Landkreis Aue-Schwarzenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Aue-Schwarzenberg Deutschlandkarte, Position des Landkreises Aue-Schwarzenberg hervorgehoben50.5912.7Koordinaten: 50° 35′ N, 12° 42′ O
Basisdaten (Stand 2008)
Bestandszeitraum: 1994–2008
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Chemnitz
Verwaltungssitz: Aue
Fläche: 528,33 km²
Einwohner: 127.229 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 241 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: ASZ
Kreisschlüssel: 14 1 91
Kreisgliederung: 17 Gemeinden
Landrat: Karl Matko (CDU)
Lage des Landkreises Aue-Schwarzenberg in Sachsen
Landkreis Delitzsch Leipzig Plauen Hoyerswerda Landkreis Leipziger Land Muldentalkreis Landkreis Torgau-Oschatz Landkreis Döbeln Landkreis Riesa-Großenhain Landkreis Meißen Dresden Landkreis Kamenz Niederschlesischer Oberlausitzkreis Görlitz Landkreis Löbau-Zittau Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz Weißeritzkreis Landkreis Freiberg Landkreis Mittweida Mittlerer Erzgebirgskreis Landkreis Annaberg Chemnitz Landkreis Stollberg Landkreis Aue-Schwarzenberg Landkreis Chemnitzer Land Zwickau Vogtlandkreis Landkreis Zwickauer LandKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Aue-Schwarzenberg (bis 1995 Westerzgebirgskreis) war ein Landkreis im Südwesten des Freistaates Sachsen. Er bildet seit 2008 den westlichen Teil des neugeschaffenen Erzgebirgskreises.

Geographie[Bearbeiten]

Der Landkreis Aue-Schwarzenberg lag im Westen des sächsischen Erzgebirges. Seine höchste Erhebung war der 1019 m hohe Auersberg zwischen Eibenstock und Johanngeorgenstadt. Größter Fluss war die Zwickauer Mulde, die den Landkreis von Süden nach Norden durchfloss und dabei die Stadt Aue passierte. Die Nachbarkreise waren im Norden der Landkreis Zwickauer Land und der Landkreis Stollberg, im Osten der Landkreis Annaberg, im Süden der tschechische Verwaltungsbezirk Karlsbad (Karlovarský kraj) und im Westen der Vogtlandkreis.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Landkreis bezeichnete sich selbst als „Wiege der Umformtechnik“ und war vor allem in der metallverarbeitenden Industrie mit einer Reihe mittelständischer Unternehmen vertreten. Bereits seit der 1. Hälfte des 20. Jahrhunderts war die Region im Tourismus engagiert und zog vor allem in den Wintermonaten zahlreiche Besucher an.

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Großteil der Gemeinden des Landkreises verdankte seine Existenz der allmählichen Besiedlung des Erzgebirges, die in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts begann. Die Städte Schneeberg und Johanngeorgenstadt hingegen sind deutlich jünger. Die eine entstand, wie auch einige ihrer benachbarten Gemeinden, in der Folge des aufkommenden Bergbaus, die andere als Siedlung von Exulanten aus dem benachbarten Böhmen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg 1945 wurden einige Städte und Gemeinden für einige Wochen weder durch die sowjetischen noch durch die amerikanischen Besatzungstruppen besetzt (siehe „Freie Republik Schwarzenberg“).

Der Landkreis entstand infolge der Kreisreform am 1. August 1994 durch Zusammenlegung der Landkreise Aue und Schwarzenberg. Er hieß zunächst Westerzgebirgskreis und wurde am 1. Januar 1995 in Landkreis Aue-Schwarzenberg umbenannt.

Im Zuge einer erneuten Verwaltungsreform in Sachsen schlossen sich die Landkreise Annaberg, Aue-Schwarzenberg, Mittlerer Erzgebirgskreis und Stollberg am 1. August 2008 zum Erzgebirgskreis zusammen.

Politik[Bearbeiten]

Landrat[Bearbeiten]

Landrat des Kreises Aue-Schwarzenberg war die gesamte Zeit über Karl Matko (CDU).

Kreistag[Bearbeiten]

Wahlbeteiligung: 47,1 %
 %
50
40
30
20
10
0
49,2 %
19,0 %
12,3 %
8,9 %
5,8 %
2,4 %
2,4 %

Die 58 Sitze im letzten Kreistag (2004–2008) verteilten sich folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

Partei
Sitze
CDU
30
LINKE
11
FWV
7
SPD
5
FDP
3
DSU
1
GRÜNE
1

Partnerschaften[Bearbeiten]

Der Kreis Aue-Schwarzenberg unterhielt folgende Partnerschaften :

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2006)

Städte

  1. Aue (18.209)
  2. Eibenstock (6.440)
  3. Grünhain-Beierfeld (6.603)
  4. Johanngeorgenstadt (5.199)
  5. Lauter/Sa. (4.927)
  6. Lößnitz (10.184)
  7. Schneeberg (16.380)
  8. Schwarzenberg/Erzgeb., Große Kreisstadt (19.474)

Gemeinden

  1. Bad Schlema (5.451)
  2. Bernsbach (4.562)
  3. Bockau (2.600)
  4. Breitenbrunn/Erzgeb. (6.337)
  5. Raschau-Markersbach (ca. 5800)
  6. Schönheide (5.283)
  7. Sosa (2.137)
  8. Stützengrün (3.771)
  9. Zschorlau (5.847)

Verwaltungsgemeinschaften

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. August 1994 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Januar 1991 für den Landkreis Aue gültige Unterscheidungszeichen AU zugewiesen. Dieses wurde am 1. Januar 1995 vom neuen Unterscheidungszeichen ASZ abgelöst. Dieses wurde bis zum 31. Juli 2008 ausgegeben. Seit dem 9. November 2012 ist es im Erzgebirgskreis erhältlich.

Bis etwa zum Jahr 2000 erhielten Fahrzeuge aus dem Altkreis Schwarzenberg ASZ-Kennzeichen mit den Buchstaben A bis Z und den Zahlen von 1 bis 999.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.statistik.sachsen.de/wpr_alt/pkg_w04_erg_kt.prc_erg_kt?p_bz_bzid=KT04&p_ebene=LK&p_ort=14191

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Aue-Schwarzenberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien