Landkreis Dippoldiswalde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Der Landkreis Dippoldiswalde führt kein Wappen Koordinaten fehlen
Hilfe zu Kartenp1
Basisdaten (Stand 1994)
Bestandszeitraum: 1990–1994
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Dresden
Verwaltungssitz: Dippoldiswalde
Fläche: 458,41 km²
Einwohner: 43.538 (3. Okt. 1990)
Bevölkerungsdichte: 95 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: DW
Kreisschlüssel: 14 0 20
Kreisgliederung: 48 Gemeinden
Landrat: Bernd Greif (CDU)
Lage des Landkreises Dippoldiswalde in Sachsen
Landkreis Delitzsch Leipzig Plauen Hoyerswerda Landkreis Leipziger Land Muldentalkreis Landkreis Torgau-Oschatz Landkreis Döbeln Landkreis Riesa-Großenhain Landkreis Meißen Dresden Landkreis Kamenz Niederschlesischer Oberlausitzkreis Görlitz Landkreis Löbau-Zittau Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz Weißeritzkreis Landkreis Freiberg Landkreis Mittweida Mittlerer Erzgebirgskreis Landkreis Annaberg Chemnitz Landkreis Stollberg Landkreis Aue-Schwarzenberg Landkreis Chemnitzer Land Zwickau Vogtlandkreis Landkreis Zwickauer LandKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Dippoldiswalde war von 1939 bis zum 25. Juli 1952 und vom 17. Mai 1990 bis zum 1. August 1994 ein Landkreis in Sachsen.

Der Landkreis von 1939–1952[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis Dippoldiswalde entstand 1939 aus der Amtshauptmannschaft Dippoldiswalde. Bei der Kreisreform am 25. Juli 1952 wurde der Landkreis aufgelöst und ging unter Abgabe einiger Gemeinden an die Kreise Brand-Erbisdorf und Freital in den Kreis Dippoldiswalde über.

Gliederung[Bearbeiten]

Städte

  1. Altenberg
  2. Bärenstein
  3. Dippoldiswalde
  4. Frauenstein
  5. Geising
  6. Glashütte
  7. Lauenstein

Gemeinden[1]

  1. Ammelsdorf
  2. Bärenburg
  3. Bärenfels
  4. Bärenklause
  5. Bärenstein-Land
  6. Beerwalde
  7. Berreuth
  8. Berthelsdorf
  9. Borlas
  10. Börnchen (Glashütte)
  11. Börnersdorf
  12. Breitenau
  13. Burkersdorf
  14. Cunnersdorf
  15. Dittersbach
  16. Dittersdorf
  17. Döbra
  18. Dönschten
  19. Elend
  20. Falkenhain
  21. Friedersdorf
  22. Fürstenau
  1. Fürstenwalde
  2. Georgenfeld
  3. Gombsen
  4. Großölsa
  5. Hänichen
  6. Hartmannsdorf
  7. Hausdorf
  8. Hennersdorf
  9. Hermsdorf am Wilisch
  10. Hermsdorf bei Frauenstein
  11. Hirschbach
  12. Hirschsprung
  13. Höckendorf
  14. Holzhau
  15. Johnsbach
  16. Karsdorf
  17. Kipsdorf
  18. Kleinbobritzsch
  19. Kleincarsdorf
  20. Kreischa
  21. Liebenau
  22. Löwenhain
  23. Luchau
  24. Lungkwitz
  25. Malter
  26. Nassau
  27. Naundorf
  1. Niederfrauendorf
  2. Niederpöbel
  3. Obercarsdorf
  4. Obercunnersdorf
  5. Oberfrauendorf
  6. Oberhäslich
  7. Ölsengrund
  8. Paulsdorf
  9. Paulshain
  10. Possendorf
  11. Pretzschendorf
  12. Quohren
  13. Rechenberg
  14. Rehefeld-Zaunhaus
  15. Reichenau
  16. Reichstädt
  17. Reinberg
  18. Reinhardtsgrimma
  19. Reinholdshain
  20. Röthenbach
  21. Ruppendorf
  22. Sadisdorf
  23. Saida
  24. Schellerhau
  25. Schlottwitz
  26. Schmiedeberg
  27. Schönfeld
  1. Seifersdorf
  2. Seyde
  3. Spechtritz
  4. Theisewitz
  5. Ulberndorf
  6. Waltersdorf
  7. Wilmsdorf*
  8. Wittgensdorf
  9. Zinnwald

Gutsbezirke[1]

  1. Staatsforstrevier Altenberg
  2. Staatsforstrevier Bärenfels
  3. Rittergut Bärenklause
  4. Rittergut Berreuth
  5. Staatsforstrevier Frauenstein
  6. Staatsforstrevier Höckendorf
  7. Staatsforstrevier Karsdorf
  8. Rittergut Kleincarsdorf
  9. Rittergut Kreischa
  10. Rittergut Lauenstein
  11. Rittergut Lungkwitz
  12. Staatsforstrevier Nassau
  13. Rittergut Naundorf bei Schmiedeberg
  14. Rittergut Possendorf
  15. Rittergut Pretzschendorf
  16. Staatsforstrevier Rechenberg
  17. Königliches Jagdhaus Rehefeld
  18. Staatsforstrevier Rehefeld
  19. Rittergut Reichstädt
  20. Rittergut Reinhardtsgrimma
  21. Staatsforstrevier Schmiedeberg
  22. Rittergut Theisewitz
  23. Rittergut Wilmsdorf
  24. Rittergut Zscheckwitz

* Auflösung der Gemeinde und Eingliederung nach Possendorf am 1. April 1939

Der Landkreis von 1990–1994[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis Dippoldiswalde entstand am 17. Mai 1990 durch ein Gesetz[2] aus dem Kreis Dippoldiswalde. Bei der Kreisreform am 1. August 1994 wurde der Landkreis aufgelöst und in den neuen Weißeritzkreis eingegliedert.

Geographie[Bearbeiten]

Der Landkreis lag im mittleren Osterzgebirge an den Flüssen Müglitz, Rote und Wilde Weißeritz.

Landkreis Freital
Landkreis Freiberg Nachbargemeinden Landkreis Pirna
Landkreis Brand-Erbisdorf Tschechoslowakei
Tschechien
(ab 1. Januar 1993)

Gliederung[Bearbeiten]

Städte

  1. Altenberg
  2. Bärenstein
  3. Dippoldiswalde
  4. Geising
  5. Glashütte
  6. Lauenstein
  7. Schmiedeberg

Gemeinden

  1. Ammelsdorf
  2. Bärenburg im Erzgebirge
  3. Bärenfels
  4. Beerwalde
  5. Borlas
  6. Cunnersdorf
  7. Dittersdorf
  8. Dönschten
  9. Falkenhain
  10. Fürstenau
  11. Fürstenwalde
  12. Hartmannsdorf
  13. Hausdorf
  14. Hennersdorf
  15. Hermsdorf
  16. Hirschbach am Wilisch
  17. Höckendorf
  18. Johnsbach
  19. Kipsdorf
  20. Liebenau
  21. Luchau
  22. Malter-Paulsdorf
  23. Niederfrauendorf
  24. Obercarsdorf
  25. Obercunnersdorf
  26. Oberfrauendorf
  1. Oberhäslich
  2. Pretzschendorf
  3. Rehefeld-Zaunhaus
  4. Reichenau
  5. Reichstädt
  6. Reinhardtsgrimma
  7. Reinholdshain
  8. Ruppendorf
  9. Sadisdorf
  10. Schellerhau
  11. Schlottwitz
  12. Schönfeld
  13. Seifersdorf
  14. Seyde
  15. Zinnwald-Georgenfeld

Gebietsveränderungen[Bearbeiten]

Die Anzahl der Gemeinden verringerte sich von 48 auf 29.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch den Landkreis verliefen die Bundesstraßen 170 und 171. Außerdem fuhren die Müglitz- und Weißeritztalbahn durch das Gebiet.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b www.gemeindeverzeichnis.de
  2. Gesetz über die Selbstverwaltung der Gemeinden und Landkreise in der DDR (Kommunalverfassung)