Landkreis Eschwege

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen vom Landkreis Eschwege
Landkreis Eschwege
Deutschlandkarte, Position vom Landkreis Eschwege hervorgehoben
51.18805555555610.052777777778Koordinaten: 51° 11′ N, 10° 3′ O
Basisdaten (Stand 1974)
Bestandszeitraum: 1822–1974
Bundesland: Hessen
Regierungsbezirk: Kassel
Verwaltungssitz: Eschwege
Fläche: 502 km²
Einwohner: 65.309 (27. Mai 1970)
Bevölkerungsdichte: 130 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: ESW
Kreisschlüssel: 06 2 31
Kreisgliederung: 70 Gemeinden

Der Landkreis Eschwege war ein Landkreis in Hessen. Sein Gebiet gehört heute zum Werra-Meißner-Kreis. Der Kreissitz war in Eschwege. Er umfasste eine Fläche von 502 km² mit 65.300 Einwohnern in 70 Gemeinden.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis Eschwege wurde 1822 im Kurfürstentum Hessen gegründet. Nach dessen Annexion durch Preußen als Folge des Deutschen Kriegs im Jahre 1866 gehörte er zum Regierungsbezirk Kassel der preußischen Provinz Hessen-Nassau. Seit 1946 war der Landkreis Teil des deutschen Bundeslandes Hessen.[2] Im Rahmen der hessischen Kreisgebietsreform wurde er am 1. Januar 1974 mit dem Nachbarkreis Witzenhausen zum Werra-Meißner-Kreis zusammengeschlossen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Einwohner 1890 1900 1910 1925 1939 1950 1960 1970
Landkreis Eschwege[3] 42.260 43.203 45.875 47.515 49.842 73.233 66.400 65.300

Gemeinden[Bearbeiten]

Gemeinden des Kreises Eschwege mit mehr als 1000 Einwohnern (Stand 1939):[3]

Gemeinde Einwohner
Bischhausen 1.066
Eschwege 15.462
Grebendorf 1.127
Herleshausen 1.533
Niederhone 1.425
Reichensachsen 2.070
Waldkappel 1.153
Wanfried 2.695

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland. 1972, Wiesbaden.
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRolf Jehke: Territoriale Veränderungen in Deutschland. Abgerufen am 22. Mai 2009.
  3. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 22. Mai 2009.