Landkreis Mittweida

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Mittweida Deutschlandkarte, Position des Landkreises Mittweida hervorgehoben50.9912.98Koordinaten: 50° 59′ N, 12° 59′ O
Basisdaten (Stand 2008)
Bestandszeitraum: 1994–2008
Bundesland: Sachsen
Regierungsbezirk: Chemnitz
Verwaltungssitz: Mittweida
Fläche: 773,2 km²
Einwohner: 127.960 (31. Dez. 2007)
Bevölkerungsdichte: 165 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: MW
Kreisschlüssel: 14 1 82
Kreisgliederung: 23 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Am Landratsamt 3
09648 Mittweida
Landrat: Andreas Schramm (CDU)
Lage des Landkreises Mittweida in Sachsen
Chemnitz Dresden Görlitz Hoyerswerda Leipzig Plauen Zwickau Landkreis Annaberg Landkreis Aue-Schwarzenberg Landkreis Bautzen (1994–2008) Landkreis Chemnitzer Land Landkreis Delitzsch Landkreis Döbeln Landkreis Freiberg Landkreis Kamenz Landkreis Leipziger Land Landkreis Löbau-Zittau Landkreis Meißen (1996–2008) Mittlerer Erzgebirgskreis Landkreis Mittweida Muldentalkreis Niederschlesischer Oberlausitzkreis Landkreis Riesa-Großenhain Landkreis Sächsische Schweiz Landkreis Stollberg Landkreis Torgau-Oschatz Vogtlandkreis Weißeritzkreis Landkreis Zwickauer LandKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Mittweida war von 1994 bis 2008 ein Landkreis in der westlichen Mitte des Freistaates Sachsen. Nachbarkreise waren im Norden der ehemalige Muldentalkreis und der Landkreis Döbeln, im Nordosten der Landkreis Meißen, im Südosten der ehemalige Landkreis Freiberg, im Süden die kreisfreie Stadt Chemnitz und der Landkreis Chemnitzer Land sowie im Westen der thüringische Landkreis Altenburger Land und der Landkreis Leipziger Land.

Geographie[Bearbeiten]

Siehe dazu auch: Liste der Landschaften in Sachsen, Liste der Gewässer in Sachsen, Naturräume in Sachsen

Wirtschaft[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Geschichte und Territorialstruktur[Bearbeiten]

Der Landkreis entstand 1994 auf Grundlage der 1. sächsischen Kreisgebietsreform durch Zusammenlegung der Landkreise Hainichen, Rochlitz (außer drei Gemeinden) und des nördlichen Teiles des Landkreises Chemnitz sowie drei kleinerer Gemeinden aus anderen Kreisen. 1996 schloss sich zudem nach Bürgerentscheid aus dem Landkreis Leipziger Land die Gemeinde Obergräfenhain dem Landkreis an. Folgende 48 Gemeinden bildeten den neuen Landkreis Mittweida:[1]

Auerswalde, Burgstädt, Claußnitz, Hartmannsdorf, Lichtenau, Mohsdorf, Mühlau, Taura b. Burgstädt und Wittgensdorf
Altmittweida, Dittersbach, Frankenberg, Grünlichtenberg, Hainichen, Kriebstein, Krumbach, Lauenhain-Tanneberg, Mittweida, Ottendorf, Reichenbach, Rossau, Schlegel, Schönborn-Dreiwerden-Seifersbach, Striegistal und Tiefenbach.
Aitzendorf, Arras, Chursdorf, Erlau, Frankenau, Geringswalde, Himmelhartha, Holzhausen, Königsfeld, Königshain- Wiederau, Lunzenau, Milkau, Penig, Rochlitz, Seelitz, Stein i. Chemnitztal, Tauscha, Thierbach, Wechselburg und Zettlitz.

Am 1. August 2008 wurde mit der Kreisreform Sachsen 2008 eine Fusion zum Landkreis Mittelsachsen mit den ehemaligen Kreisen Döbeln und Freiberg umgesetzt.

Politik[Bearbeiten]

Letzter Landrat des Kreises Mittweida war Andreas Schramm (CDU).

Kreistag[Bearbeiten]

Wahlbeteiligung: 48,4 %
 %
50
40
30
20
10
0
47,5 %
19,6 %
15,3 %
6,0 %
5,4 %
2,8 %
2,0 %
1,4 %

Die 58 Sitze im letzten Kreistag verteilten sich folgendermaßen auf die einzelnen Parteien:

Partei
Sitze
CDU
29
LINKE
12
SPD
9
FDP
3
Freie Wähler Burgstädt
3
GRÜNE
1
Kleingärtner WVK Taura
1

Fraktionsvorsitzende im Kreistag:

  • Jürgen Kunath – CDU
  • Jens Stahlmann – DIE LINKE
  • Udo Lindner – SPD
  • Joachim Knappe – FDP
  • Lothar Naumann – Freie Wähler Burgstädt

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2007)

Städte:

  1. Burgstädt (11.884)
  2. Frankenberg/Sa. (16.283)
  3. Geringswalde (4.880)
  4. Hainichen (9.236)
  5. Lunzenau (4.929)
  6. Mittweida (16.152)
  7. Penig (10.134)
  8. Rochlitz (6.481)

Verwaltungsgemeinschaften:

Gemeinden:

  1. Altmittweida (2.081)
  2. Claußnitz (3.407)
  3. Erlau [Sitz: Crossen] (3.541)
  4. Hartmannsdorf (4.683)
  5. Königsfeld (1.703)
  6. Königshain-Wiederau (2.905)
  7. Kriebstein [Sitz: Kriebethal] (2.495)
  8. Lichtenau (7.945)
  9. Mühlau (2.323)
  10. Rossau (3.814)
  11. Seelitz (2.016)
  12. Striegistal [Sitz: Etzdorf] (5.483)
  13. Taura (2.611)
  14. Wechselburg (2.142)
  15. Zettlitz (832)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Mittweida – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern. Metzler-Poeschel, Stuttgart 1995, ISBN 3-8246-0321-7.
  2. http://www.statistik.sachsen.de/wpr_alt/pkg_w04_erg_kt.prc_erg_kt?p_bz_bzid=KT04&p_ebene=LK&p_ort=14182