Landkreis Leipziger Land

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreis Leipziger Land Deutschlandkarte, Position des Landkreis Leipziger Land hervorgehobenp1
Basisdaten (Stand 2008)
Bestandszeitraum: 1994–2008
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Leipzig
Verwaltungssitz: Borna
Fläche: 752,2 km²
Einwohner: 145.600 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: L (U bis Z und UA bis ZZ) Vorlage:Infobox Verwaltungseinheit in Deutschland/Wartung/Kfz enthält Kleinbuchstaben
Kreisschlüssel: 14 3 79
Kreisgliederung: 21 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Stauffenbergstraße 4
04552 Borna
Landrätin: Petra Köpping (SPD)
Lage des Landkreis Leipziger Land in Sachsen
Landkreis Delitzsch Leipzig Plauen Hoyerswerda Landkreis Leipziger Land Muldentalkreis Landkreis Torgau-Oschatz Landkreis Döbeln Landkreis Riesa-Großenhain Landkreis Meißen Dresden Landkreis Kamenz Niederschlesischer Oberlausitzkreis Görlitz Landkreis Löbau-Zittau Landkreis Bautzen Landkreis Sächsische Schweiz Weißeritzkreis Landkreis Freiberg Landkreis Mittweida Mittlerer Erzgebirgskreis Landkreis Annaberg Chemnitz Landkreis Stollberg Landkreis Aue-Schwarzenberg Landkreis Chemnitzer Land Zwickau Vogtlandkreis Landkreis Zwickauer LandKarte
Über dieses Bild

Das Leipziger Land war von 1994 bis zur Kreisreform in Sachsen am 1. August 2008 ein Landkreis im Nordwesten des Freistaates Sachsen. Der Kreis grenzte im Norden an den Landkreis Delitzsch und die Stadt Leipzig, im Osten an den Muldentalkreis, im Südosten an den Landkreis Mittweida, im Süden an den thüringischen Landkreis Altenburger Land und im Westen an die zu Sachsen-Anhalt gehörenden Kreise Burgenlandkreis und Saalekreis. Die Fläche des Landkreises deckte sich mit dem so genannten „Leipziger Neuseenland“.

Geografie[Bearbeiten]

Das Gebiet des Landkreises befand sich in der Leipziger Tieflandsbucht. Naturräumlich wird das Gebiet ebenfalls als Leipziger Land bezeichnet. Durch den Kreis flossen die Weiße Elster und die Pleiße. Die Freizeitanlagen der rekultivierten Braunkohlentagebaue des Leipziger Südraumes wurden unter dem Namen Leipziger Neuseenland vermarktet.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis entstand 1994 durch Zusammenlegung der Kreise Leipzig-Land, Borna und Geithain.

Zum 1. Januar 1999 wurden mehrere Gemeinden des ehemaligen Landkreises Leipzig in die Stadt Leipzig eingemeindet, gleichzeitig kamen die Städte Schkeuditz und Taucha zum Landkreis Delitzsch und die Gemeinde Borsdorf zusammen mit dem eingemeindeten Panitzsch in den Muldentalkreis. Der Sitz der Kreisverwaltung, der sich bis dahin in der Stadt Leipzig – also nicht im Landkreis Leipziger Land – befand, wurde nach Borna verlegt. Dennoch benutzen die Stadt Leipzig und der Landkreis Leipziger Land weiterhin das gleiche Unterscheidungszeichen L für die in ihrem Gebiet zugelassenen Fahrzeuge. Die Vorschläge MKL und BNA für die größten Städte Markkleeberg und Borna stießen auf wenig Gegenliebe beim jeweils anderen, die Ablehnung Geithains wäre ohnehin gewiss. Auch NSL für Neuseenland wurde vorgeschlagen und verworfen.

Am 1. Januar 2000 verlor der Landkreis zudem noch den größten Teil der Gemeinde Bienitz, die Teilgebiete an Schkeuditz (Landkreis Delitzsch) und Leipzig abgab.

Am 1. August 2008 bildete der Landkreis Leipziger Land zusammen mit dem früheren Muldentalkreis den neugegründenden Landkreis Leipzig.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

2008 vermeldeten Markkleeberg und Zwenkau entgegen dem Trend in Sachsen steigende Einwohnerzahlen.

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2006)

Städte

  1. Böhlen (6.943)
  2. Borna (22.077)
  3. Frohburg (7.821)
  4. Geithain (6.205)
  5. Groitzsch (8.425)
  6. Kitzscher (5.905)
  7. Kohren-Sahlis (3.060)
  8. Markkleeberg (23.913)
  9. Markranstädt (15.525)
  10. Pegau (4.751)
  11. Regis-Breitingen (4.270)
  12. Rötha (4.065)
  13. Zwenkau (8.929)

Verwaltungsgemeinschaften

Gemeinden

  1. Deutzen (2.020)
  2. Elstertrebnitz (1.472)
  3. Espenhain (2.682)
  4. Eulatal (3.527)
  5. Großpösna (5.544)
  6. Kitzen (1.989)
  7. Narsdorf (1.855)
  8. Neukieritzsch (5.974)

Verkehr[Bearbeiten]

Der Landkreis wurde straßenseitig erschlossen durch die A 38, die 2005/2006 als Leipziger Südumfahrung fertiggestellt wurde. Sie verband gleichzeitig die Autobahnen A 9 und A 14. In Nord-Süd-Richtung war die Bundesstraße 95 die Hauptverkehrsader, die teilweise auch vierspurig ausgebaut wurde.

Bahnseitig erschloss die Bahnstrecke Leipzig–Probstzella, die Bahnstrecke Leipzig–Hof und die davon abzweigende Bahnstrecke Neukieritzsch–Chemnitz den Landkreis.

Politik[Bearbeiten]

Die letzte Landrätin des Landkreises war von 2001 bis 2008 Petra Köpping (SPD).

Kreistag[Bearbeiten]

Wahlbeteiligung: 45,6 %
 %
50
40
30
20
10
0
40,4 %
22,7 %
21,2 %
4,1 %
3,2 %
3,2 %
2,9 %
2,3 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
h UWG Geithain

Die 62 Sitze im letzten Kreistag verteilten sich folgendermaßen:

Partei
Sitze
CDU
26
SPD
14
LINKE
14
FDP
2
DSU
2
Bürger für Borna
2
GRÜNE
1
UWG Geithain
1

Literatur[Bearbeiten]

  • Matthias Donath: Leipziger Land. Kulturlandschaften Sachsens Bd. 2, Edition Leipzig, Leipzig 2010

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.statistik.sachsen.de/wpr_alt/pkg_w04_erg_kt.prc_erg_kt?p_bz_bzid=KT04&p_ebene=LK&p_ort=14379