Landkreis Aschersleben-Staßfurt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Karte
Wappen des Landkreises Aschersleben-Staßfurt Lage des Landkreises Aschersleben-Staßfurt in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Verwaltungssitz: Aschersleben
Fläche: 654,76 km²
Einwohner: 93.630 (31. Dezember 2006)
Bevölkerungsdichte: 143 Einwohner je km²
Kreisschlüssel: 15 3 52
Kfz-Kennzeichen: ASL
Kreisgliederung: 28 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Ermslebener Straße 77
06449 Aschersleben
Politik
Letzte Landrätin: Heike Brehmer (CDU)
Karte
Altmarkkreis Salzwedel Landkreis Aschersleben-Staßfurt Landkreis Anhalt-Zerbst Landkreis Bernburg Landkreis Bitterfeld Bördekreis Burgenlandkreis Dessau Landkreis Halberstadt Halle (Saale) Landkreis Jerichower Land Landkreis Köthen Magdeburg Landkreis Mansfelder Land Landkreis Merseburg-Querfurt Ohrekreis Landkreis Quedlinburg Landkreis Sangerhausen Saalkreis Landkreis Schönebeck Landkreis Stendal Landkreis Weißenfels Landkreis Wernigerode Landkreis WittenbergLage des Landkreises Aschersleben-Staßfurt in Sachsen-Anhalt
Über dieses Bild

Der Landkreis Aschersleben-Staßfurt war ein Landkreis in der Mitte des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Am 1. Juli 2007 ist er im Rahmen der Kreisgebietsreform in Sachsen-Anhalt in den neuen Landkreisen Harz (Gemeinde Falkenstein/Harz) und Salzlandkreis aufgegangen. Nachbarkreise waren im Norden der Bördekreis, im Osten die Landkreise Schönebeck und Bernburg, im Süden der Landkreis Mansfelder Land und im Westen der Landkreis Quedlinburg.

Geographie[Bearbeiten]

Das Gebiet des ehemaligen Landkreises Aschersleben-Staßfurt lag zwischen Harz und Magdeburger Börde. Zu den größeren Fließgewässern im Landkreis gehörten die Flüsse Bode und Wipper.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Kreisgebiet verlief die Bundesautobahn 14, wo Staßfurt eine Autobahnabfahrt besaß. Außerdem durchquerten die Bundesstraßen 6 bzw. 6n, 81, 180 und 185 den Landkreis. Ferner durchquerten die Eisenbahnstrecken Hannover - Halle (Saale), Magdeburg - Erfurt, Aschersleben - Dessau und Magdeburg - Aschersleben das Kreisgebiet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis Aschersleben-Staßfurt wurde durch die Kreisreform in Sachsen-Anhalt zum 1. Juli 1994 zunächst als Aschersleben-Staßfurter Landkreis aus den beiden ehemaligen Kreisen Aschersleben und Staßfurt gebildet. Die Bildung des Landkreises wurde ohne Rücksichtnahme auf die jahrhundertealte unterschiedliche Regionalgeschichte der einzelnen Gebietsteile politisch durchgesetzt. Der Landkreis Aschersleben-Staßfurt umfasste Teile des ehemaligen Freistaates Anhalt mit den Kleinststädten Leopoldshall (heute zu Staßfurt), Güsten, Hecklingen, Teile der südlichen Magdeburger Börde mit den Kleinststädten Egeln (ehemals Kreis Wanzleben) und Cochstedt (ehemals Landkreis Quedlinburg), Teile des früheren Mansfelder Gebirgskreises mit der Kleinststadt Ermsleben (heute Falkenstein/Harz) sowie den Städten Aschersleben und Staßfurt. Letztere gehörte bis 1947 zum Landkreis Calbe im Regierungsbezirk Magdeburg der Preußischen Provinz Sachsen. Die beiden Kreise Aschersleben und Staßfurt waren 1952 ohne Rücksicht auf die bisherige Regionalgeschichte gebildet worden, als die Regierung der DDR die Länder auflöste, die Zahl der Kreise vergrößerte und 14 Bezirke einrichtete. Der Kreis Aschersleben gehörte von 1952 bis 1990 zum Bezirk Halle, der Kreis Staßfurt zum Bezirk Magdeburg.

Politik[Bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten]

Kreistag[Bearbeiten]

Kreistagswahl 2004
Wahlbeteiligung: 35,4 (-12,6 Pp.)
 %
40
30
20
10
0
36,4 %
22,3 %
17,5 %
7,4 %
6,3 %
2,1 %
2,0 %
1,8 %
4,2 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1999
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-2,9 %p
+3,4 %p
-8,9 %p
+4,4 %p
+1,6 %p
+0,4 %p
-1,0 %p
+0,2 %p
+2,8 %p

Die 48 Sitze im Kreistag verteilten sich zuletzt folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

Partei
Sitze
CDU
17
Die Linke
11
SPD
8
FDP
3
WIDAB
3
Bündnis 90/Grüne
1
REP
1
DSU
1
Offensive D
1
UWGE
1
Sauberes Staßfurt
1

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „Geviert; Feld 1: 12fach von Schwarz und Silber geschacht; Feld 2: in Silber ein schwarzer, goldbewehrter Adler, die Achsen der Flügel mit goldenen Kleestengeln belegt; Feld 3: in Silber ein schreitender schwarzer Bär auf roter, schräg aufsteigender Zinnenmauer mit offenem Tor; Feld 4: geteilt von Rot und Silber.“

