Februar 2010 Dagmar Lange, die Gerd-Ulrich Hammer in dieser Funktion ablöste.[1]

Über- und nachgeordnete Gerichte[Bearbeiten]

Dem Landgericht Siegen ist das Oberlandesgericht Hamm übergeordnet. Nachgeordnet sind die Amtsgerichte Bad Berleburg, Lennestadt, Olpe und Siegen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. "Dagmar Lange ist Chefin im Landgericht", derwesten vom 2. Februar 2010, abgerufen am 17. Juli 2011

50.87258.0147222222222Koordinaten: 50° 52′ 21″ N, 8° 0′ 53″ O