Landkreis Regen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Regen Deutschlandkarte, Position des Landkreises Regen hervorgehoben49.0213.1Koordinaten: 49° 1′ N, 13° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Niederbayern
Verwaltungssitz: Regen
Fläche: 975,06 km²
Einwohner: 76.329 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 78 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: REG
Kreisschlüssel: 09 2 76
Kreisgliederung: 24 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Poschetsrieder Str. 16
94209 Regen
Webpräsenz: www.landkreis-regen.de
Landrat: Michael Adam (SPD)
Lage des Landkreises Regen in Bayern
Weiden in der Oberpfalz Straubing Würzburg Schwabach Schweinfurt Regensburg Rosenheim Nürnberg Nürnberg Passau Landshut Memmingen Kaufbeuren Kempten Ingolstadt Fürth Hof Erlangen Coburg Bayreuth Bamberg Augsburg München Aschaffenburg Amberg Ansbach Landkreis Würzburg Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Unterallgäu Landkreis Traunstein Landkreis Tirschenreuth Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Starnberg Landkreis Schweinfurt Landkreis Schwandorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Roth Landkreis Rosenheim Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Regensburg Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Regen Landkreis Passau Landkreis Ostallgäu Landkreis Oberallgäu Landkreis Nürnberger Land Landkreis Neu-Ulm Landkreis Neustadt an der Waldnaab Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Miltenberg Landkreis Miesbach Landkreis Main-Spessart Landkreis Lindau (Bodensee) Landkreis Lichtenfels Landkreis Landshut Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Kulmbach Landkreis Kronach Landkreis Kitzingen Landkreis Kelheim Landkreis Hof Landkreis Haßberge Landkreis Günzburg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Fürth Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Freising Landkreis Forchheim Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Erding Landkreis Eichstätt Landkreis Ebersberg Landkreis Donau-Ries Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Deggendorf Landkreis Dachau Landkreis Coburg Landkreis Cham Landkreis Berchtesgadener Land Landkreis Bayreuth Landkreis Bamberg Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Bad Kissingen Landkreis Augsburg Landkreis Aschaffenburg Landkreis Ansbach Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Altötting Landkreis Aichach-Friedberg Bodensee Schweiz Österreich Baden-Württemberg Hessen Tschechien Sachsen ThüringenKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Regen ist der nördlichste Landkreis des bayerischen Regierungsbezirks Niederbayern. Nachbarlandkreise sind im Norden der Oberpfälzer Landkreis Cham, im Norden und Osten der tschechische Verwaltungsbezirk Region Pilsen (Plzeňský kraj), im Südosten der Landkreis Freyung-Grafenau, im Südwesten der Landkreis Deggendorf und im Westen der Landkreis Straubing-Bogen.

Geographie[Bearbeiten]

Das Kreisgebiet wird ganz vom Bayerischen Wald bedeckt, der hier aus dem so genannten Inneren und dem Vorderen Bayerischen Wald besteht. Zwischen beiden liegt der Pfahl, eine aus Quarzgestein bestehende Landschaft. Die höchste Erhebung des Bayerischen Waldes, der Große Arber, liegt an der nördlichen Kreisgrenze zum Landkreis Cham. Kreis und Kreisstadt sind nach dem Fluss Regen benannt, dessen Quellfluss Schwarzer Regen das Kreisgebiet von Ost nach West in einem weiten Bogen durchzieht. Der Schwarze Regen entsteht wiederum aus zwei Quellflüssen, dem Kleinen und dem Großen Regen, die sich in Zwiesel, im Osten des Kreises vereinigen.

Geschichte[Bearbeiten]

Das Gebiet des Landkreises Regen gehörte schon vor 1800 zu Bayern. 1803 wurden die Landgerichte Regen und Viechtach errichtet. Das Landgericht Viechtach gehörten zunächst zum Regenkreis, ab 1810 zum Unterdonaukreis, zu dem das Landgericht Regen bereits vorher gehörte. 1838 wurde der Unterdonaukreis in Niederbayern umbenannt. 1862 wurde aus den beiden Landgerichten jeweils ein Bezirksamt gebildet, welches 1939 in Landratsamt, der zugehörige Bezirk in Landkreis umbenannt wurde.

Im Rahmen der Gebietsreform in Bayern 1972 wurde die beiden Landkreise Regen und Viechtach zum heutigen Landkreis Regen vereinigt.

2012 entfachte ein CSU- Kreisrat eine Debatte, die vorsieht, den Landkreis Regen in "Landkreis Arberland" umzubenennen.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2008 wuchs der Landkreis Regen um knapp 3.000 Einwohner bzw. um rund 4%. Seit 2002 ist die Tendenz nach einem Höchststand von rd. 82.700 Einwohnern rückläufig.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1995 2000 2005 2008 2012
Einwohner 35.984 49.091 62.032 80.857 71.501 74.470 76.688 82.194 82.512 81.416 79.736 76.329

Politik[Bearbeiten]

Kreistagswahl 2014[2]
Wahlbeteiligung: 60.46 %
 %
40
30
20
10
0
38,66 %
20,75 %
11,77 %
10,87 %
6,78 %
5,93 %
3,57 %
1,67 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-1,84 %p
-2,15 %p
+0,17 %p
+0,17 %p
+0,88 %p
-0,27 %p
+3,57 %p
-0,53 %p

Landräte[Bearbeiten]

Kreistag[Bearbeiten]

Der Kreistag setzt sich seit der Kommunalwahl am 2. März 2008 wie folgt zusammen (gesamt 60 Sitze):

  • CSU: 25 Sitze, 40,5 %
  • SPD: 14 Sitze, 22,9 %
  • GFW: 7 Sitze, 11,6 %
  • Unabhängige: 6 Sitze, 10,7 %
  • ödp: 4 Sitze, 6,2 %
  • GRÜNE: 3 Sitze, 5,9 %
  • FDP: 1 Sitz, 2,2 %

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Bahnverkehr[Bearbeiten]

Die AG der Bayerischen Ostbahnen erschloss 1877 das Kreisgebiet durch die Bahnlinie Plattling – Deggendorf – Regen – Zwiesel – Bayerisch Eisenstein (Bayerische Waldbahn), die hier an die Österreichische Bahn (heute Tschechische Staatsbahn) anschloss.

Im Jahre 1890 kamen zwei Lokalbahnstrecken hinzu, die von der ersten Strecke abzweigen: Die Bayerischen Staatseisenbahnen stellten von Zwiesel mit der Bahnstrecke Zwiesel–Grafenau die Verbindung nach Grafenau her, und eine Lokalbahn-AG führte eine Strecke von Gotteszell nach Viechtach.

Erst Jahrzehnte später, nämlich 1928, erfuhr das Eisenbahnnetz noch zwei Ergänzungen und umfasste nun ein Netz von 119 km Länge:

Die Lokalbahn-AG erweiterte ihre Linie von Viechtach nach Blaibach zur Bahnstrecke Gotteszell–Blaibach und firmierte fortan als Regentalbahn AG (RAG), während die Deutsche Reichsbahn von Zwiesel aus die Bahnstrecke Zwiesel–Bodenmais baute.

Die Regentalbahn legte 1991 ihre Strecke von Gotteszell nach Blaibach und damit 38 km von insgesamt 119 km Bahnlinien im Kreis still; allerdings verkehren zwischen Gotteszell und Viechtach noch touristische Züge der „Wanderbahn im Regental e. V.“. Der Verein bemüht sich in Zusammenarbeit mit den Gemeinden und dem Landkreis um eine Wiederaufnahme des regulären Personenverkehrs auf dieser Strecke.

Die RAG übernahm unter der Bezeichnung „Waldbahn“ den Personenverkehr zunächst 1993 auf den beiden Zwieseler Zweigbahnen und ab 1997 auch auf der Hauptlinie Plattling–Bayerisch Eisenstein im Auftrag der DB Regio Bayern. Die Deutsche Bahn ist im Kreisgebiet weiterhin als Infrastrukturbetreiber vertreten. Seit Dezember 2013 ist die RAG als Ergebnis einer europaweiten Ausschreibung durch die BEG direkt mit der Erbringung des SPNV beauftragt.

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

Im Landkreis verkehren Regionalbusse der RBO, sowie private Buslinien, wie der Igelbus. Stadtbus-Linien existieren in Zwiesel und Regen. In der Gemeinde Kirchdorf wird ein Bürgerbus betrieben. Auf einzelnen Linien, insbesondere im westlichen Landkreis werden Anruf-Linien-Taxis eingesetzt. Neben den Haustarifen der Busunternehmen gelten in einzelnen aus- und einbrechende Linien die Tarife der Verkehrsgemeindschaften der jeweiligen Nachbarlandkreise, namentlich der VLC-Tarif für den Landkreis Cham, der VLD-Tarif für den Landkreis Deggendorf und der VLS-Tarif für den Landkreis Straubing-Bogen.

Im Landkreis gilt das Verbundticket Bayerwald-Ticket. In den Gemeinden Bayerisch Eisenstein, Frauenau (beide seit 1. Mai 2010), Lindberg (seit 1. August 2010), Zwiesel (seit 1. Juni 2010), Regen (seit 1. Dezember 2010) und Langdorf (seit 15. Januar 2011) gelten die Gästekarten als sogenanntes GUTi-Fahrschein im Landkreis sowie im Nachbarlandkreisen Freyung-Grafenau und Cham.

Straßen[Bearbeiten]

Durch den Landkreis führen die Bundesstraßen 11 und 85. Daneben verbinden mehrere Staatsstraßen den Landkreis mit diesen Fernstraßen.

Medien[Bearbeiten]

Neben den überregionalen Medien veröffentlichen die Passauer Neue Presse mit dem Bayerwald-Boten und die Zeitungsgruppe Straubinger Tagblatt/Landshuter Zeitung mit dem Viechtacher Anzeiger Lokalzeitungen im Landkreis.

Das Lokalradio unserRadio unterhält deneben noch ein Studio in der Kreisstadt.

Tourismus[Bearbeiten]

Entwicklung[Bearbeiten]

Der Tourismus im Landkreis Regen hatte seine Geburtsstunde bereits Ende des 19. Jahrhunderts mit der Gründung des Bayerischen Wald-Vereins. Jedoch erst ab den 1960er Jahren kam es zu einem verstärkten Tourismus in der Region. In gleichem Maße stieg auch die Zahl der Vermietungsbetriebe. Aktuell werden im Landkreis ca. 32.000 Betten angeboten.

Kenngrößen[Bearbeiten]

Jährlich besuchen bis zu 380.000 Urlaubsgäste den Landkreis. Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer eines Gastes beträgt 6,7 Tage. Ca. 15 % der vollzeitbeschäftigten Arbeitnehmer des Landkreises Regen arbeiten im Tourismus.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Landkreis Cham Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Deggendorf Landkreis Freyung-Grafenau Zwiesel Zachenberg Viechtach Teisnach Ruhmannsfelden Rinchnach Regen (Stadt) Prackenbach Patersdorf Lindberg Langdorf Kollnburg Kirchdorf im Wald Kirchberg im Wald Gotteszell Geiersthal Frauenau Drachselsried Böbrach Bodenmais Bischofsmais Bayerisch Eisenstein Arnbruck Achslach TschechienMunicipalities in REG.svg
Über dieses Bild

(Einwohner am 31. Dezember 2012[5])

Städte

  1. Regen (10.684)
  2. Viechtach (8035)
  3. Zwiesel (9264)

Märkte

  1. Bodenmais (3270)
  2. Ruhmannsfelden (2036)
  3. Teisnach (2788)

Verwaltungsgemeinschaft

  1. Ruhmannsfelden
    mit den Mitgliedsgemeinden Achslach, Gotteszell, Ruhmannsfelden (Markt) und Zachenberg

Keine gemeindefreien Gebiete

Gemeinden

  1. Achslach (915)
  2. Arnbruck (1946)
  3. Bayerisch Eisenstein (993)
  4. Bischofsmais (3244)
  5. Böbrach (1571)
  6. Drachselsried (2365)
  7. Frauenau (2688)
  8. Geiersthal (2159)
  9. Gotteszell (1202)
  10. Kirchberg i.Wald (4332)
  11. Kirchdorf i.Wald (2121)
  12. Kollnburg (2843)
  13. Langdorf (1883)
  14. Lindberg (2409)
  15. Patersdorf (1733)
  16. Prackenbach (2697)
  17. Rinchnach (3052)
  18. Zachenberg (2099)

Gemeinden des Altlandkreises Regen[Bearbeiten]

Geotope[Bearbeiten]

Im Landkreis befinden sich 48 (Stand September 2013) vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgewiesene Geotope. Siehe hierzu die Liste der Geotope im Landkreis Regen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://service.landkreis-regen.de/wahlen/276000_000036/index.html
  3. Traueranzeige zum Tod von Landrat Heinz Wölfl, Passauer Neue Presse, 19. August 2011
  4. Adam-Wahl: Johann Sturm (FWG) wird Chef in Bodenmais, Bayerwaldbote, 28. November 2011
  5. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Regen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien