Landkreis Prignitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Prignitz Deutschlandkarte, Position des Landkreises Prignitz hervorgehoben53.1111.96Koordinaten: 53° 7′ N, 11° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Brandenburg
Verwaltungssitz: Perleberg
Fläche: 2.123,31 km²
Einwohner: 77.993 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: PR
Kreisschlüssel: 12 0 70
Kreisgliederung: 26 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Berliner Straße 49
19348 Perleberg
Webpräsenz: www.landkreis-prignitz.de
Landrat: Torsten Uhe (parteilos)
Lage des Landkreises Prignitz in Brandenburg
Berlin Polen Freistaat Sachsen Freistaat Thüringen Sachsen-Anhalt Niedersachsen Mecklenburg-Vorpommern Frankfurt (Oder) Cottbus Potsdam Brandenburg an der Havel Landkreis Prignitz Landkreis Ostprignitz-Ruppin Landkreis Oberhavel Landkreis Uckermark Landkreis Barnim Landkreis Havelland Landkreis Potsdam-Mittelmark Landkreis Märkisch-Oderland Landkreis Teltow-Fläming Landkreis Dahme-Spreewald Landkreis Oder-Spree Landkreis Elbe-Elster Landkreis Oberspreewald-Lausitz Landkreis Spree-NeißeKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Prignitz ist ein Landkreis im äußersten Nordwesten des Landes Brandenburg. Er hat seinen Namen nach der historischen Landschaft Prignitz.

Geografie[Bearbeiten]

Aufgrund seiner isolierten Lage innerhalb Brandenburgs ist der Landkreis Prignitz in mehrfacher Hinsicht ein Unikum. Über die Hälfte seiner Kreisgrenze ist gleichzeitig die Außengrenze des Bundeslandes Brandenburg. Er grenzt an nur einen anderen brandenburgischen Landkreis, aber an drei andere Bundesländer: Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Sachsen-Anhalt.

Nachbarkreise sind im Norden der mecklenburg-vorpommersche Landkreis Ludwigslust-Parchim, im Osten der brandenburgische Landkreis Ostprignitz-Ruppin, im Süden der sachsen-anhaltische Landkreis Stendal und im Westen der niedersächsische Landkreis Lüchow-Dannenberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis Prignitz wurde im Zuge der brandenburgischen Kreisreform am 6. Dezember 1993 durch Vereinigung der ehemaligen Kreise Pritzwalk (mit Ausnahme der damaligen Gemeinden Blumenthal, Grabow und Rosenwinkel, die in den Landkreis Ostprignitz-Ruppin eingegliedert wurden) und Perleberg (einschließlich der Gemeinden des heutigen Amtes Lenzen-Elbtalaue, die bis zum 31. Juli 1992 zum Landkreis Ludwigslust in Mecklenburg-Vorpommern gehört hatten, mit Ausnahme der Gemeinde Cumlosen, die schon vorher zum Kreis Perleberg gehörte) und den Gemeinden Barenthin, Dannenwalde, Demerthin, Döllen, Granzow, Gumtow, Kolrep, Kunow, Schrepkow, Vehlin, Vehlow und Wutike des Amtes Gumtow des ehemaligen Kreises Kyritz gebildet. Name und Sitz des Landkreis wurde mit dem Prignitz-Gesetz vom 22. April 1993 bestimmt[2].

Von 1818 bis 1952 gehörte das heutige Kreisgebiet zu den Kreisen Ost- und Westprignitz mit Sitz in den Kreisstädten Kyritz und Perleberg.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Der Landkreis Prignitz besitzt die geringste Bevölkerungsdichte aller Landkreise der Bundesrepublik Deutschland. Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerentwicklung des Landkreises Prignitz (Einwohnerzahl 1990 vom 3. Oktober, ab 1991 jeweils 31. Dezember des Jahres). Alle Angaben sind nach dem jeweiligen Gebietsstand (1990 bis 1992: Gebietsstand 6. Dezember 1993).

Jahr Einwohner
1990 109.435
1991 105.987
1992 104.690
1993 103.740
1994 102.650
1995 101.421
1996 100.422
1997 99.024
1998 98.205
1999 97.076
Jahr Einwohner
2000 95.701
2001 94.015
2002 92.646
2003 91.214
2004 89.792
2005 88.340
2006 87.221
2007 85.705
2008 84.284
2009 83.086
Jahr Einwohner
2010 82.023
2011 79.574
2012 78.799
2013 77.993

Bevölkerungsentwicklung im aktuellen Gebietsstand und Prognosen

Quellen: Die detaillierten Quellen des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg und des brandenburgischen Landesamtes für Bauen und Verkehr sowie der Bertelsmann-Stiftung finden sich unter Population Projection Brandenburg in den Wikimedia Commons.

Politik[Bearbeiten]

Kreistag[Bearbeiten]

Kreistagswahl 2008
Wahlbeteiligung: 47,66 %
 %
30
20
10
0
21,37 %
20,90 %
19,89 %
14,47 %
8,83 %
8,78 %
2,91 %
2,51 %
0,35 %
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
d Bauernverband
e FW Pro Prignitz
Kreistagswahl 2014
Wahlbeteiligung: 42,2 %
 %
30
20
10
0
25,2 %
23,8 %
18,1 %
13,8 %
6,2 %
6,9 %
4,9 %
1,0 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
+3,83 %p
+3,71 %p
-1,79 %p
-0,67 %p
-2,63 %p
-1,88 %p
+1,99 %p
+1,0 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
d Bauernverband
e FW Pro Prignitz

Am 25. Mai 2014 wurde der Kreistag, der sich aus 46 Kreistagsverordneten und dem Kreisrat zusammensetzt, neu gewählt. Dabei ergab sich folgendes Ergebnis:[3][4]

Wahlvorschlag Stimmen
2008
Stimmen in %
2008
Sitze
2008
Stimmen
2014
Stimmen in %
2014
Sitze
2014
CDU 21.253 21,4 10 21.195 25,2 12
SPD 20.783 20,9 10 19.996 23,8 11
Die Linke 19.781 19,9 9 15.244 18,1 8
Wählergruppe Bauernverband 14.395 14,7 7 11.602 13,8 6
Freie Wähler Pro Prignitz 8.779 8,8 4 5.252 6,2 3
FDP 8.730 8,8 4 5.824 6,9 3
Bündnis 90/Die Grünen 2.891 2,9 1 4.083 4,9 2
DVU 2.501 2,5 1
Brandenburger Vereinigte Bürgerbewegungen 50Plus (BVB/50Plus) 223 0,2 0
Alternative für Deutschland (AfD) 841 1,0 1

(Stand: Kommunalwahl am 25. Mai 2014) Die Wahlbeteiligung lag 2014 bei 42,2 %.[5] 2008 lag sie noch bei 47,7 %.[6]

Landrat[Bearbeiten]

Von der Bildung des Landkreises im Jahr 1993 bis zum 31. Juli 2014 war Hans Lange (CDU) Landrat des Landkreises Prignitz. Nach der ersten Wahl im Dezember 1993 erfolgten Wiederwahlen 2001 und 2009. Seine dritte Amtszeit beendet Lange 2014 vorzeitig.[7]

Am 11. Mai 2014 fand die erste Direktwahl eines Landrats im Landkreis Prignitz statt. Der von der SPD aufgestellte und von der Partei Die Linke unterstützte parteilose Torsten Uhe setzte sich dabei bereits im ersten Wahlgang mit absoluter Mehrheit gegen seine Mitbewerber durch – ein Novum im Land Brandenburg.[8] Am 1. August trat Torsten Uhe das Amt an.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen wurde am 14. März 1994 genehmigt.

Blasonierung: „In Rot über Silber durch Wellenschnitt geteilt; oben eine goldbewehrte, flugbereite silberne Gans begleitet von acht einen oben offenen Halbkreis bildenden silbernen Perlen, unten ein rotbezungter, schreitender schwarzer Wolf.“[9]

Bedeutung: „Die Schildteilung Rot über Silber zeigt die Farben des Landes Brandenburg. Der Wellenschnitt weist auf die Lage an der Elbe. Die flugbereite Gans erinnert an das Geschlecht der Gans Edlen Herren zu Putlitz, die im 12. Jahrhundert gemeinsam mit dem Bischof von Havelberg in der Prignitz das Christentum und die deutsche Kultur einführten und ländliche Kolonisation betrieben. Ihr Symbol kehrt im Wappen der Stadt Putlitz wieder und stand früher auch für Wittenberge. Der Perlenkranz steht für die Kreisstadt Perleberg, der Wolf für die bisherige Kreisstadt Pritzwalk.“[10]

Die Wappen der Ämter, Städte und Gemeinden des Landkreises findet man in der Liste der Wappen im Landkreis Prignitz.

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge ist schwarz-weiß (1:1) gestreift und mittig mit dem Kreiswappen belegt.[11]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der wirtschaftliche Charakter der Region wird geprägt durch die landwirtschaftliche Produktion und Verarbeitung, klein- und mittelständische Industrie, Handwerk und Gewerbe in den verschiedensten Bereichen sowie einen breiten Dienstleistungssektor.

Als regionale Schwerpunkte der wirtschaftlichen Entwicklung sind der durch das Land Brandenburg ausgewiesene Regionale Wachstumskern Perleberg-Wittenberge-Karstädt und die Region um Pritzwalk/Falkenhagen zu betrachten.

Insgesamt elf vollständig erschlossene Gewerbegebiete für die gewerbliche Wirtschaft sind im Landkreis Prignitz ausgewiesen.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Zur Prignitz hat man Anschluss über die Bundesautobahnen A 24 und A 19 sowie die Bundesstraßen B 189 und B 5, die sich in Perleberg kreuzen, die Bundesstraßen B 103 und B 107, die sich in Pritzwalk kreuzen, sowie über die B 195 und die B 321. Der Busverkehr im gesamten Raum Prignitz wird durch die Verkehrsgesellschaft Prignitz (VGP) durchgeführt. Der Schienenverkehr wird durch die Deutsche Bahn AG, die Ostdeutsche Eisenbahn und die Eisenbahngesellschaft Potsdam geleistet.

Bis etwa 1970 waren die beiden Vorgängerkreise durch ein umfangreiches Netz normal- und schmalspuriger Strecken der Kleinbahnen der Kreise Ost- und Westprignitz erschlossen.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Nach Abschluss der Gemeindegebietsreform umfasst der Landkreis noch 26 Gemeinden, darunter sieben Städte.

(Einwohner am 31. Dezember 2013)[12]

Lenzerwische Lenzen (Elbe) Lanz Cumlosen Groß Pankow (Prignitz) Pritzwalk Gumtow Plattenburg Legde/Quitzöbel Rühstädt Bad Wilsnack Breese Weisen Wittenberge Perleberg Karstädt Gülitz-Reetz Pirow Berge Putlitz Kümmernitztal Gerdshagen Halenbeck-Rohlsdorf Meyenburg Marienfließ Triglitz Landkreis Ostprignitz-Ruppin Putlitz Mecklenburg-Vorpommern Sachsen-Anhalt Sachsen-AnhaltMunicipalities in PR.png
Über dieses Bild

Städte
¹ amtsangehörige Stadt

  1. Bad Wilsnack ¹ (2611)
  2. Lenzen (Elbe) ¹ (2251)
  3. Meyenburg ¹ (2156)
  4. Perleberg (12.046)
  5. Pritzwalk (11.982)
  6. Putlitz ¹ (2730)
  7. Wittenberge (17.297)

Amtsfreie Gemeinden

  1. Groß Pankow (Prignitz) (3999)
  2. Gumtow (3481)
  3. Karstädt (6057)
  4. Plattenburg (3449)

Ämter und zugehörige Gemeinden
(Sitz der Amtsverwaltung *)

1. Bad Wilsnack/Weisen (6158)

  1. Bad Wilsnack, Stadt * (2611)
  2. Breese (1456)
  3. Legde/Quitzöbel (606)
  4. Rühstädt (481)
  5. Weisen (1004)

2. Lenzen-Elbtalaue (4260)

  1. Cumlosen (772)
  2. Lanz (764)
  3. Lenzen (Elbe), Stadt * (2251)
  4. Lenzerwische (473)

3. Meyenburg (4337)

  1. Gerdshagen (530)
  2. Halenbeck-Rohlsdorf (564)
  3. Kümmernitztal (374)
  4. Marienfließ (713)
  5. Meyenburg, Stadt * (2156)

4. Putlitz-Berge (4927)

  1. Berge (770)
  2. Gülitz-Reetz (481)
  3. Pirow (453)
  4. Putlitz, Stadt * (2730)
  5. Triglitz (493)

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1994 wurde dem Landkreis das Unterscheidungszeichen PR zugewiesen und seitdem ausgegeben.

Bis etwa zum Jahr 2000 erhielten Fahrzeuge aus den Altkreisen besondere Erkennungsnummern:

Gebiet Buchstaben Zahlen
Altkreis Perleberg A bis S 1 bis 999
AA bis SZ
Altkreis Pritzwalk T bis Z
TA bis ZZ

Sonstiges[Bearbeiten]

Im Kreisgebiet wird gelegentlich ostniederdeutsches Platt gesprochen.

Der altpolabische Name Przegnica, beziehungsweise dessen ursprüngliche Form Pregynica, der etwa mit „ungangbares Waldgebiet“ oder „schwer passierbare Gegend“ zu übersetzen wäre, stammt von den slawischen Lutizen, Drevanen und Hevellern und geht auf die Zeit von vor 1100 zurück.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Götze: Die vor- und frühgeschichtlichen Denkmäler des Kreises Ostprignitz, In: Die Kunstdenkmäler der Prov. Brandenburg. Die vor- und frühgeschichtlichen Denkmäler, 68 S., 2 Tafeln, 37 Abb. im Text, Berlin 1907
  • Alfred Götze: Die vor- und frühgeschichtlichen Denkmäler des Kreises Westprignitz, In: Die Kunstdenkmäler der Provinz Brandenburg, Berlin 1912, 68 S., 2 Tafeln, 79 Abbildungen im Text
  • A. Rinck, H. Engel, R. Gädcke: Bilder aus der Geschichte der Prignitz, [Ältere Steinzeit, Burgwälle, Germanisierung, Gründung, der Städte, Christianisierung, Der Adel, u. a., jeweils mit Abb.], Wittenberge, Bez. Potsdam 1925
  • Walter Matthes: Urgeschichte des Kreises Ostprignitz, (herausgegeben vom Kreisausschuß des Kreises Ostprignitz), Leipzig: Curt Kabitzsch 1929
  • Walter Matthes: Die Germanen in der Prignitz zur Zeit der VölkerwanderungIm Spiegel der Urnenfelder von Dahlhausen, Kuhbier und Kyritz. Curt Kabitzsch, Leipzig 1931
  • Hans Joachim Bodenbach: Publikationen von Prof. Dr. sc. phil. Horst Keiling, Schwerin (Bibliographie). In: Werner Budesheim (Hrsg.): Suchen, Sammeln, Sichten - Zur Vor- und Frühgeschichtsforschung in Norddeutschland - , FESTSCHRIFT FÜR HORST KEILING, Freie Lauenburgische Akademie für Wissenschaft und Kultur (Beiträge für Wissenschaft und Kultur, Band 11), Wentorf bei Hamburg, 2014, S. 162–197, [auch mit zahlreichen Fundstellen der Prignitz]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Prignitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Gesetz zur Bestimmung von Verwaltungssitz und Namen des Landkreises Prignitz (Prignitz-Gesetz - PrG) vom 22. April 1993. Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg, Teil 1, Nr.8 vom 28. April 1993. S.142.
  3. Ergebnis Kreistag Prignitz 28. September 2008. Abgerufen am 3. März 2014.
  4. Kreistagswahl 2014 LK Prignitz. Abgerufen am 14. Juni 2014.
  5. Kreistagswahl 2014 LK Prignitz. Abgerufen am 14. Juni 2014.
  6. Ergebnis Kreistag Prignitz 28. September 2008. Abgerufen am 3. März 2014.
  7. Landrat der Prignitz gibt sein Amt auf. Hans Lange will in den vorzeitigen Ruhestand. Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft, 5. Dezember 2013, abgerufen am 15. Juni 2014.
  8. Torsten Uhe ist neuer Landrat in der Prignitz. Klarer Sieg für parteilosen SPD-Kandidaten. Märkische Verlags- und Druck-Gesellschaft, 11. Mai 2014, abgerufen am 15. Juni 2014.
  9. Wappenangaben auf dem Dienstleistungsportal der Landesverwaltung des Landes Brandenburg
  10. Landkreis Prignitz - Wappen des Landkreises Prignitz
  11. Hauptsatzung des Landkreises Prignitz (PDF; 29 kB), Stand 14. Dezember 2009, abgerufen am 28. Dezember 2011
  12. Bevölkerung im Land Brandenburg nach amtsfreien Gemeinden, Ämtern und Gemeinden 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 83 KB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)