Landkreis Emden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Preußische Provinz Hannover
Regierungsbezirk Aurich
Kreisstadt Emden
Bestandszeitraum 1885–1932
Fläche 350,50 km²
Einwohner 28.177 (1925)
Bevölkerungsdichte 80 Einw./km² (1925)
Gemeinden 47 (1900)
41 (1932)
Kfz-Kennzeichen I S
Lage des Landkreises in der Provinz Hannover (1905)
Lage des Landkreises in der Provinz Hannover

Der Landkreis Emden war ein Landkreis in der preußischen Provinz Hannover. Er umfasste das Emder Umland, nicht jedoch die kreisfreie Stadt Emden selbst. Zum Landkreis gehörten das Gebiet der heutigen Gemeinden Krummhörn und Hinte, ein Großteil des heutigen Emder Stadtgebietes (die Dörfer und ihr Umland wurden 1946 und 1972 nach Emden eingemeindet) sowie die heute zu Moormerland gehörenden Ortschaften Oldersum, Tergast, Rorichum und Gandersum samt ihrer Gemarkungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis wurde bei der preußischen Kreisreform 1885 aus dem alten Amt Emden gebildet.[1] Die Stadt Emden blieb als kreisfreie Stadt zwar außerhalb des Landkreises, wurde jedoch Sitz der Kreisverwaltung. 1928 wurden Wolthusen und Borssum in die Stadt Emden eingemeindet. Der Landkreis wurde bei der Kreisreform 1932 aufgelöst. Sieben Gemeinden kamen zum Landkreis Leer, der Großteil zum Landkreis Norden.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1890 1900 1910 1925
Einwohner[2] 18.459 20.130 24.120 28.177

Gemeinden[Bearbeiten]

Die folgende Liste enthält die Gemeinden des Landkreises Emden mit den Einwohnerzahlen vom 1. Dezember 1910 sowie alle Eingemeindungen.[3][4]

Gemeinde Ew. 1910 Anmerkung
Abbingwehr 78 1929 nach Loppersum eingemeindet
Borkum 3332 1932 zum Landkreis Leer
Borssum 1220 1928 nach Emden eingemeindet
Campen 329
Canhusen 130
Canum 188
Cirkwehrum 159
Eilsum 461
Freepsum 304
Gandersum 116 1932 zum Landkreis Leer
Greetsiel 793
Grimersum 585
Groothusen 450
Groß Midlum 343
Hamswehrum 358
Harsweg 116
Heiselhusen 44 1929 nach Campen eingemeindet
Hinte 597
Jarßum 213 1929 nach Widdelswehr eingemeindet
Jennelt 235
Larrelt 913
Logumer Vorwerk 148
Loppersum 537
Loquard 559
Manslagt 487
Marienwehr 78 1929 nach Uphusen eingemeindet
Oldersum 1179 1932 zum Landkreis Leer
Osterhusen 221
Petkum 728 1932 zum Landkreis Leer
Pewsum 782
Pilsum 610
Rorichum 323 1932 zum Landkreis Leer
Rysum 675
Suurhusen 514
Tergast 345 1932 zum Landkreis Leer
Twixlum 348
Uphusen 447
Upleward 317
Uttum 454
Visquard 461
Westerhusen 289
Widdelswehr 191 1932 zum Landkreis Leer
Wirdum 657
Wolthusen 1956 1928 nach Emden eingemeindet
Woltzeten 146
Woquard 174
Wybelsum 530

Landräte[Bearbeiten]

  • 1885–1887 Heinrich von Weyhe
  • 1887–1889 Tuercke (kommissarisch)
  • 1889–1892 Waldemar von Lilienthal
  • 1892–1923 Carl von Frese
  • 1923–9999 Walter Wüllenweber
  • 1923–1932: Walter Bubert (1886–1950)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kreisordnung für die Provinz Hannover (1884)
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 22. Mai 2011.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatUli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. Mai 2011.
  4. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen: Provinz Hannover Verlag des Preußischen Statistischen Landesamts, 1930