Bedeutung: Die Schachteln sind das Symbol der Grafschaft Aschersleben, der Adler steht für Preußen, der Bär für das ehemalige Land Anhalt und die Farben Rot und Silber für das Herzogtum Magdeburg. Diese Herrschaften hatten früher Anteile am heutigen Kreisgebiet.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohner am 31. Dezember 2006)

Einheitsgemeinden

  1. Falkenstein/Harz, Stadt [Sitz: Ermsleben] (6.187)


Verwaltungsgemeinschaften mit ihren Mitgliedsgemeinden

Sitz der Verwaltungsgemeinschaft *
  1. Aschersleben, Stadt * (25.791)
  2. Drohndorf (519)
  3. Freckleben (723)
  4. Groß Schierstedt (630)
  5. Mehringen (1.105)
  6. Schackenthal (335)
  7. Westdorf (918)
  1. Borne (1.363)
  2. Egeln, Stadt * (3.939)
  3. Etgersleben (798)
  4. Hakeborn (805)
  5. Tarthun (814)
  6. Unseburg (1.274)
  7. Westeregeln (2.063)
  8. Wolmirsleben (1.522)
  1. Giersleben (1.118)
  2. Hecklingen, Stadt * (7.947)
  1. Friedrichsaue (200)
  2. Frose (1.518)
  3. Gatersleben (2.422)
  4. Hoym, Stadt (2.611)
  5. Nachterstedt * (2.155)
  6. Neu Königsaue (344)
  7. Schadeleben (714)
  1. Amesdorf (812)
  2. Neundorf (Anhalt) (2.245)
  3. Staßfurt, Stadt * (22.758)

Gebietsveränderungen[Bearbeiten]

Seit 1995 fanden im Landkreis Aschersleben-Staßfurt viele Gebietsveränderungen statt.

Von den ursprünglich 7 Verwaltungsgemeinschaften bestanden bei der Auflösung des Landkreises noch 5 Verwaltungsgemeinschaften. In der gleichen Zeit verringerte sich die Anzahl der Gemeinden von 44 auf 28.

Änderungen bei Verwaltungsgemeinschaften[Bearbeiten]

Änderungen auf Gemeindeebene[Bearbeiten]

  • Auflösung der Gemeinden Hohenerxleben und Löderburg - Eingliederung nach Staßfurt (1. März 2003)
  • Auflösung der Gemeinde Rathmannsdorf - Eingliederung nach Staßfurt (1. Januar 2004)
  • Auflösung der Gemeinde Klein Schierstedt - Eingliederung nach Aschersleben (4. März 2005)
  • Auflösung der Gemeinde Wilsleben - Eingliederung nach Aschersleben (24. Februar 2006)

Kreisgebietsreform[Bearbeiten]

Logo der Bürgerinitiative „Pro Harz“

Bei der Kreisgebietsreform 2007 wurde der Landkreis Aschersleben-Staßfurt mit dem Landkreis Schönebeck und dem Landkreis Bernburg zum neuen Salzlandkreis fusioniert. Kreisstadt des neugebildeten Landkreises wurde Bernburg (Saale).

Am 28. August 2005 fand ein von der Bürgerinitiative „Pro Harz“ initiierter Bürgerentscheid statt. Diese hatte dazu 8.000 Unterschriften gesammelt und somit den ersten Bürgerentscheid auf Kreisebene in Sachsen-Anhalt erwirkt. Grund dafür war die Tatsache, dass ein erheblicher Teil der Bürger (v. a. im ehemaligen Altkreis Aschersleben) gegen die Fusion mit Bernburg und Schönebeck war und stattdessen einen Zusammenschluss in Richtung Harz favorisierten.

Dabei sollte darüber abgestimmt werden, ob die Städte und Gemeinden des Landkreises Aschersleben-Staßfurt im Zuge der Kreisgebietsreform Teil eines neu zu bildenden Landkreises Harz werden sollen, oder ob der Grundsatzbeschluss des Kreistages der Bildung eines neuen Landkreises mit den jetzigen Landkreisen Bernburg und Schönebeck (Salzlandkreis) aufrechterhalten wird. Der Kreistag hatte es abgelehnt, die Bürger zu diesem Punkt anzuhören.

Bei diesem Bürgerentscheid stimmten 60,38 % der Wähler für den Harzkreis, 39,62 % dagegen (Wahlbeteiligung 39,9 %). Damit wurden die für ein erfolgreichen Bürgerentscheid notwendigen 20.900 Ja-Stimmen (entspricht 25 % aller Wahlberechtigten) nur um 879 Stimmen verfehlt (23,9 % Zustimmung gemessen an allen Wahlberechtigten). Besonders im Altkreis Aschersleben war die Zustimmung zum Harzkreis (bis zu 95 %) und die Wahlbeteiligung (bis zu 70 %) sehr hoch. Im Staßfurter Raum lag die Wahlbeteiligung erheblich niedriger, allerdings wurden ähnlich hohe Werte an Nein-Stimmen verzeichnet. Die Ursachen für diese Nein-Stimmen lag im Wesentlichen in der historisch bedingten Verbundenheit der Staßfurter Region mit dem Elbe-Saale-Salzland-Gebiet.