Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen Deutschlandkarte, Position des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen hervorgehoben47.7311.48Koordinaten: 47° 44′ N, 11° 29′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberbayern
Verwaltungssitz: Bad Tölz
Fläche: 1.110,67 km²
Einwohner: 120.664 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 109 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: TÖL, WOR
Kreisschlüssel: 09 1 73
Kreisgliederung: 21 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Prof.-Max-Lange-Platz 1
83646 Bad Tölz
Webpräsenz: www.lra-toelz.de
Landrat: Josef Niedermaier (FW)
Lage des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen in Bayern
Weiden in der Oberpfalz Straubing Würzburg Schwabach Schweinfurt Regensburg Rosenheim Nürnberg Nürnberg Passau Landshut Memmingen Kaufbeuren Kempten Ingolstadt Fürth Hof Erlangen Coburg Bayreuth Bamberg Augsburg München Aschaffenburg Amberg Ansbach Landkreis Würzburg Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Unterallgäu Landkreis Traunstein Landkreis Tirschenreuth Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Starnberg Landkreis Schweinfurt Landkreis Schwandorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Roth Landkreis Rosenheim Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Regensburg Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Regen Landkreis Passau Landkreis Ostallgäu Landkreis Oberallgäu Landkreis Nürnberger Land Landkreis Neu-Ulm Landkreis Neustadt an der Waldnaab Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Miltenberg Landkreis Miesbach Landkreis Main-Spessart Landkreis Lindau (Bodensee) Landkreis Lichtenfels Landkreis Landshut Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Kulmbach Landkreis Kronach Landkreis Kitzingen Landkreis Kelheim Landkreis Hof Landkreis Haßberge Landkreis Günzburg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Fürth Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Freising Landkreis Forchheim Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Erding Landkreis Eichstätt Landkreis Ebersberg Landkreis Donau-Ries Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Deggendorf Landkreis Dachau Landkreis Coburg Landkreis Cham Landkreis Berchtesgadener Land Landkreis Bayreuth Landkreis Bamberg Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Bad Kissingen Landkreis Augsburg Landkreis Aschaffenburg Landkreis Ansbach Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Altötting Landkreis Aichach-Friedberg Bodensee Schweiz Österreich Baden-Württemberg Hessen Tschechien Sachsen ThüringenKarte
Über dieses Bild
Blick über den nördlichen Teil des Landkreises entlang der Isar Richtung Südost; in der Bildmitte Bebauung der Stadt Geretsried

Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen liegt im Süden des Regierungsbezirks Oberbayern in Bayern.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Landkreis gehört zur Region Oberland und wird durch die Flusstäler der Isar und der Loisach sowie viele Seen geprägt. Er umfasst sowohl alpines als auch voralpines Gelände. Der Schafreuter im Karwendel ist mit 2102 m der höchste Berg im Landkreis.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Südwesten beginnend an die Landkreise Garmisch-Partenkirchen, Weilheim-Schongau, Starnberg, München und Miesbach. Im Süden grenzt er an Österreich.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis 1800[Bearbeiten]

Das Gebiet des heutigen Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen gehörte zum historischen Bestandteil des Herzogtums Bayern. Im Hochmittelalter war der östliche Teil des heutigen Landkreises dem „Sundergau“ zugeordnet, westlich der Isar schloss sich der „Huosigau“ an; die Grenzen waren fließend. Zwischen den Jahren 1000 und 1100 lag der Raum im Machtbereich der Grafen von Ebersberg, die im Jahr 1045 ausstarben, und der Grafschaft Wolfratshausen der Andechs-Meranier, die 1248 erloschen. Nachfolger waren die Wittelsbacher, die 1180 die Herzogswürde erhalten hatten. Auch das Erbe der Edelfreien von Tölz, die 1265 ausstarben, fiel an die Wittelsbacher. Ebenso erlangten sie die Vogteirechte über die wichtigen Klöster Schäftlarn, Tegernsee und Benediktbeuern. Die Burgen Wolfratshausen und Tölz entwickelten sich als neue Zentralorte und dienten als herzogliche Stützpunkte. Die dortigen Urbarämter bildeten die ersten Strukturen einer sich entwickelnden Verwaltung, der die Kastenämter und später die Pflegegerichte Wolfratshausen und Tölz folgten. Daneben existierten die Hofmarken Hohenburg, Greiling-Reichersbeuern-Sachsenkam, Harmating, Ascholding, Hechenberg, Königsdorf, Eurasburg sowie Hornstein. Gleichzeitig entfaltete ab der Mitte des 12. Jahrhunderts das Kloster Benediktbeuern als Klostergericht seine Macht.

Landgerichte[Bearbeiten]

Nach der Säkularisation und Auflösung der Klöster 1803 wurden im heutigen Kreisgebiet die Landgerichtsbezirke Tölz und Wolfratshausen gebildet. Sie gehörten ab 1808 zum Isarkreis (Hauptstadt München) und ab 1838 zu Oberbayern.[2]

Bezirksämter[Bearbeiten]

Im Jahr 1862 wurde aus dem Landgerichtsbezirk Tölz das gleichnamige Bezirksamt errichtet. Der Landgerichtsbezirk Wolfratshausen wurde zunächst dem Bezirksamt München rechts der Isar, ab 1879/80 dem Bezirksamt München II zugeteilt. Letzteres wurde 1902 aufgelöst. Danach entstand das Bezirksamt Wolfratshausen.

