Landkreis Regensburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Regensburg Deutschlandkarte, Position des Landkreises Regensburg hervorgehoben49.0212.12Koordinaten: 49° 1′ N, 12° 7′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Verwaltungssitz: Regensburg
Fläche: 1.391,87 km²
Einwohner: 184.344 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 132 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: R
Kreisschlüssel: 09 3 75
Kreisgliederung: 41 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Altmühlstraße 3
93059 Regensburg
Webpräsenz: www.landkreis-regensburg.de
Landrat: Tanja Schweiger (Freie Wähler)
Lage des Landkreises Regensburg in Bayern
Weiden in der Oberpfalz Straubing Würzburg Schwabach Schweinfurt Regensburg Rosenheim Nürnberg Nürnberg Passau Landshut Memmingen Kaufbeuren Kempten Ingolstadt Fürth Hof Erlangen Coburg Bayreuth Bamberg Augsburg München Aschaffenburg Amberg Ansbach Landkreis Würzburg Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Unterallgäu Landkreis Traunstein Landkreis Tirschenreuth Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Starnberg Landkreis Schweinfurt Landkreis Schwandorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Roth Landkreis Rosenheim Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Regensburg Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Regen Landkreis Passau Landkreis Ostallgäu Landkreis Oberallgäu Landkreis Nürnberger Land Landkreis Neu-Ulm Landkreis Neustadt an der Waldnaab Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Miltenberg Landkreis Miesbach Landkreis Main-Spessart Landkreis Lindau (Bodensee) Landkreis Lichtenfels Landkreis Landshut Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Kulmbach Landkreis Kronach Landkreis Kitzingen Landkreis Kelheim Landkreis Hof Landkreis Haßberge Landkreis Günzburg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Fürth Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Freising Landkreis Forchheim Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Erding Landkreis Eichstätt Landkreis Ebersberg Landkreis Donau-Ries Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Deggendorf Landkreis Dachau Landkreis Coburg Landkreis Cham Landkreis Berchtesgadener Land Landkreis Bayreuth Landkreis Bamberg Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Bad Kissingen Landkreis Augsburg Landkreis Aschaffenburg Landkreis Ansbach Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Altötting Landkreis Aichach-Friedberg Bodensee Schweiz Österreich Baden-Württemberg Hessen Tschechien Sachsen ThüringenKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Regensburg ist der südlichste Landkreis des Regierungsbezirks Oberpfalz in Ostbayern. Die kreisfreie Stadt Regensburg wird ganz vom Landkreis umgeben.

Geografie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Landkreis ist landschaftlich vielgestaltig. Er umfasst das Donautal und die Täler von Laaber, Regen und Naab, allesamt Nebenflüsse der Donau. Im Osten gehört das Kreisgebiet zum Vorderen Bayerischen Wald und im Westen zu den Ausläufern der Fränkischen Alb.

Die Fläche des Landkreises umfasst 1391,87 km².[2] Die größte Ausdehnung des Landkreises in Ost-West-Richtung beträgt ca. 61 km, in Nord-Süd-Richtung ca. 52 km. Der höchste Punkt mit 676 m ü. NN liegt westlich von Frauenzell,[3] der tiefste Punkt ist die Gmünder Au mit 320 m ü. NN.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Schwandorf, Cham, Straubing-Bogen, Landshut, Kelheim und Neumarkt in der Oberpfalz.

Geschichte[Bearbeiten]

Vor 1803 gehörten die Gebiete des heutigen Landkreises Regensburg vornehmlich zum Fürstbistum Regensburg, zu Kurbayern und zum Herzogtum Pfalz-Neuburg. 1628 war die Oberpfalz an Bayern gefallen, davon auch Teile des heutigen Landkreises.

Landgerichte[Bearbeiten]

Bereits 1803 wurde das Landgericht Stadtamhof errichtet. 1810 wurde die Stadt Regensburg eine kreisunmittelbare Stadt. 1811 entstand noch das Landgericht Regenstauf. Ferner gab es ein Herrschaftsgericht Wörth, aus dem 1850 das gleichnamige Landgericht errichtet wurde. Die Stadt Regensburg und alle Landgerichte gehörten zum Regenkreis, der 1838 in Oberpfalz umbenannt wurde.

1857 wurde aus 43 Gemeinden des Landgerichts Stadtamhof und einer Gemeinde des Landgerichts Kelheim das neue Landgericht Regensburg errichtet. Das verkleinerte Landgericht Stadtamhof blieb aber weiterhin bestehen.

Bezirksämter[Bearbeiten]

Das Bezirksamt Regensburg wurde im Jahr 1862 durch den Zusammenschluss der Landgerichte älterer Ordnung Regensburg und Wörth neu gebildet.[4] Ebenso wurden die Landgerichte Regenstauf und Stadtamhof zum Bezirksamt Stadtamhof zusammengefasst. Die Stadt Regensburg gehörte diesen Bezirken jedoch nicht an.

Anlässlich der Reform des Zuschnitts der bayerischen Bezirksämter erhielt das Bezirksamt Regensburg am 1. Januar 1880 Gemeinden des Bezirksamtes Roding bei Abtretung der Gemeinde Pittrich an das Bezirksamt Straubing. Zum selben Zeitpunkt wurde der Bezirk Stadtamhof um Gemeinden der Bezirksämter Hemau (wurde aufgelöst), Kelheim und Roding vergrößert.

Die Gerichtsbezirke innerhalb des Bezirksamts Regensburg wurden 1879 und 1905 verändert. Auch der Bezirk Stadtamhof wurde 1879 durch die Aufnahme von Gemeinden der Nachbarbezirke Hemau, Kelheim und Roding erweitert. Bedeutend vergrößerte sich 1924 das Gebiet der Stadt Regensburg durch Eingemeindungen zulasten des Bezirks Stadtamhof. Am 1. Oktober 1929 wurde das Bezirksamt Stadtamhof schließlich aufgelöst und sein Gebiet dem Bezirksamt Regensburg zugeordnet.

Am 1. April 1938 erhielt die Stadt mehrere Gemeinden des Bezirksamtes Regensburg.

Landkreis[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1939 wurde wie sonst überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt.[5] So wurde aus dem Bezirksamt der Landkreis Regensburg.

Im Jahr 1946 wurde der Landkreis Straubing um zwei Gemeinden des Landkreises Regensburg vergrößert. Gleichzeitig kam die Gemeinde Pfaffenfang vom Landkreis Roding. Sie wurde nach Altenthann eingemeindet.

Im Rahmen der Gebietsreform erhielt der Landkreis Regensburg am 1. Juli 1972 seine heutige Größe, indem er um Orte der bisherigen Landkreise Parsberg, Mallersdorf, Burglengenfeld und Rottenburg an der Laaber (2 Gemeinden) erweitert wurde. Im Osten gab der Landkreis Regensburg insgesamt sechs Gemeinden an die Landkreise Cham und Straubing-Bogen ab.

Am 1. Januar 1974 trat der Landkreis Schwandorf die Gemeinde Wulkersdorf an den Landkreis Regensburg ab. Dort wurde sie nach Bernhardswald eingemeindet.

Am 1. Januar 1977 wurden Gemeinden in die kreisfreie Stadt Regensburg eingegliedert.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2008 wuchs der Landkreis Regensburg um knapp 36.000 Einwohner bzw. um rund 24 %. Das starke Wachstum der letzten Jahrzehnte hat sich in den letzten Jahren abgeschwächt. Im Gegensatz zu den meisten Landkreisen in Ostbayern verzeichnet der Landkreis Regensburg aber nach wie vor einen Bevölkerungszuwachs.

Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1995 2000 2005 2008 2012
Einwohner 58.773 69.408 80.029 104.272 103.698 120.290 144.278 166.215 176.067 182.193 182.812 184.344

Politik[Bearbeiten]

Kreistagswahl 2008[6]
Wahlbeteiligung: 64,84 % (2002: 69,87 %)
 %
50
40
30
20
10
0
45,32 %
18,03 %
16,33 %
6,94 %
6,32 %
4,02 %
3,04 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2002
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-7,47 %p
-3,65 %p
+5,90 %p
+1,76 %p
+0,96 %p
+1,98 %p
+0,53 %p
Kreistagswahl 2014[7]
Wahlbeteiligung: 62,7 % (2008: 64,84 %)
 %
50
40
30
20
10
0
42,9 %
25,1 %
14,9 %
7,9 %
5,3 %
2,4 %
1,5 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2008
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
-2,42 %p
+8,77 %p
-3,13 %p
+0,96 %p
-1,02 %p
-1,62 %p
-1,54 %p

Landräte[Bearbeiten]

Bei der Landratswahl von 2008 setzte sich Herbert Mirbeth im ersten Wahlgang mit 50,73 % gegen Tanja Schweiger von den Freien Wählern (18,51 %), Josef Weitzer von der SPD (18,01 %) und drei weitere Kandidaten durch.

Bei der Landratswahl von 2014 setzte sich Tanja Schweiger von den Freien Wählern im zweiten Wahlgang mit 60,88 % gegen Peter Aumer von der CSU (39,12 %) durch. Paula Wolf von der SPD (6,70 %) und drei weitere Kandidaten waren im ersten Wahlgang ausgeschieden.

Kreistag[Bearbeiten]

Das Ergebnis der Kreistagswahl vom 2. März 2008:

  • CSU 32 Sitze
  • SPD 13 Sitze
  • FW 12 Sitze
  • GRÜNE 4 Sitze
  • ödp/Parteifreie Umweltschützer 4 Sitze
  • FDP 3 Sitze
  • REP 2 Sitze

Das Ergebnis der Kreistagswahl vom 16. März 2014:

  • CSU 30 Sitze
  • FW 18 Sitze
  • SPD 10 Sitze
  • GRÜNE 5 Sitze
  • ödp/Parteifreie Umweltschützer 4 Sitze
  • FDP 2 Sitze
  • REP 1 Sitz

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Unter Schildhaupt mit den bayerischen Rauten gespalten von Rot und Silber; vorne ein silberner Schrägbalken, hinten ein durchgehendes, gradarmiges rotes Tatzenkreuz.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Das amtliche Kfz-Kennzeichen lautet seit 1. Juli 1956 sowohl in der Stadt Regensburg wie auch im Landkreis „R“. Dabei sind Kombinationen mit zwei Buchstaben und drei Ziffern sowie mit einem Buchstaben (nur B, F, G, I, O und Q) und einer bis drei Ziffern Zulassungen in der Stadt Regensburg vorbehalten. Die restlichen Kombinationen sind für Zulassungen im Landkreis reserviert; Kennzeichen mit zwei Buchstaben und vier Ziffern werden für beide Gebiete vergeben.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Hauptstadt des Bezirks Oberpfalz ist Knotenpunkt bedeutender Eisenbahnen, die zunächst von der AG der Bayerischen Ostbahnen angelegt worden sind:

Im Jahre 1859 erreichte die erste Bahnlinie Regensburg von München über Sünching und führte weiter nach Schwandorf – Amberg – Nürnberg.

Erst 1873 folgte die direkte Strecke über Neumarkt nach Nürnberg. Im selben Jahr konnte man auch nach Landshut – München den kürzeren Weg über Eggmühl nehmen, während von Sünching nur noch in Richtung Straubing – Passau gefahren wurde.

1874 wurde die Donautalbahn nach Saal – Ingolstadt durch die Bayerischen Staatseisenbahnen in Betrieb genommen. Von ihr zweigte 1875 in Sinzing die kurze Stichbahn nach Alling ab.

Weitere staatliche Lokalbahnen folgten erst nach der Jahrhundertwende: 1903: Eggmühl – Schierling – Langquaid und 1913: Regensburg-Wutzlhofen – Wenzenbach – Falkenstein.

Eine Besonderheit stellte die schmalspurige Walhallabahn der Lokalbahn Aktien-Gesellschaft München dar, die von Stadtamhof 1889 nach Donaustauf und 1903 weiter nach Wörth am linken Donauufer entlangfuhr. Hier ist der Personenverkehr bereits 1960 stillgelegt worden; auf den anderen Lokalbahnstrecken in den Jahren 1967/68 und 1984, insgesamt 50 Kilometer:

  • 1960: R-Reinhausen – Donaustauf – Wörth =M= 23 km
  • 1984: R-Wutzlhofen – Irlbach – Falkenstein 18 km
  • 1967: Sinzing – Alling 4 km
  • 1968: Eggmühl – Schierling – Langquaid 5 km

Es verblieben die Hauptbahnen mit 112 km Länge.

Der Landkreis Regensburg wird durch die Autobahnen A 3 (Passau–Nürnberg) und A 93 (München–Hof) erschlossen.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Der Landkreis Regensburg umfasst 41 Gemeinden, davon 3 Städte und 8 Märkte.

(Fläche in km² am 31. Dezember 2001, Einwohnerzahlen vom 31. Dezember 2012[8])

Städte

  1. Hemau (8529)
  2. Neutraubling (13.060)
  3. Wörth a.d.Donau (4586)

Märkte

  1. Beratzhausen (5359)
  2. Donaustauf (3840)
  3. Kallmünz (2824)
  4. Laaber (5136)
  5. Lappersdorf (12.958)
  6. Nittendorf (8921)
  7. Regenstauf (15.393)
  8. Schierling (7360)

Gemeinden

  1. Alteglofsheim (3231)
  2. Altenthann (1538)
  3. Aufhausen (1742)
  4. Bach a.d.Donau (1833)
  5. Barbing (5176)
  6. Bernhardswald (5507)
  7. Brennberg (1900)
  8. Brunn (1432)
  9. Deuerling (2013)
  10. Duggendorf (1578)
  11. Hagelstadt (1979)
  12. Holzheim a.Forst (972)
  13. Köfering (2384)
  14. Mintraching (4781)
  15. Mötzing (1482)
  16. Obertraubling (7766)
  17. Pentling (5735)
  18. Pettendorf (3264)
  19. Pfakofen (1571)
  20. Pfatter (3059)
  21. Pielenhofen (1433)
  22. Riekofen (775)
  23. Sinzing (6790)
  24. Sünching (2002)
  25. Tegernheim (5105)
  26. Thalmassing (3265)
  27. Wenzenbach (8283)
  28. Wiesent (2492)
  29. Wolfsegg (1472)
  30. Zeitlarn (5818)

Verwaltungsgemeinschaften

  1. Alteglofsheim (Gemeinden Alteglofsheim und Pfakofen)
  2. Donaustauf (Markt Donaustauf und Gemeinden Altenthann und Bach a.d.Donau)
  3. Kallmünz (Markt Kallmünz und Gemeinden Duggendorf und Holzheim a.Forst)
  4. Laaber (Markt Laaber und Gemeinden Brunn und Deuerling)
  5. Pielenhofen-Wolfsegg (Gemeinden Pielenhofen und Wolfsegg)
  6. Sünching (Gemeinden Aufhausen, Mötzing, Riekofen und Sünching)
  7. Wörth a.d.Donau (Stadt Wörth a.d.Donau und Gemeinde Brennberg)

Gemeindefreie Gebiete (36,95 km²)

  1. Forstmühler Forst (29,19 km²)
  2. Kreuther Forst (7,76 km²)


Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Cham Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Eichstätt Landkreis Kelheim Landkreis Landshut Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Schwandorf Straubing Landkreis Straubing-Bogen Regensburg Forstmühler Forst Kreuther Forst Brunn (Oberpfalz) Alteglofsheim Altenthann Aufhausen Bach an der Donau Barbing Beratzhausen Bernhardswald Bernhardswald Brennberg Brunn (Oberpfalz) Deuerling Donaustauf Duggendorf Hagelstadt Hemau Holzheim am Forst Kallmünz Köfering Laaber Lappersdorf Mintraching Mötzing Neutraubling Nittendorf Obertraubling Pentling Pettendorf Pfakofen Pfatter Pielenhofen Riekofen Regenstauf Schierling (Oberpfalz) Sinzing Sünching Tegernheim Thalmassing Wenzenbach Wiesent (Gemeinde) Wörth an der Donau Wolfsegg (Oberpfalz) ZeitlarnMunicipalities in R.svg
Über dieses Bild

Städte und Gemeinden des Landkreises vor der Gebietsreform 1971/78[Bearbeiten]

Vor der Gebietsreform hatte der Landkreis Regensburg 140 Gemeinden (siehe Liste unten).[9] (Die Gemeinden, die es heute noch gibt, sind fett geschrieben):

frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis
Adlersberg Pettendorf Landkreis Regensburg
Adlmannstein Bernhardswald Landkreis Regensburg
Alteglofsheim Alteglofsheim Landkreis Regensburg
Altenthann Altenthann Landkreis Regensburg
Auburg Barbing Landkreis Regensburg
Aufhausen Aufhausen Landkreis Regensburg
Bach an der Donau Bach an der Donau Landkreis Regensburg
Barbing Barbing Landkreis Regensburg
Bernhardswald Bernhardswald Landkreis Regensburg
Brennberg Brennberg Landkreis Regensburg
Bruckbach Brennberg Landkreis Regensburg
Bubach am Forst Holzheim am Forst Landkreis Regensburg
Buchenlohe Regenstauf Landkreis Regensburg
Burgweinting Regensburg Stadt Regensburg
Dechbetten Regensburg Stadt Regensburg
Demling Bach an der Donau Landkreis Regensburg
Dengling Mötzing Landkreis Regensburg
Diesenbach Regenstauf Landkreis Regensburg
Dietersweg Wiesent Landkreis Regensburg
Donaustauf Donaustauf Landkreis Regensburg
Ebersroith Rettenbach Landkreis Cham
Ehring Riekofen Landkreis Regensburg
Eichhofen Nittendorf Landkreis Regensburg
Eilsbrunn Sinzing Landkreis Regensburg
Eitlbrunn Regenstauf Landkreis Regensburg
Eltheim Barbing Landkreis Regensburg
Etterzhausen Nittendorf Landkreis Regensburg
Frankenberg Brennberg Landkreis Regensburg
Frauenzell Brennberg Landkreis Regensburg
Frengkofen Bach an der Donau Landkreis Regensburg
Friesheim Barbing Landkreis Regensburg
Gailsbach Hagelstadt Landkreis Regensburg
Gebelkofen Obertraubling Landkreis Regensburg
Geisling Pfatter Landkreis Regensburg
Gmünd Pfatter Landkreis Regensburg
Göppenbach Altenthann Landkreis Regensburg
Grafenwinn Regenstauf Landkreis Regensburg
Graß Regensburg Stadt Regensburg
Graßlfing Pentling Landkreis Regensburg
Griesau Pfatter Landkreis Regensburg
Großberg Pentling Landkreis Regensburg
Großprüfening Regensburg Stadt Regensburg
Grünthal Hagelstadt Landkreis Regensburg
Haag Hemau Landkreis Regensburg
Hackenberg Bernhardswald Landkreis Regensburg
Hagelstadt Hagelstadt Landkreis Regensburg
Haidenkofen Sünching Landkreis Regensburg
Haimbuch Mötzing Landkreis Regensburg
Hainsacker Lappersdorf Landkreis Regensburg
Harting Regensburg Stadt Regensburg
Haugenried Nittendorf Landkreis Regensburg
Hauzendorf Bernhardswald Landkreis Regensburg
Hauzenstein Wenzenbach Landkreis Regensburg
Heilinghausen Regenstauf Landkreis Regensburg
Heitzenhofen Duggendorf Landkreis Regensburg
Hirschling Regenstauf Landkreis Regensburg
Höhenberg Hagelstadt Landkreis Regensburg
Hofdorf Wörth an der Donau Landkreis Regensburg
Hohengebraching Pentling Landkreis Regensburg
Hungersacker Wörth an der Donau Landkreis Regensburg
Illkofen Barbing Landkreis Regensburg
Irnkofen Aufhausen Landkreis Regensburg
Kareth Lappersdorf Landkreis Regensburg
Karlstein Regenstauf Landkreis Regensburg
Kiefenholz Wörth an der Donau Landkreis Regensburg
Kirchroth Kirchroth Landkreis Straubing-Bogen
Kleinprüfening Sinzing Landkreis Regensburg
Kneiting Pettendorf Landkreis Regensburg
Köfering Köfering Landkreis Regensburg
Kreuth Bernhardswald Landkreis Regensburg
Kruckenberg Wiesent Landkreis Regensburg
Kürn Bernhardswald Landkreis Regensburg
Langenerling Hagelstadt Landkreis Regensburg
Lichtenwald Altenthann Landkreis Regensburg
Loch Nittendorf Landkreis Regensburg
Luckenpaint Thalmassing Landkreis Regensburg
Mangolding Mintraching Landkreis Regensburg
Matting Pentling Landkreis Regensburg
Mintraching Mintraching Landkreis Regensburg
Moosham Mintraching Landkreis Regensburg
Mötzing Mötzing Landkreis Regensburg
Neudorf Pettendorf Landkreis Regensburg
Niederachdorf Kirchroth Landkreis Straubing-Bogen
Niedertraubling Obertraubling Landkreis Regensburg
Nittendorf Nittendorf Landkreis Regensburg
Oberachdorf Wörth an der Donau Landkreis Regensburg
Oberhinkofen Obertraubling Landkreis Regensburg
Oberisling Regensburg Stadt Regensburg
Obermiethnach Kirchroth Landkreis Straubing-Bogen
Obertraubling Obertraubling Landkreis Regensburg
Oppersdorf Lappersdorf Landkreis Regensburg
Pentling Pentling Landkreis Regensburg
Pettendorf Pettendorf Landkreis Regensburg
Pettenreuth Bernhardswald Landkreis Regensburg
Petzkofen Aufhausen Landkreis Regensburg
Pfakofen Pfakofen Landkreis Regensburg
Pfatter Pfatter Landkreis Regensburg
Pfellkofen Pfakofen Landkreis Regensburg
Pielenhofen Pielenhofen Landkreis Regensburg
Pillnach Kirchroth Landkreis Straubing-Bogen
Poign Pentling Landkreis Regensburg
Pondorf Kirchroth Landkreis Straubing-Bogen
Ponholz Maxhütte-Haidhof Landkreis Schwandorf
Ramspau Regenstauf Landkreis Regensburg
Regendorf Zeitlarn Landkreis Regensburg
Regenstauf Regenstauf Landkreis Regensburg
Rettenbach Rettenbach Landkreis Cham
Riekofen Riekofen Landkreis Regensburg
Rogging Pfakofen Landkreis Regensburg
Rosenhof Mintraching Landkreis Regensburg
Sanding Thalmassing Landkreis Regensburg
Sarching Barbing Landkreis Regensburg
Schneitweg Regenstauf Landkreis Regensburg
Schönach Mötzing Landkreis Regensburg
Schönhofen Nittendorf Landkreis Regensburg
Schönleiten Regenstauf Landkreis Regensburg
Sengkofen Mintraching Landkreis Regensburg
Sinzing Sinzing Landkreis Regensburg
Stadtamhof Regensburg Stadt Regensburg
Steinsberg Regenstauf Landkreis Regensburg
Sünching Sünching Landkreis Regensburg
Sulzbach an der Donau Donaustauf Landkreis Regensburg
Taimering Riekofen Landkreis Regensburg
Tegernheim Tegernheim Landkreis Regensburg
Thalmassing Thalmassing Landkreis Regensburg
Tiefbrunn Mintraching Landkreis Regensburg
Tiefenthal Wörth an der Donau Landkreis Regensburg
Triftlfing Aufhausen Landkreis Regensburg
Viehhausen Sinzing Landkreis Regensburg
Waxenberg Wiesenfelden
Wörth an der Donau
Landkreis Straubing-Bogen
Landkreis Regensburg
Weihern Wörth an der Donau Landkreis Regensburg
Weillohe Thalmassing Landkreis Regensburg
Wenzenbach Wenzenbach Landkreis Regensburg
Wiesent Wiesent Landkreis Regensburg
Wörth an der Donau Wörth an der Donau Landkreis Regensburg
Wolfsegg Wolfsegg Landkreis Regensburg
Wolkering Thalmassing Landkreis Regensburg
Zeitlarn Zeitlarn Landkreis Regensburg
Zeitldorn Kirchroth Landkreis Straubing-Bogen
Ziegetsdorf Regensburg Stadt Regensburg

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Naturschutz[Bearbeiten]

Im Landkreis Regensburg gibt es 15 Naturschutzgebiete. Zusammen nehmen sie eine Fläche von 1021 Hektar ein. Das größte Naturschutzgebiet ist das 1991 eingerichtete Naturschutzgebiet Pfatterer Au.

Geotope[Bearbeiten]

Im Landkreis befinden sich 52 (Stand September 2013) vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgewiesene Geotope.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Landkreis Regensburg: Landkreisfläche und Nutzung
  3. Bayerische Vermessungsverwaltung, Amtliche Topographische Karte 1:25000, Digitale Ortskarte 1:10000
  4.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 534.
  5.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  6. Ergebnisse der Kommunalwahl 2008 auf der Homepage des bayerischen Landesamts für Statistik, abgerufen am 7. Dezember 2008
  7. Ergebnisse der Kommunalwahl 2014 auf der Homepage des bayerischen Landesamts für Statistik, abgerufen am 31. März 2014
  8. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)
  9. http://geschichte-on-demand.de/bay_regensburg.html

Literatur[Bearbeiten]

  • Landkreis Regensburg: Der Landkreis Regensburg in Geschichte und Gegenwart Band 1, Regensburg 2008, ISBN 978-3-9812370-0-9.
  • Landkreis Regensburg: Der Landkreis Regensburg in Geschichte und Gegenwart Band 2, Regensburg 2009, ISBN 978-3-9812370-1-6.
  • Landkreis Regensburg: Unser Landkreis Regensburg. Gebietsreform: Auswirkungen - Anekdoten - Ansichten. Regensburg 2014, ISBN 978-3-9812370-2-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Regensburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien