Landgraben (Mecklenburg-Vorpommern)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgraben
Peene-Südkanal, Landgraben, Kleiner Landgraben und Großer Landgraben

Peene-Südkanal, Landgraben, Kleiner Landgraben und Großer Landgraben

Daten
Gewässerkennzahl DE: 9664614, DE: 969412, DE: 9694
Lage Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland
Flusssystem Zarow
Abfluss über Zarow → Ostsee
Quelle bei Bresewitz
53° 42′ 8″ N, 13° 32′ 8″ O53.70233333333313.5355555555569.5
Quellhöhe ca. 9,5 m ü. NHN[1]
östliches Ende Vereinigung mit dem Floßgraben zur Zarow53.66869444444413.8703611111115.5Koordinaten: 53° 40′ 7″ N, 13° 52′ 13″ O
53° 40′ 7″ N, 13° 52′ 13″ O53.66869444444413.8703611111115.5
Mündungshöhe ca. 5,5 m ü. NHN[1]
Höhenunterschied ca. 4 m
Länge 33 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Peene-Südkanal
Rechte Nebenflüsse Weißer Graben, Schwichtenberger Heugraben
Die Quelle ist eine Pseudobifurkation.
Mittelgraben des Mecklenburg-Vorpommerschen Landgrabensystems

Mittelgraben des Mecklenburg-Vorpommerschen Landgrabensystems

Der Landgraben ist ein 33 km (mit dem westlich anschließenden Großen Landgraben zusammen 44 km) langes Gewässer in Mecklenburg-Vorpommern. Er leitet sein Wasser westwärts zur Tollense als auch ostwärts in die Zarow. Die Pseudobifurkation befindet sich bei Bresewitz, einem Ortsteil von Friedland.

Seinen Namen trägt er als ehemalige Nordgrenze der östlichen Landesteils von Mecklenburg-Strelitz.

Er liegt in einem sich nordwestlich bis zur Mündung der Recknitz fortsetzenden Urstromtal, dem Mecklenburgisch-Vorpommerschen Grenztal. Der Scheitelpunkt des Landgrabens liegt etwa 9,5 m über NN. Etwa 10 Flusskilometer nordwestlich davon mündet bei der Burg Klempenow von Süden her etwa 7 m über NN der Kleine Landgraben ein, ebenfalls ein Gewässer mit zwei Strömungsrichtungen. Von hier bis zur Mündung in die Tollense wird der Landgraben vom Großen Landgraben fortgesetzt. Wegen der Überbreite des Urstromtals gibt es in einigen Abschnitten Parallelgewässer, von denen der Mittelgraben (auch „Neuer Graben“) im Bereich zwischen Datzemündung, die sich etwa anderthalb Kilometer östlich des Scheitelbereichs befindet, und Kleinem Landgraben bedeutender ist als der Landgraben selber.

Nur 1 km östlich der Datzemündung am Wehr Kavelpass wird der Peene-Südkanal eingeleitet, der von einem Pumpwerk an der unteren Peene gespeist wird. Weiter östlich floss der Landgraben früher durch den Putzarer See, 7,2 m über NN. Heutzutage wird er daran vorbei geleitet. Daneben gibt es dort noch den Faulen Graben. Östlich davon führt der Landgraben durch den Norden der Friedländer Großen Wiese. Der Wasserhaushalt dieses meliorisierten Niedermoores wird mit seiner Hilfe geregelt. Bei Ferdinandshof am Ostrand der Friedländer Großen Wiese vereinigt sich der Landgraben mit dem Floßgraben zur Zarow.

Quellen[Bearbeiten]

  • Topografische Karte 1:100 000 C 2346 Anklam (Landesvermessungsamt Mecklenburg-Vorpommern)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landgraben (Mecklenburg-Vorpommern) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Nachweise[Bearbeiten]

  1. a b http://www.gaia-mv.de/gaia/