Landing Craft, Utility

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das LCU 1627 transportiert am 28. Februar 2005 Marinesoldaten des 31. MEU zur USS Essex (LHD-2).

LCU (Landing Craft, Utility) ist ein Typ von konventionellen Mehrzweck-Landungsbooten der United States Navy, das auch in vielen anderen Marinen eingesetzt wird. Sie werden im Rahmen der amphibischen Kriegsführung dazu verwendet, Fahrzeuge, Panzer, schweres Gerät, Material, Nachschub und Truppen an Land zu bringen. Je eine Rampe an Bug und Heck ermöglichen rasches Be- und Entladen.

Die LCUs werden normalerweise im Rumpf der großen amphibischen Angriffsschiffe wie die der Wasp, Tarawa- oder auch den Docklandungsschiffen der Whidbey-Island- und Harpers-Ferry-Klasse mitgeführt, wo sie individuell be- und entladen werden können. Dazu dient das Welldeck. Dieses wird bei Operationen mit LCUs geflutet, um den Booten die Ausfahrt aus dem Schiffsbauch zu ermöglichen. Das geschieht, indem das Transportschiff große Ballasttanks mit Wasser füllt, wodurch sich das Heck des Schiffs weiter ins Meer senkt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Entstehung der heutigen LCUs geht auf die Landungsboote und den damit gemachten Erfahrungen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs zurück.

Technische Daten[Bearbeiten]

LCU 1610, 1627 und 1646 Untertypen[Bearbeiten]

Länge 41,1 m
Breite 8,8 m
Tiefgang 1,07–2,08 m
Einsatzverdrängung 200 t (voll beladen 375 t)
Geschwindigkeit 11 kn mit Fracht
Besatzung 14
Antriebsanlage 2 × Detroit-Diesel 12V-71, Twin Shaft, 680 PS
Bewaffnung 2 × 12,7 mm M2HB MG
Kapazität 170 t
Militärische Nutzlast 125 t Fahrzeuge und Material oder 400 Marineinfanteristen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landing craft utility – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien