Landkreis Emden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Preußische Provinz Hannover
Regierungsbezirk Aurich
Kreisstadt Emden
Bestandszeitraum 1885–1932
Fläche 353,38 km² (1900)
Einwohner 20.130 (1900)
Bevölkerungsdichte 57 Einw./km² (1900)
Gemeinden 47 (1900)
Kfz-Kennzeichen I S
Lage des Landkreises in der Provinz Hannover (1905)
Lage des Landkreises in der Provinz Hannover

Der Landkreis Emden war ein Landkreis in der preußischen Provinz Hannover. Er umfasste das Emder Umland, nicht jedoch die kreisfreie Stadt Emden selbst. Zum Landkreis gehörten das Gebiet der heutigen Gemeinden Krummhörn und Hinte, ein Großteil des heutigen Emder Stadtgebietes (die Dörfer und ihr Umland wurden 1946 und 1972 nach Emden eingemeindet) sowie die heute zu Moormerland gehörenden Ortschaften Oldersum, Tergast, Rorichum und Gandersum samt ihrer Gemarkungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis wurde bei der preußischen Kreisreform 1885 aus dem alten Amt Emden gebildet.[1] Die Stadt Emden blieb als kreisfreie Stadt zwar außerhalb des Landkreises, wurde jedoch Sitz der Kreisverwaltung. 1928 wurden Wolthusen und Borssum in die Stadt Emden eingemeindet. Der Landkreis wurde bei der Kreisreform 1932 aufgelöst. Teile kamen zum Landkreis Leer, der Großteil zum Landkreis Norden.

Landräte[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

  • 1900: 20.130
  • 1910: 24.120

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kreisordnung für die Provinz Hannover (1884)