Landkreis Gandersheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Gandersheim
Landkreis Gandersheim
Deutschlandkarte, Position des Landkreises Gandersheim hervorgehoben
51.87194444444410.025277777778Koordinaten: 51° 52′ N, 10° 2′ O
Basisdaten (Stand 1977)
Bestandszeitraum: 1833–1977
Bundesland: Niedersachsen
Regierungsbezirk: Braunschweig
Verwaltungssitz: Bad Gandersheim
Fläche: 433,48 km²
Einwohner: 63.000 (30. Jun. 1977)
Bevölkerungsdichte: 145 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: GAN
Kreisgliederung: 7 Gemeinden

Der Landkreis Gandersheim war bis 1977 ein Landkreis im südlichen Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzte 1977 im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Alfeld (Leine), Hildesheim, an die Exklave Baddeckenstedt des Landkreises Wolfenbüttel und an die kreisfreie Stadt Salzgitter sowie an die Landkreise Goslar, Osterode am Harz, Northeim und Holzminden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis Gandersheim war einer der sechs Kreise, die am 1. Januar 1833 im Herzogtum Braunschweig eingerichtet wurden. Er gehörte seit 1918 zum Freistaat Braunschweig und seit 1946 zum Verwaltungsbezirk Braunschweig im Land Niedersachsen.

Der Landkreis trat am 1. August 1941 die Gemeinden Bodenburg und Östrum an den Landkreis Marienburg und am 1. April 1942 die Gemeinde Ostharingen an den Landkreis Goslar ab. Das Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Bereich des Harzes brachte am 1. Juli 1972 mehrere Gebietsänderungen:

Am 1. März 1974 wurde die Gebietsreform in Niedersachsen fortgesetzt:

Der Landkreis Gandersheim, der zuletzt noch sieben Städte und Gemeinden umfasste, wurde am 1. August 1977 aufgelöst. Bad Gandersheim und Kreiensen kamen zum Landkreis Northeim; Hahausen, Langelsheim, Lutter am Barenberge, Seesen und Wallmoden zum Landkreis Goslar.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr Einwohner Quelle
1890 44.463 [2]
1900 48.324 [2]
1910 50.435 [2]
1925 51.788 [2]
1939 52.028 [2]
1950 91.244 [2]
1960 75.900 [2]
1970 76.500 [3]
1977 63.000 [4]

Landräte[Bearbeiten]

  • um 1857 Karl Wilhelm Eduard Lerche
  • um 1892 Hugo Krüger
  • um 1898 Erich Dannenbaum
  • um 1916 Gustav Eißfeldt
  • 1924–1933 Fritz Homann (Konservative)
  • 1933- Albert Schneider (NSDAP)
  • bis Dezember 1942 Johannes Behrends, Regierungsrat
  • 1945 Curt Staff (kommissarisch)
  • 1945 Hermann Bauer
  • 1962- Wilhelm Muhs (SPD)
  • -1977

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet alle Gemeinden, die jemals dem Landkreis Gandersheim angehört haben und ihre heutige Zugehörigkeit:[5][6][2]

Gemeinde spätere
Zugehörigkeit
Datum der
Eingemeindung
Anmerkung
Ackenhausen Bad Gandersheim 1. März 1974
Ahlshausen-Sievershausen Kreiensen 1. März 1974
Altgandersheim Bad Gandersheim 1. März 1974
Ammensen Delligsen 1. März 1974
Astfeld Langelsheim 1. Juli 1972
Bad Gandersheim am 1. August 1977 zum Landkreis Northeim
Badenhausen Bad Grund (Harz) 1. März 2013 am 1. Juli 1972 zum Landkreis Osterode am Harz
Bartshausen Einbeck 1. März 1974
Bentierode Kreiensen 1. März 1974
Beulshausen Kreiensen 1. März 1974
Billerbeck Kreiensen 1. März 1974
Bodenburg Bad Salzdetfurth 1. März 1974 am 1. August 1941 zum Landkreis Marienburg
Bodenstein Wallmoden 1. März 1974
Bornhausen Seesen 1. März 1974
Bornum Bockenem 1. März 1974
Bruchhof Kreiensen 1. März 1974
Brunsen Einbeck 1. März 1974
Clus Bad Gandersheim 1. März 1974
Dankelsheim Bad Gandersheim 1. März 1974
Dannhausen Bad Gandersheim 1. März 1974
Delligsen am 1. März 1974 zum Landkreis Holzminden
Ellierode Bad Gandersheim 1. März 1974
Engelade Seesen 1. Juli 1972
Erzhausen Kreiensen 1. März 1974
Frau-Sophien-Hütte Herzog-Julius-Hütte 1. Juli 1909
Garlebsen Kreiensen 1. März 1974
Gehrenrode Bad Gandersheim 1. März 1974
Gittelde Bad Grund (Harz) 1. März 2013 am 1. Juli 1972 zum Landkreis Osterode am Harz
Greene Kreiensen 1. März 1974
Gremsheim Bad Gandersheim 1. März 1974
Hachenhausen Bad Gandersheim 1. März 1974
Hahausen am 1. August 1977 zum Landkreis Goslar
Haieshausen Kreiensen 1. März 1974
Hallensen Einbeck 1. März 1974
Heckenbeck Bad Gandersheim 1. März 1974
Helmscherode Bad Gandersheim 1. März 1974
Herrhausen am Harz Seesen 1. Juli 1972
Herzog-Julius-Hütte Astfeld 1. Januar 1970
Holtershausen Einbeck 1. März 1974
Ildehausen Seesen 1. Juli 1972
Ippensen Kreiensen 1. März 1974
Jerze Bockenem 1. März 1974
Kaierde Delligsen 1. März 1974
Kirchberg Seesen 1. Juli 1972
Klein Rhüden Seesen 1. März 1974
Kreiensen am 1. August 1977 zum Landkreis Northeim
Langelsheim am 1. August 1977 zum Landkreis Goslar
Lutter am Barenberge am 1. August 1977 zum Landkreis Goslar
Mahlum Bockenem 1. März 1974
Münchehof Seesen 1. Juli 1972
Naensen Einbeck 1. März 1974
Nauen Lutter am Barenberge 1. März 1974
Neuwallmoden Wallmoden 1. März 1974
Olxheim Kreiensen 1. März 1974
Opperhausen Kreiensen 1. März 1974
Ortshausen Bockenem 1. März 1974
Orxhausen Kreiensen 1. März 1974
Ostharingen Liebenburg 1. Juli 1972 seit 1. April 1942 Landkreis Goslar
Östrum Bad Salzdetfurth 1. März 1974 am 1. August 1941 zum Landkreis Marienburg
Rimmerode Bentierode vor 1939
Rittierode Kreiensen 1. März 1974
Schlewecke Bockenem 1. März 1974
Seboldshausen Bad Gandersheim 1. März 1974
Seesen am 1. August 1977 zum Landkreis Goslar
Stroit Einbeck 1. März 1974
Teichhütte Gittelde 1. Juli 1972
Varrigsen Delligsen 1. März 1974
Voldagsen Einbeck 1. März 1974
Volkersheim Bockenem 1. März 1974
Wallmoden am 1. August 1977 zum Landkreis Goslar
Wenzen Einbeck 1. März 1974
Windhausen Bad Grund (Harz) 1. März 2013 am 1. Juli 1972 zum Landkreis Osterode am Harz
Wolfshagen im Harz Langelsheim 1. Juli 1972
Wolperode Bad Gandersheim 1. März 1974
Wrescherode Bad Gandersheim 1. März 1974

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen GAN zugewiesen. Es wurde bis zum 4. April 1978 ausgegeben. Seit dem 15. November 2012 ist es im Landkreis Northeim erhältlich.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 269.
  2. a b c d e f g h Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatMichael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte. Abgerufen am 2. Januar 2015.
  3. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1972
  4. Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1978
  5. Gemeindeverzeichnis 1910: Landkreis Gandersheim
  6. territorial.de: Landkreis Gandersheim