Landkreise[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1939 wurde wie überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt.[3] So wurden aus den Bezirksämtern die Landkreise Bad Tölz und Wolfratshausen.

Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen[Bearbeiten]

Bei der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Juli 1972 der Landkreis Bad Tölz und der größte Teil des Landkreises Wolfratshausen zum neuen Landkreis Bad Tölz vereinigt; dazu kamen noch einige Gemeinden des Landkreises Weilheim. Einige Gemeinden des Landkreises Wolfratshausen kamen an die Landkreise München, Starnberg und Miesbach. Am 1. Mai 1973 erhielt der neue Landkreis Bad Tölz seine heutige Bezeichnung Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen gewann zwischen 1988 und 2008 über 20.000 Einwohner hinzu bzw. wuchs um rund 20 %.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1995 2000 2005 2012
Einwohner 22.262 27.886 42.830 67.521 69.526 85.060 98.579 110.995 116.017 120.633 120.664

Politik[Bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten]

Kreistag[Bearbeiten]

Kreistagswahl 2014
Wahlbeteiligung: 55,8 % (−3,2)
 %
40
30
20
10
0
38,3 %
27,5 %
14,2 %
11,8 %
3,5 %
3,0 %
1,7 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-1,7 %p
+4,1 %p
+4,2 %p
-1,3 %p
+0,7 %p
-0,7 %p
-1,5 %p

Der Kreistag besteht aus 60 Mitgliedern:

Wappen[Bearbeiten]

Offizielle Beschreibung vom 24. Februar 1974: Das Wappen verbindet das Wappen des früheren Landkreises Bad-Tölz mit dem Wolfratshausener Löwen. Entworfen hat das Wappen die Mitarbeiterin im Landratsamt Marianne Madl.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Einkommensteuerkraft je Einwohner lag im Jahr 2004 bei 329 Euro (Bundesdurchschnitt 216). Die Kaufkraft je Einwohner im Jahr 2005 lag bei 9.761 Euro (Bundesdurchschnitt 8.523). Im Juli 2011 lag die Arbeitslosenquote im Landkreis bei 2,4 % und damit erheblich unter dem Bundesdurchschnitt.[5]

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Starnberger See Ammersee Österreich Landkreis Ebersberg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Miesbach Landkreis München Landkreis Rosenheim Landkreis Starnberg Landkreis Weilheim-Schongau Wolfratshauser Forst Pupplinger Au Pupplinger Au Bad Heilbrunn Bad Tölz Benediktbeuern Bichl Dietramszell Egling Eurasburg (Oberbayern) Gaißach Geretsried Greiling Icking Jachenau Kochel am See Königsdorf (Bayern) Lenggries Münsing Reichersbeuern Sachsenkam Schlehdorf Wackersberg WolfratshausenMunicipalities in TÖL.svg
Über dieses Bild

(Einwohner am 31. Dezember 2012[6])

Städte

  1. Bad Tölz (17.946)
  2. Geretsried (23.219)
  3. Wolfratshausen (17.580)


Verwaltungsgemeinschaften

  1. Benediktbeuern
    (Gemeinden Benediktbeuern und Bichl)
  2. Kochel a.See
    (Gemeinden Kochel a.See und Schlehdorf)
  3. Reichersbeuern
    (Gemeinden Greiling, Reichersbeuern und Sachsenkam)


Gemeindefreie Gebiete
(7,99 km², beide unbewohnt)

  1. Pupplinger Au (3,72 km²)
  2. Wolfratshauser Forst (4,27 km²)

Gemeinden

  1. Bad Heilbrunn (3712)
  2. Benediktbeuern (3486)
  3. Bichl (2098)
  4. Dietramszell (5309)
  5. Egling (5299)
  6. Eurasburg (4269)
  7. Gaißach (3016)
  8. Greiling (1395)
  9. Icking (3653)
  10. Jachenau (842)
  11. Kochel a.See (3954)
  12. Königsdorf (2940)
  13. Lenggries (9606)
  14. Münsing (4183)
  15. Reichersbeuern (2232)
  16. Sachsenkam (1299)
  17. Schlehdorf (1239)
  18. Wackersberg (3387)

Geotope[Bearbeiten]

Im Landkreis befinden sich 55 (Stand September 2013) vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgewiesene Geotope.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 5. August 1974 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Juli 1956 für den Landkreis Bad Tölz gültige Unterscheidungszeichen TÖL zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben. Seit dem 10. Juli 2013 ist auch das Unterscheidungszeichen WOR erhältlich.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Höger, Andreas, Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen – Land an Isar und Loisach – Ein Geschichtsbuch, Hrsg. Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen, Bad Tölz 2008
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  4. Eine Torte zum 40. Geburtstag, merkur.de vom 26. Juli 2012, abgerufen 9. Dezember 2013.
  5. Statistik der Bundesagentur für Arbeit, http://statistik.arbeitsagentur.de/Navigation/Statistik/Statistik-nach-Regionen/Politische-Gebietsstruktur/Bayern/Bad-Toelz-Wolfratshausen-Nav.html?year_month=201107
  6. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien