Landkreis Peine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Peine Deutschlandkarte, Position des Landkreises Peine hervorgehoben52.310.26Koordinaten: 52° 18′ N, 10° 16′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Verwaltungssitz: Peine
Fläche: 534,73 km²
Einwohner: 130.047 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 243 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: PE
Kreisschlüssel: 03 1 57
Kreisgliederung: 8 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Burgstraße 1
31224 Peine
Webpräsenz: landkreis-peine.de
Landrat: Franz Einhaus (SPD)
Lage des Landkreises Peine in Niedersachsen
Landkreis Göttingen Landkreis Holzminden Landkreis Schaumburg Landkreis Goslar Region Hannover Landkreis Hildesheim Salzgitter Landkreis Wolfenbüttel Braunschweig Landkreis Wolfenbüttel Landkreis Peine Landkreis Hameln-Pyrmont Landkreis Helmstedt Wolfsburg Landkreis Gifhorn Landkreis Nienburg/Weser Landkreis Northeim Landkreis Osterode am Harz Landkreis Diepholz Freie Hansestadt Bremen Freie Hansestadt Bremen Hamburg Hamburg Königreich der Niederlande Nordrhein-Westfalen Hessen Thüringen Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Sachsen-Anhalt Osnabrück Landkreis Osnabrück Delmenhorst Oldenburg (Oldenburg) Landkreis Wesermarsch Landkreis Vechta Landkreis Emsland Landkreis Grafschaft Bentheim Landkreis Leer Emden Landkreis Leer Landkreis Cloppenburg Landkreis Ammerland Wilhelmshaven Mellum Landkreis Aurich Landkreis Aurich Landkreis Wittmund Landkreis Aurich Landkreis Friesland Landkreis Oldenburg Landkreis Cuxhaven Landkreis Osterholz Landkreis Verden Landkreis Stade Landkreis Harburg Landkreis Lüneburg Landkreis Lüchow-Dannenberg Landkreis Heidekreis Landkreis Uelzen Landkreis Celle Landkreis Rotenburg (Wümme)Karte
Über dieses Bild

Der Landkreis Peine ist ein Landkreis im Osten Niedersachsens. Er grenzt im Westen an die Region Hannover, im Norden an den Landkreis Gifhorn, im Osten an die kreisfreie Stadt Braunschweig und im Süden an die kreisfreie Stadt Salzgitter und an den Landkreis Hildesheim. Durch den Kreis verlaufen die Flüsse Fuhse, Oker, Erse (im Oberlauf Aue genannt) und der Mittellandkanal.

Geschichte[Bearbeiten]

Der heutige Landkreis Peine entstand durch die preußische Verwaltung zum 1. April 1885 aus der Stadt Peine, dem Amt Peine und 21 Gemeinden und Gutsbezirken des Amtes Meinersen. Der nördliche Teil des Landkreises war ein Teil des Herzogtums Braunschweig-Lüneburg und gehörte zur Gografschaft Edemissen des Amtes Meinersen. Der südliche Teil gehörte seit dem Mittelalter zum Hochstift Hildesheim. Letzteres fiel 1803 dem Königreich Preußen zu, 1814 dann dem neuen Königreich Hannover.

1941 kamen die Braunschweiger Enklaven Ölsburg und Neuölsburg und die Teile der Gemeinde Woltorf, die bis dahin braunschweigisch waren, zum Kreis hinzu. Die nächste Erweiterung erfolgte 1972 um die Orte Barbecke, Broistedt und Woltwiesche, die bis dahin dem Landkreis Wolfenbüttel angehörten. Im Zuge der niedersächsischen Gebietsreform im Jahr 1974 wurden die Gemeinden Hämelerwald, Dedenhausen und Eltze an den Landkreis Hannover und die Gemeinde Ohof dem Landkreis Gifhorn angegliedert. Gleichzeitig erhielt der Landkreis Peine die Gemeinden Vechelde und Wendeburg mit sämtlichen Ortschaften (die heutigen Wendeburger Ortsteile Rüper und Wense gehörten schon zum Landkreis Peine) aus dem aufgelösten Landkreis Braunschweig.

Die Region hatte seit der Gründung der Ilseder Hütte 1858 in Groß Ilsede eine Tradition im Bergbau und der Verhüttung. 1976 wurde der Erzabbau eingestellt. Ein tragisches und weithin bekanntes Ereignis in der Geschichte des Landkreises ist das Grubenunglück im Jahr 1963 in Lengede, bei dem 29 Bergarbeiter ums Leben kamen.

Am 10. Juli 2014 beschlossen die Mitglieder der Gemeinderäte Ilsede und Lahstedt den Zusammenschluss beider Gemeinden. Die Fusion der Gemeinden wird zum 1. Januar 2015 erwartet.[2]

Eine geplante Fusion der Landkreise Peine und Hildesheim ist für den 1. November 2016 vorgesehen.Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren[3][4][5][6] Die Aufnahme von Fusionsverhandlungen wird jedoch in verschiedenen Gremien kontrovers diskutiert.[7]

Politik[Bearbeiten]

Amtshaupleute des Amtes Peine vor 1885[Bearbeiten]

Landräte[Bearbeiten]

  • 1885–1888 Bernhard Bauerschmidt
  • 1888–1893 Rudolf von Bennigsen
  • 1893–1898 Hans Freiherr von Hammerstein-Equord
  • 1898–1920 Oswald aus dem Winckel
  • 1920–1928 Gustav Berlin
  • 1928–1932 Hans Brandt
  • 1932–1934 Hans Waldow Ritzler
  • 1934–? Helmut Freise
  • 1945–1946 Richard Brennig
  • 1946–1948 Heinrich Steinmann
  • 1948–1949 Hermann Ernst
  • 1949–1951 Dr. Karl Munzel
  • 1951–1952 Richard Langeheine
  • 1952–1955 Dr. Bruno Schütz
  • 1955–1957 Dr. Horst Leßmann
  • 1957–1958 Dr. Bruno Schütz
  • 1958–1961 Kurt Brandes
  • 1961–1964 Bruno Böhme
  • 1964–1972 Hertha Peters
  • 1972–1981 Paul Becker
  • 1981–1986 Helmut Glandt
  • 1986–1996 Otto Heinz Ohlendorf
  • 1996–2000 Rosemarie Leunig
  • seit 2000 Franz Einhaus


Franz Einhaus wurde bei der Kommunalwahl 2006 mit 61,3 Prozent im ersten Wahlgang wiedergewählt.

Kreistag[Bearbeiten]

Bei den letzten Wahlen zum Kreistag kam es zu folgendem Ergebnis:

Partei 11. Sept. 2011 10. Sept. 2006
SPD 47,73 % 23 Sitze 48,58 % 24 Sitze
CDU 31,21 % 16 Sitze 34,86 % 18 Sitze
Grüne 11,51 % 6 Sitze 6,33 % 3 Sitze
PB 3,77 % 2 Sitze 3,09 % 2 Sitze
Die Linke 2,87 % 1 Sitz
FDP 2,18 % 1 Sitz 4,12 % 2 Sitze
Piratenpartei 1,71 % 1 Sitz
WASG 2,22 % 1 Sitz
GuB 0,77 % 0
Wahlbeteiligung 56.820 von 106.290 56.148 von 107.341
53,45 % 54,62 %

Wappen[Bearbeiten]

Wappen Landkreis Peine.svg

Der Landkreis ließ sich am 18. November 1958 vom niedersächsischen Innenministerium ein neues Wappen genehmigen. Es zeigt Gunzelins (Gunzelin von Wolfenbüttel-Asseburg, der nach dem Aussterben des Peiner Grafengeschlechtes um 1200 in den Besitz der Grafschaft Peine gelangte) Wolf in doppelter Gestalt, rot auf goldenem Feld, auswärts gekehrt und wehrhaft aufgerichtet. Die beiden Wölfe stehen also sozusagen auf Wacht für den Bestand des Kreises Peine gegen die stets gebietshungrigen Wappenlöwen der städtischen Ballungszentren Hannover und Braunschweig. In der Farbgebung des Wappens war man frei, da die Farben des nur auf Schildsiegeln überlieferten Wappens Gunzelins nicht bekannt sind. Man wählte Gold und Rot, die Farben des bischöflichen Fürstenstaates Hildesheim, an den das Gebiet des heutigen Landkreises kurz nach Gunzelins Tod gelangte und zu dem es fortan fünfeinhalb Jahrhunderte (bis 1802) gehörte.[8]

Zuvor führte der Landkreis bereits von 1934 bis 1958 ein geteiltes und halbgespaltenes Wappen. Dieses Zeigte im oberen goldenen Feld einen schwarzen nach links springenden Wolf mit roten Krallen und roter Zunge. Im unteren linken Feld ein silbernes Zahnrad auf rotem Grund und im rechten Feld eine schräggestellte silberne Sichel auf grünem Grund. Diese nahmen Bezug auf die im Kreis Peine betriebene Landwirtschaft und die dort angesiedelte Industrie. Der Entwurf stemmte von Emil-Werner Baule und wurde am 15. Januar 1935 vom preußischen Staatsministerium genehmigt.[8]

Landschaft[Bearbeiten]

Der Landkreis ist Mitglied in dem eingetragenen Verein Braunschweigische Landschaft mit Sitz in Braunschweig. Er wurde zur Pflege kultureller Einrichtungen in der Region gegründet.

Kreispartnerschaften[Bearbeiten]

Der Landkreis Peine unterhält eine Partnerschaft mit der Stadt Heinola in Finnland und dem polnischen Powiat Opolski (Oppeln). Im Oktober 2009 wurde ein Partnerschaftsvertrag mit der Stadt Nanchang, Hauptstadt der Provinz Jiangxi in der Volksrepublik China, unterzeichnet.

Verkehr[Bearbeiten]

Eisenbahn[Bearbeiten]

Schon im Jahre 1844 eröffnete die Braunschweigische Staatsbahn ihre Ost-West-Strecke Peine–Braunschweig, die an die im Vorjahr entstandene Hannöversche Staatsbahn von Hannover her anschloss.

Die Magdeburg-Halberstädter Eisenbahngesellschaft richtete an ihrer 1871 erbauten Strecke Hannover–Stendal in Plockhorst, im jetzigen Nordzipfel des Kreises, einen Bahnhof ein. Hier kreuzte später die Reichsbahnstrecke Celle–Braunschweig, die Plockhorst 1921 erreichte und 1923 weitergeführt wurde. Eine Querverbindung Plockhorst–Peine kam 1922 hinzu.

Die Ost-West-Trasse Hildesheim–Braunschweig wurde von der Preußischen Staatsbahn 1889 eröffnet. In Broistedt, heute im Süden des Kreises Peine, schloss sich die bereits 1884 als Schmalspurbahn erbaute Ilsede-Lengeder Eisenbahn der Ilseder Hütte an, die später als Kleinbahn Groß Ilsede–Broistedt firmierte und bis 1919 umgespurt wurde. In Groß Ilsede war sie mit der schon 1865 (als Pferdebahn) ebenfalls von der Ilseder Hütte eröffneten Bahn nach Peine verbunden. Sie bilden heute die Peiner Eisenbahn der Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH.

Die Strecke wurde nach 1940 von Broistedt bis Salzgitter-Engelnstedt weitergeführt. Die ursprünglich im Raum Salzgitter verkehrende Braunschweigische Landes-Eisenbahn-Gesellschaft wurde 1938 verstaatlicht und ihre Strecken völlig verändert oder abgebaut. Sie hatte 1886 die Linie Braunschweig–Hoheweg–Lichtenberg–Derneburg und die Zweiglinie Hoheweg–Wolfenbüttel dem Verkehr übergeben. Dafür entstanden um 1956 die Bundesbahnstrecken Wolfenbüttel–Salzgitter-Drütte und Salzgitter-Drütte–SZ-Lebenstedt–SZ-Lichtenberg, wo die ursprüngliche Trasse wieder erreicht wurde.

Die Gemeinde Hohenhameln im Südwesten des Kreises Peine war seit 1896/97 durch die Hildesheim-Peiner Kreis-Eisenbahn-Gesellschaft einerseits mit Hildesheim, andererseits mit Hämelerwald an der Strecke Hannover–Peine verbunden.

Straßen[Bearbeiten]

Es verlaufen mehrere Bundesstraßen und die Bundesautobahn 2 durch den Landkreis.

Flugverkehr[Bearbeiten]

Über die BAB 2 ist der internationale Flughafen Hannover-Langenhagen innerhalb von etwa 40 Minuten erreichbar.

Gesundheitswesen[Bearbeiten]

Aufgestellte Krankenhausbetten im Landkreis Peine
Krankenhaus Sitz 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013
Klinikum Peine (zuvor Kreiskrankenhaus Peine),
seit 2003 zur AKH-Gruppe, Celle
Peine 415 385 364 331 331 331 331 331 331 312 312
Gesamt 415 385 364 331 331 331 331 331 331 312 312

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Hohenhameln Lahstedt Lengede Vechelde Ilsede Peine Wendeburg Edemissen Landkreis Peine Niedersachsen Braunschweig Landkreis Gifhorn Landkreis Wolfenbüttel Salzgitter Landkreis Hildesheim Region HannoverMunicipalities in PE.svg
Über dieses Bild
Einheitsgemeinden
des Landkreises Peine
Einwohnerzahlen
(Stand 31. Dezember 2012[9])
1 Edemissen 12.329
2 Hohenhameln 9038
3 Ilsede 11.427
4 Lahstedt 10.035
5 Lengede 12.723
6 Peine, Kreisstadt, selbständige Gemeinde 48.414
7 Vechelde 16.014
8 Wendeburg 10.067

Literatur[Bearbeiten]

Landkreis Peine (Hrsg.): Landkreis Peine. Georg Westermann Verlag, Braunschweig 1965.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. Gemeinderäte stimmen für die Fusion von Ilsede und Lahstedt. Peiner Allgemeine Zeitung, 10. Juli 2014, abgerufen am 11. Juli 2014
  3. Fusion zwischen Peine und Hildesheim: Start soll der 1. November 2016 sein. Peiner Allgemeine Zeitung, 18. Februar 2014, abgerufen am 11. Juli 2014
  4. Hildesheimer wollen Fusion nur mit Peine. Braunschweiger Zeitung - Peiner Nachrichten, 16. November 2013, abgerufen am 11. Juli 2014
  5. Gibt es bald die Fusion zwischen den Landkreisen Peine und Hildesheim? Peiner Allgemeine Zeitung, 3. Oktober 2013, abgerufen am 11. Juli 2014
  6. Fusioniert der Landkreis Hildesheim mit Peine? Hildesheimer Allgemeine Zeitung, abgerufen am 11. Juli 2014
  7. Thorsten Pifan: Wollen mehrere Gemeinden die Fusion zwischen Peine und Hildesheim stoppen? In: Peiner Allgemeine Zeitung, 6. Juni 2014, abgerufen am 11. Juli 2014
  8. a b Arnold Rabbow: Neues Braunschweigisches Wappenbuch. Braunschweiger Zeitungsverlag, Meyer Verlag, Braunschweig 2003, ISBN 3-926701-59-5, S. 125.
  9. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Peine – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien