Landkreis Breslau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Umgebung von Breslau und seinem Landkreis, 1905

Der Landkreis Breslau war ein preußischer Landkreis in Schlesien, der zwischen 1816 und 1945 bestand. Er umfasste am 1. Januar 1945:

Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten]

Königreich Preußen[Bearbeiten]

Nach der Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat nach dem Wiener Kongress gehörte mit der Neugliederung der Regierungsbezirke zum 1. Mai 1816 der Landkreis Breslau in der Provinz Schlesien weiterhin zum Regierungsbezirk Breslau.

Dieser umfasste das ländliche Umfeld um die Haupt- und Residenzstadt Breslau, die außerhalb des Kreisverbandes stand. Das Landratsamt war in Breslau.

Die endgültige Abgrenzung des Kreisgebietes erfolgte am 1. Januar 1818 durch folgende Änderungen der Kreisgrenze:

  • Eingliederung der Dörfer Baumgarten, Bohrau, Deutschlauben, Grosburg, Jelline, Jexau, Klein Bresa, Krentsch, Kurtsch, Michelwitz, Neidchen, Ottwitz, Petrikau, Schönfeld, Schweinbraten und Wäldchen aus dem Landkreis Breslau in den Kreis Strehlen,
  • Eingliederung der Dörfer Beckern, Jeltsch, Lange, Neuvorwerk und Rattwitz aus dem Landkreis Breslau in den Kreis Ohlau,
  • Eingliederung der Dörfer Groß und Klein Bischkowitz, Haasenau, Hennigsdorf, Kottwitz, Kunzendorf, Schebitz, Sponsberg und Striese aus dem Landkreis Breslau in den Kreis Trebnitz,
  • Eingliederung der Stadt Auras, des Marktfleckens Dyhrnfurth und der Dörfer Althof, Cranz, Hauffen, Heinzendorf, Jäckel, Liebenau, Pathendorf, Racke, Reichwald, Riemberg, Schönborn, Seiffersdorf, Sorge, Sürchen, Thannwald, Thiergarten, Vogtswalde und Wahren aus dem Landkreis Breslau in den Kreis Wohlau.

Deutsches Reich[Bearbeiten]

Seit dem 1. Juli 1867 gehörte der Kreis zum Norddeutschen Bund und ab 1. Januar 1871 zum Deutschen Reich.

Zum 1. April 1897 ergaben sich erste größere Eingemeindungen zu Gunsten Breslaus. Danach traten die Landgemeinden Kleinburg und Pöpelwitz und der Gutsbezirk Pöpelwitz aus dem Landkreis Breslau zum Stadtkreis Breslau.

Zum 1. April 1904 verloren durch Eingliederung in den Stadtkreis Breslau die Landgemeinden Dürrgoy, Herdain und Morgenau und die Gutsbezirke Morgenau und Leerbeutel ihre Selbstständigkeit und zum 1. April 1911 die Landgemeinde Gräbschen und der Gutsbezirk Gräbschen.

Zum 8. November 1919 wurde die Provinz Schlesien aufgelöst. Aus den Regierungsbezirken Breslau und Liegnitz wurde die neue Provinz Niederschlesien gebildet.

Gut Oswitz um 1860, Sammlung Alexander Duncker
Schloss Gallowitz um 1860, Sammlung Duncker

Die größte Eingemeindungswelle zu Gunsten der Stadt und zu Lasten des Landkreises erfolgte zum 1. April 1928.

Danach verlor der Landkreis Breslau an den Stadtkreis ganz oder teilweise:

  • die Landgemeinden Althofnaß, Drachenbrunn, Goldschmieden, Groß Masselwitz, Groß Tschansch, Grüneiche, Hartlieb, Herrnprotsch, Karlowitz, Kawallen, Klein Gandau, Klein Masselwitz, Klein Mochbern, Klein Tschansch, Kosel, Krietern, Kundschütz, Lilienthal, Maria-Höfchen, Neukirch, Oltaschin, Oswitz, Ottwitz, Pilsnitz, Pohlanowitz, Rosenthal, Schmiedefeld, Schottwitz, Schwoitsch, Stabelwitz und Woischwitz und
  • die Gutsbezirke Bartheln, Bischofswalde, Friedewalde, Goldschmieden, Groß Masselwitz, Hartlieb, Herrnprotsch, Kawallen, Klein Masselwitz, Kottwitz Forst, Maria-Höfchen, Neukirch, Oswitz, Ottwitz, Pilsnitz, Pirscham, Rosenthal, Schottwitz, Schmiedefeld, Schwoitsch, Stabelwitz, Wilhelmsruh, Zedlitz und Zimpel.

Zum 30. September 1929 trat im Landkreis Breslau entsprechend der Entwicklung im übrigen Freistaat Preußen eine Gebietsreform in Kraft, in der alle bisher selbstständigen Gutsbezirke aufgelöst und benachbarten Landgemeinden zugeteilt wurden.

Zum 1. Oktober 1932 erfolgten die folgenden Umgliederungen:

  • Eingliederung der Stadtgemeinde Kanth und der Landgemeinden Beilau, Fürstenau, Jürtsch, Kammendorf b. Kanth, Koslau, Landau, Lorzendorf, Mettkau, Neudorf, Nieder Struse, Ober Struse, Ocklitz, Polsnitz, Rommenau, Sachwitz, Schimmelwitz, Stöschwitz und Zaugwitz aus dem Kreis Neumarkt in den Landkreis Breslau,
  • Eingliederung der Landgemeinden Bischkowitz, Groß Tinz, Grunau, Jäschwitz, Klein Tinz, Kuhnau, Naselwitz, Poppelwitz, Rankau, Stein, Strachau b. Zobten und Wilschkowitz aus dem Kreis Reichenbach in den Landkreis Breslau,
  • Eingliederung der Stadtgemeinde Zobten und der Landgemeinden Altenburg, Bankwitz, Groß Mohnau, Groß Silsterwitz, Kapsdorf, Klein Silsterwitz, Kristelwitz, Marxdorf, Michelsdorf, Mörschelwitz-Rosenthal, Protschkenhain, Queitsch, Rogau-Rosenau, Striegelmühle, Ströbel und Wernersdorf aus dem Landkreis Schweidnitz in den Landkreis Breslau.

Am 1. April 1938 wurden die preußischen Provinzen Niederschlesien und Oberschlesien zur neuen Provinz Schlesien zusammengeschlossen.

Zum 18. Januar 1941 wurde die Provinz Schlesien aufgelöst. Aus den bisherigen Regierungsbezirken Breslau und Liegnitz wurde die neue Provinz Niederschlesien gebildet.

Im Frühjahr 1945 wurde das Kreisgebiet durch die Rote Armee besetzt und trat danach unter polnische Verwaltung.

Landräte[Bearbeiten]

  • 1818–1819: von Nimptsch
  • 1819–1853: August Graf von Königsdorf
  • 1853–1861: August von Ende
  • 1861–1869: Konrad von Roeder (1833–1900) [1]
  • 1869–1879: Leopold Graf Harrach
  • 1880–1896: Georg von Heydebrand und der Lasa
  • 1897–1902: Kurt von Lieres und Wilkau
  • 1903–1919: Ernst Wichelhaus
  • 1919–1919: Hohberg (vertretungsweise)
  • 1919–1923: Alfred Herrmann
  • 1923–1932: Adolf Bachmann
  • 1933–1934: Georg Horstmann
  • 1934–1935: Georg von Schellwitz
  • 1935–1936: Gallasch
  • 1936–1939: Georg Bald
  • 1940–1940: Alfred Janetzki
  • 1940–1941: Heinrich Braasch
  • 1942–1945: Günter Riesen

Kommunalverfassung[Bearbeiten]

Der Landkreis Breslau gliederte sich zunächst nach der Abgabe der Stadt Auras an den Kreis Wohlau nur in Landgemeinden und selbstständige Gutsbezirke.

Mit Einführung des preußischen Gemeindeverfassungsgesetzes vom 15. Dezember 1933 sowie der Deutschen Gemeindeordnung vom 30. Januar 1935 wurde zum 1. April 1935 das Führerprinzip auf Gemeindeebene durchgesetzt.

Nachdem die Gemeinde Brockau ab 1. Juni 1939 die Bezeichnung „Stadt“ führen durfte, gab es zuletzt drei Städte, nämlich Brockau, Kanth und Zobten.

Eine neue Kreisverfassung wurde nicht mehr geschaffen; es galt weiterhin die Kreisordnung für die Provinzen Ost- und Westpreußen, Brandenburg, Pommern, Schlesien und Sachsen vom 19. März 1881.

Ortsnamen[Bearbeiten]

Im Jahre 1937 wurden im Landkreis Breslau zahlreiche Ortsnamen eingedeutscht. Das waren meist lautliche Angleichungen, Übersetzungen oder freie Erfindungen, zum Beispiel:

  • Bischkowitz: Loheichen,
  • Buchwitz: Buchen,
  • Gallowitz: Gallen,
  • Gnichwitz: Yorckschwert, später: Altenrode (Niederschles.),
  • Guckelwitz: Berghuben,
  • Guhrwitz: Burgweiler,
  • Jackschönau: Schwertern,
  • Karowahne: Karben (Niederschles.),
  • Kniegnitz: Elfhofen,
  • Koberwitz: Rößlingen,
  • Koslau: Kiesgrund,
  • Kreika: Rohrquell
  • Krieblowitz: Blüchersruh
  • Kundschütz: Zehnhufen,
  • Ocklitz: Eichwall,
  • Oltaschin: Herzogshufen,
  • Pasterwitz: Pastern,
  • Polsnitz: Brückenfelde;,
  • Poppelwitz: Dreihöfen,
  • Prisselwitz: Prisselbach,
  • Protschkenhain: Altenrode (Niederschles.), später: Dreisteine,
  • Rothsürben: Rothbach,
  • Schauerwitz: Freienfeld,
  • Schimmelwitz: Zweibach,
  • Schönbankwitz: Schönlehn,
  • Schottwitz: Burgweide,
  • Strachwitz: Schöngarten,
  • Tschauchelwitz: Rübenau (Niederschles.),
  • Wasserjentsch: Schönwasser,
  • Wessig: Bergmühle,
  • Wiltschau: Herdhausen,
  • Woischwitz: Hoinstein,
  • Zaugwitz: Trutzflut.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Breslau – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Acta Borussica Band 8/II (1890–1900), S. 623 (PDF-Datei; 2,19 MB)