Landkreis Rottweil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Rottweil Deutschlandkarte, Position des Landkreises Rottweil hervorgehoben48.1616666666678.6327777777778Koordinaten: 48° 10′ N, 8° 38′ O
Basisdaten
Bundesland: Baden-Württemberg
Regierungsbezirk: Freiburg
Region: Schwarzwald-Baar-Heuberg
Verwaltungssitz: Rottweil
Fläche: 769,42 km²
Einwohner: 135.319 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 176 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: RW
Kreisschlüssel: 08 3 25
Kreisgliederung: 21 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Königstraße 36
78628 Rottweil
Webpräsenz: www.landkreis-rottweil.de
Landrat: Wolf-Rüdiger Michel (CDU)
Lage des Landkreises Rottweil in Baden-Württemberg
Frankreich Schweiz Österreich Bodensee Rheinland-Pfalz Hessen Freistaat Bayern Alb-Donau-Kreis Baden-Baden Landkreis Biberach Landkreis Böblingen Bodenseekreis Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Landkreis Calw Landkreis Emmendingen Enzkreis Landkreis Esslingen Freiburg im Breisgau Landkreis Freudenstadt Landkreis Göppingen Heidelberg Landkreis Heidenheim Landkreis Heilbronn Heilbronn Hohenlohekreis Landkreis Karlsruhe Karlsruhe Landkreis Konstanz Landkreis Lörrach Landkreis Ludwigsburg Main-Tauber-Kreis Mannheim Neckar-Odenwald-Kreis Ortenaukreis Ostalbkreis Pforzheim Landkreis Rastatt Landkreis Ravensburg Rems-Murr-Kreis Landkreis Reutlingen Rhein-Neckar-Kreis Landkreis Rottweil Landkreis Schwäbisch Hall Schwarzwald-Baar-Kreis Landkreis Sigmaringen Stuttgart Landkreis Tübingen Landkreis Tuttlingen Ulm Landkreis Waldshut ZollernalbkreisKarte
Über dieses Bild

Der Landkreis Rottweil ist ein Landkreis in Baden-Württemberg. Er gehört zur Region Schwarzwald-Baar-Heuberg im Regierungsbezirk Freiburg.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Der Landkreis Rottweil hat Anteil an den geographischen Landschaftseinheiten Mittlerer Schwarzwald, der Ostabdachung des Mittleren Schwarzwaldes (zuweilen auch: Randplatten des Mittleren Schwarzwaldes) und den Oberen Neckar-Gäuen. An seinem Ostsaum hat der Landkreis zudem noch geringen Anteil am Albvorland und ganz im Südosten an der so genannten Baar-Hochmulde.

Orte[Bearbeiten]

Die Liste der Orte im Landkreis Rottweil enthält die ungefähr 514 Orte (Städte, Dörfer, Weiler, Höfe und Wohnplätze) des Landkreises Rottweil im geographischen Sinne.

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Norden beginnend an die Landkreise Freudenstadt, Zollernalbkreis, Tuttlingen, Schwarzwald-Baar-Kreis und Ortenaukreis.

Natur[Bearbeiten]

Der Landkreis Rottweil besitzt folgende Naturschutzgebiete:

  1. Albeck: 11,7 ha; Stadt Sulz am Neckar, Gemarkung Sulz
  2. Brandhalde: 9,9 ha; Stadt Oberndorf am Neckar, Gemarkung Aistaig
  3. Dießener Tal und Seitentäler: 509 ha, davon im Landkreis Rottweil: 17,8 ha; Stadt Sulz am Neckar, Gemarkung Dürrenmettstetten
  4. Hungerbühl-Weiherwiesen: 38,1 ha; Stadt Sulz am Neckar, Gemarkung Mühlheim am Bach
  5. Kälberhalde: 4,1 ha; Stadt Oberndorf am Neckar, Gemarkung Altoberndorf
  6. Linsenbergweiher: 29,4 ha; Stadt Rottweil, Gemarkungen Rottweil und Göllsdorf
  7. Mittlere Bollerhalde: 3,1 ha; Stadt Oberndorf am Neckar, Gemarkung Altoberndorf
  8. Neckarburg: 66,2 ha; Stadt Rottweil, Gemarkung Rottweil
  9. Schlichemtal: 216,6 ha; Gemeinde Epfendorf, Gemarkungen Harthausen und Epfendorf, Gemeinde Dietingen, Gemarkungen Böhringen und Irslingen
  10. Schwarzenbach: 82 ha, davon im Landkreis Rottweil: 40,6 ha; Stadt Rottweil, Gemarkungen Neukirch und Zepfenhan

Geschichte[Bearbeiten]

Der Landkreis Rottweil geht zurück auf das alte württembergische Oberamt Rottweil, das nach Übergang der ehemals freien Reichsstadt an das Königreich Württemberg 1806/1908 errichtet wurde. 1807 wurde das Oberamt Sulz, das es schon vor 1800 gab, durch Auflösung der Oberämter Dornhan und den Großteil des Oberamts Rosenfeld neu errichtet. 1810 wurde noch das Oberamt Oberndorf errichtet. Diese drei Oberämter wurden 1934 in Landkreise umbenannt. 1938 wurden die Landkreise Sulz und Oberndorf aufgelöst. Der Landkreis Rottweil wurde daher um den Großteil des Landkreises Oberndorf (fünf Gemeinden kamen zum Landkreis Freudenstadt) und um einige Orte des Landkreises Sulz (der Rest kam zum Landkreis Horb) sowie um einzelne Gemeinden der Landkreise Tuttlingen und Spaichingen vergrößert. Er gab jedoch auch einige Orte an den Landkreis Balingen ab.

Nach 1945 gehörte der Landkreis Rottweil zum Land Württemberg-Hohenzollern, das 1952 im Land Baden-Württemberg aufging. Danach gehörte er zum Regierungsbezirk Südwürttemberg-Hohenzollern.

Bei der Kreisreform kam der Landkreis Rottweil am 1. Januar 1973 zum neugebildeten Regierungsbezirk Freiburg. Damals wurden acht Gemeinden vom Landkreis Horb, vier vom Landkreis Wolfach, die Gemeinde Glatt vom Landkreis Hechingen und die Gemeinde Tennenbronn vom Landkreis Villingen-Schwenningen zugeordnet. Im Gegenzug gab der Landkreis Rottweil die Gemeinden Peterzell und Römlinsdorf an an den Landkreis Freudenstadt sowie Deißlingen und Weigheim an den Schwarzwald-Baar-Kreis ab.[2]

Zuvor trat der Landkreis Rottweil am 1. Januar 1972 die Stadt Schwenningen am Neckar an den Landkreis Villingen-Schwenningen ab.

Die Gemeinde Schörzingen wurde bereits am 1. Februar 1973 an den Zollernalbkreis abgetreten. Am 1. Januar 1974 kehrte Deißlingen zurück. Busenweiler kam am 1. April 1974 aus dem Landkreis Freudenstadt hinzu.

Am 1. Juli 1978 gab es einen Gebietsaustausch zwischen den Städten Schiltach und Wolfach (Ortenaukreis).

Am 1. Mai 2006 wurde die Gemeinde Tennenbronn in die Stadt Schramberg eingegliedert. Damit umfasst der Landkreis Rottweil nunmehr 21 Gemeinden, darunter 6 Städte und hiervon wiederum 2 „Große Kreisstädte“ (Rottweil und Schramberg). Größte Stadt ist Rottweil, kleinste Gemeinde ist Schenkenzell.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamts Baden-Württemberg (nur Hauptwohnsitze).

Datum Einwohner
31. Dezember 1973 131.555
31. Dezember 1975 129.074
31. Dezember 1980 127.567
31. Dezember 1985 125.797
27. Mai 1987 ¹ 126.796
31. Dezember 1990 133.059
Datum Einwohner
31. Dezember 1995 138.944
31. Dezember 2000 140.873
31. Dezember 2005 142.148
31. Dezember 2010 139.316

Politik[Bearbeiten]

Kreistag[Bearbeiten]

Der Kreistag wird von den Wahlberechtigten im Landkreis auf fünf Jahre gewählt. Die Kommunalwahl am 25. Mai 2014 ergab folgende Sitzverteilung (43 Sitze, vorher 49 Sitze):

Sitzverteilung im Kreistag
6
3
3
12
4
15
12 15 
Von 43 Sitzen entfallen auf:
Parteien und Wählergemeinschaften  %
2014
Sitze
2014
%
2009
[3]
Sitze
2009
[4]
%
2004
Sitze
2004
%
1999
Sitze
1999
%
1994
Sitze
1994
%
1989
Sitze
1989
Kreistagswahl 2014
 %
40
30
20
10
0
35,6 %
28,6 %
14,9 %
8,1 %
6,5 %
6,3 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+2,3 %p
+2,2 %p
+1,0 %p
-5,9 %p
-1,1 %p
+1,4 %p
CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands 35,6 15 33,3 17 35,7 17 39,8 22 37,1 20 42,7 22
FW Freie Wählervereinigung 28,6 12 26,8 13 - - - - - - - -
WG Wählervereinigungen - - - - 26,3 14 26,0 13 22,9 12 27,4 13
SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands 14,9 6 13,9 7 15,5 7 16,5 7 19,7 9 21,3 10
FDP Freie Demokratische Partei 8,1 4 14,0 7 11,4 5 9,0 4 5,9 3 4,0 1
ÖDP Ökologisch-Demokratische Partei 6,5 3 7,6 3 - - - - - - - -
GRÜNE Bündnis 90/Die Grünen 6,3 3 4,9 2 5,4 2 4,4 2 5,3 2 4,7 2
REP Die Republikaner - - - - 0,5 - 2,5 1 - -
Sonst. Sonstige - - 5,7 3 3,9 2 6,7 3 - -
Gesamt 100,0 43 100,0 49 100,0 48 100,0 50 100,0 50 100,0 48
Wahlbeteiligung in Prozent 49,6 50,7 52,3 55,8 66,7 62,0
  • WG: Wählervereinigungen, da sich die Ergebnisse von 1989 bis 2004 nicht auf einzelne Wählergruppen aufschlüsseln lassen.

Landrat[Bearbeiten]

Der Landrat wird vom Kreistag auf acht Jahre gewählt. Er ist gesetzlicher Vertreter und Repräsentant des Landkreises sowie Vorsitzender des Kreistags und seiner Ausschüsse. Er leitet das Landratsamt und ist Beamter des Kreises. Zu seinem Aufgabengebiet zählen die Vorbereitung der Kreistagssitzungen sowie seiner Ausschüsse. Er beruft Sitzungen ein, leitet diese und vollzieht die dort gefassten Beschlüsse. In den Gremien hat er kein Stimmrecht. Sein Stellvertreter ist der Erste Landesbeamte.

Die Landräte des Landkreises Rottweil seit 1928:

Die Oberamtmänner des ehemaligen Oberamts sind im Artikel Oberamt Rottweil zu finden.

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen des Landkreises Rottweil zeigt in Gold einen rot bezungten und rot bewehrten schwarzen Adler, belegt mit einem von Silber und Rot geteilten Brustschild, in den Fängen eine liegende Hirschstange mit nach unten gekehrten Enden haltend. Das Wappen wurde am 7. Juni 1974 vom Innenministerium Baden-Württemberg verliehen.

Der Reichsadler steht für die ehemals freie Reichsstadt Rottweil, die Hirschstange für die württembergischen Gebiete des Kreises und der geteilte Brustschild für die später zu Vorderösterreich gehörigen Gebiete der Grafen von Hohenberg.

Siehe auch: Liste der Wappen im Landkreis Rottweil

Kreispartnerschaften[Bearbeiten]

Der Landkreis Rottweil pflegt partnerschaftliche Beziehungen zum Weißeritzkreis in Sachsen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Von Rottweil wurde 1928 durch die Deutsche Reichsbahn eine Nebenbahn über Schömberg nach Balingen in Betrieb genommen.

Im Nordwesten des Kreises entstand in Schiltach ein kleiner Bahnknoten, als von der 1886 eröffneten Kinzigtalbahn Hausach–Freudenstadt im Jahre 1892 eine Nebenbahn zur Uhrenstadt Schramberg abzweigte. Erbauer war die Badische Staatsbahn für den Abschnitt Hausach–Schiltach und die Württembergische Staatsbahn für die übrigen Teilstrecken.

Von dem Gesamtnetz von 90 Kilometern Länge wurden inzwischen 21 Kilometer für den Personen- und Güterverkehr stillgelegt:

  • 23. November 1959 Schiltach–Schramberg (9 km)
  • 25. September 1971 Rottweil–Schömberg (12 km)

Auf den Strecken von Rottweil nach Villingen und Tuttlingen verkehren seit 1. September 2003 neben DB-Zügen auch Triebwagen der Hohenzollerischen Landesbahn AG im Rahmen des Ringzug-Konzepts Schwarzwald-Baar-Heuberg.

Durch das östliche Kreisgebiet führt die Bundesautobahn 81 StuttgartSingen (Hohentwiel). Ferner erschließen mehrere Bundes-, Landes- und Kreisstraßen den Landkreis. Wichtigste Bundesstraßen sind die B 14 Stuttgart–Stockach, die das Kreisgebiet von Nord nach Süd entlang des Neckars durchzieht, die B 462 FreudenstadtRottweil, die von Nordwesten kommt und dann Richtung Osten das Kreisgebiet durchquert, sowie die B 27 die, von Tübingen kommend nach Villingen-Schwenningen und Schaffhausen in die Schweiz führt.

Kreiseinrichtungen[Bearbeiten]

Der Landkreis Rottweil ist Träger folgender Beruflicher Schulen: Gewerbliche Schulen Rottweil, Kaufmännische und Hauswirtschaftliche Schulen Rottweil (mit Berufsfachschule für Altenpflege Schramberg), Gewerbliche und Hauswirtschaftliche Schulen Schramberg, Kaufmännische Schulen Schramberg, Robert-Gleichauf-Schule – Berufliche Schulen Oberndorf am Neckar und Kaufmännische Schulen Sulz, ferner folgender Sonderschulen: Gustav-Werner-Schule für Geistigbehinderte Rottweil, Wittumschule für Geistigbehinderte Schramberg, Förderschulen in Schramberg, Rottweil, Oberndorf und Dunningen und Erich Kästner-Schule für Sprachbehinderte mit Sprachheilkindergarten Oberndorf am Neckar.

Der Landkreis Rottweil ist Gesellschafter der 1993 gegründeten Gesundheitszentren Landkreis Rottweil GmbH. Diese Gesellschaft betreibt die Kreiskrankenhäuser Rottweil und Schramberg.

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

Donau Landkreis Freudenstadt Landkreis Tuttlingen Ortenaukreis Schwarzwald-Baar-Kreis Zollernalbkreis Aichhalden Bösingen (bei Rottweil) Deißlingen Dietingen Dornhan Dunningen Eschbronn Epfendorf Fluorn-Winzeln Hardt (Schwarzwald) Lauterbach (Schwarzwald) Oberndorf am Neckar Rottweil Rottweil Schenkenzell Schiltach Schramberg Sulz am Neckar Villingendorf Wellendingen Vöhringen (Württemberg) Zimmern ob RottweilMunicipalities in RW.svg
Über dieses Bild

Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaften und Gemeindeverwaltungsverbände

  1. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Gemeinde Dunningen mit der Gemeinde Eschbronn
  2. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Oberndorf am Neckar mit den Gemeinden Epfendorf und Fluorn-Winzeln
  3. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Rottweil mit den Gemeinden Deißlingen, Dietingen, Wellendingen und Zimmern ob Rottweil
  4. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Schiltach mit der Gemeinde Schenkenzell
  5. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Schramberg mit den Gemeinden Aichhalden, Hardt und Lauterbach
  6. Vereinbarte Verwaltungsgemeinschaft der Stadt Sulz am Neckar mit der Gemeinde Vöhringen
  7. Gemeindeverwaltungsverband Villingendorf mit Sitz in Villingendorf; Mitgliedsgemeinden: Bösingen und Villingendorf
Städte im Landkreis Rottweil
Stadt Wappen Fläche
km²
Einwohner
31. Dezember 2013
EW-Dichte
EW je km²
Höhe
über NN
Dornhan Wappen Dornhan.png 000000000000044.930000000044,93 000000000005991.00000000005.991 000000000000133.0000000000133 000000000000642.0000000000642
Oberndorf am Neckar Wappen der Stadt Oberndorf am Neckar.jpg 000000000000055.930000000055,93 000000000013552.000000000013.552 000000000000242.0000000000242 000000000000506.0000000000506
Rottweil, Große Kreisstadt Wappen Rottweil.svg 000000000000071.760000000071,76 000000000024378.000000000024.378 000000000000340.0000000000340 000000000000607.0000000000607
Schiltach Wappen Schiltach.svg 000000000000034.220000000034,22 000000000003818.00000000003.818 000000000000112.0000000000112 000000000000330.0000000000330
Schramberg, Große Kreisstadt Schramberger Stadtwappen.svg 000000000000080.700000000080,70 000000000020716.000000000020.716 000000000000257.0000000000257 000000000000426.0000000000426
Sulz am Neckar Wappen Sulz am Neckar.png 000000000000087.600000000087,60 000000000011875.000000000011.875 000000000000136.0000000000136 000000000000443.0000000000443
Gemeinden im Landkreis Rottweil
Gemeinde Wappen Fläche
km²
Einwohner
31. Dezember 2013
EW-Dichte
EW je km²
Höhe
über NN
Aichhalden Wappen Aichhalden.png 000000000000025.740000000025,74 000000000003969.00000000003.969 000000000000154.0000000000154 000000000000716.0000000000716
Bösingen Wappen Boesingen RW.png 000000000000022.450000000022,45 000000000003353.00000000003.353 000000000000149.0000000000149 000000000000649.0000000000649
Deißlingen Wappen Deisslingen.png 000000000000032.160000000032,16 000000000005930.00000000005.930 000000000000184.0000000000184 000000000000611.0000000000611
Dietingen Wappen Dietingen.png 000000000000042.250000000042,25 000000000003928.00000000003.928 000000000000093.000000000093 000000000000575.0000000000575
Dunningen Dunningerwappen.svg 000000000000048.440000000048,44 000000000005957.00000000005.957 000000000000123.0000000000123 000000000000666.0000000000666
Epfendorf Wappen Epfendorf.png 000000000000029.710000000029,71 000000000003256.00000000003.256 000000000000110.0000000000110 000000000000572.0000000000572
Eschbronn Wappen Eschbronn.png 000000000000011.410000000011,41 000000000002084.00000000002.084 000000000000183.0000000000183 000000000000700.0000000000700
Fluorn-Winzeln Wappen Fluorn-Winzeln.png 000000000000024.590000000024,59 000000000003087.00000000003.087 000000000000126.0000000000126 000000000000649.0000000000649
Hardt Wappen Hardt (Schwarzwald).png 000000000000010.170000000010,17 000000000002525.00000000002.525 000000000000248.0000000000248 000000000000785.0000000000785
Lauterbach Wappen Lauterbach Schwarzwald.svg 000000000000019.950000000019,95 000000000002838.00000000002.838 000000000000142.0000000000142 000000000000579.0000000000579
Schenkenzell Wappen Schenkenzell.svg 000000000000042.140000000042,14 000000000001765.00000000001.765 000000000000042.000000000042 000000000000361.0000000000361
Villingendorf Wappen Villingendorf.svg 000000000000009.33000000009,33 000000000003207.00000000003.207 000000000000344.0000000000344 000000000000621.0000000000621
Vöhringen Wappen Voehringen Wuerttemberg.png 000000000000024.720000000024,72 000000000004255.00000000004.255 000000000000172.0000000000172 000000000000506.0000000000506
Wellendingen Wappen Wellendingen.svg 000000000000017.470000000017,47 000000000002999.00000000002.999 000000000000172.0000000000172 000000000000638.0000000000638
Zimmern ob Rottweil Wappen Zimmern ob Rottweil.png 000000000000033.760000000033,76 000000000005836.00000000005.836 000000000000173.0000000000173 000000000000663.0000000000663

Städte und Gemeinden vor der Kreisreform[Bearbeiten]

Vor der Kreisreform 1973 bzw. vor der Gemeindereform gehörten zum (alten) Landkreis Rottweil seit 1938 insgesamt 53 Gemeinden, darunter 4 Städte.

Am 7. März 1968 stellte der Landtag von Baden-Württemberg die Weichen für eine Gemeindereform. Mit dem Gesetz zur Stärkung der Verwaltungskraft kleinerer Gemeinden war es möglich, dass sich kleinere Gemeinden freiwillig zu größeren Gemeinden vereinigen konnten. Den Anfang im alten Landkreis Rottweil machte am 1. Januar 1969 die Gemeinde Bach und Altenberg, die sich mit der Gemeinde Rötenberg vereinigte. In der Folgezeit reduzierte sich die Zahl der Gemeinden stetig. Durch die Gemeindereform verlor der Landkreis Rottweil vor der Kreisreform auch drei Gemeinden. Am 1. Januar 1971 wurde die Gemeinde Reutin in die Stadt Alpirsbach eingegliedert und wechselte damit zum Landkreis Freudenstadt. Am 1. Januar 1972 wurde die Stadt Schwenningen am Neckar (einschließlich der am 1. Januar 1970 eingegliederten Gemeinde Mühlhausen) mit der Stadt Villingen zur neuen Stadt Villingen-Schwenningen vereinigt und wechselte damit zum Landkreis Villingen.

Die verbliebenen Gemeinden des alten Landkreises Rottweil gingen am 1. Januar 1973 im neuen vergrößerten Landkreis Rottweil auf, während Deißlingen in den neu gebildeten Schwarzwald-Baar-Kreis eingegliedert wurde, am 1. Januar 1974 jedoch wieder in den Landkreis Rottweil zurückkehrte. Am 1. Februar 1973 wechselte die Gemeinde Schörzingen in den Zollernalbkreis, weil sie in die Gemeinde Schömberg eingegliedert wurde. Am 1. April 1974 wechselten die Gemeinden Peterzell und Römlinsdorf in den Landkreis Freudenstadt, weil sie in die Stadt Alpirsbach eingegliedert wurden. Am 1. Juli 1974 folgte der Zusammenschluss der Gemeinden Aichhalden und Rötenberg zur Gemeinde Aichhalden. Am 1. Januar 1975 wechselte die Gemeinde Weigheim zum Schwarzwald-Baar-Kreis, weil sie in die Stadt Villingen-Schwenningen eingegliedert wurde.

Die größte Gemeinde des alten Landkreises Rottweil war die Stadt Schwenningen am Neckar, die seit dem 1. April 1956 Große Kreisstadt ist. Die kleinste Gemeinde war Gößlingen.

Der alte Landkreis Rottweil umfasste zuletzt eine Fläche von 558 km² und hatte bei der Volkszählung 1970 insgesamt 138.468 Einwohner.

In der Tabelle wird die Einwohnerentwicklung des alten Landkreises Rottweil bis 1970 angegeben. Alle Einwohnerzahlen sind Volkszählungsergebnisse.

Datum Einwohner
17. Mai 1939 97.932
13. September 1950 104.212
Datum Einwohner
6. Juni 1961 124.177
27. Mai 1970 138.468

In der Tabelle stehen die Gemeinden des alten Landkreises Rottweil vor der Gemeindereform.[2]

Landkreis Rottweil vor der Kreisreform
frühere Gemeinde heutige Gemeinde heutiger Landkreis Einwohner
am 6. Juni 1961
Aichhalden Aichhalden Rottweil 2.205
Aistaig Oberndorf am Neckar Rottweil 1.475
Altoberndorf Oberndorf am Neckar Rottweil 761
Bach und Altenberg Aichhalden Rottweil 268
Beffendorf Oberndorf am Neckar Rottweil 705
Bochingen Oberndorf am Neckar Rottweil 1.201
Böhringen Dietingen Rottweil 661
Boll Oberndorf am Neckar Rottweil 623
Bösingen Bösingen Rottweil 1.119
Deißlingen Deißlingen Rottweil 3.159
Dietingen Dietingen Rottweil 1.083
Dunningen Dunningen Rottweil 2.229
Epfendorf Epfendorf Rottweil 1.513
Feckenhausen Rottweil Rottweil 232
Flözlingen Zimmern ob Rottweil Rottweil 510
Fluorn Fluorn-Winzeln Rottweil 1.370
Göllsdorf Rottweil Rottweil 1.452
Gößlingen Dietingen Rottweil 195
Hardt Hardt Rottweil 1.395
Harthausen Epfendorf Rottweil 425
Hausen ob Rottweil Rottweil Rottweil 430
Herrenzimmern Bösingen Rottweil 901
Hochmössingen Oberndorf am Neckar Rottweil 962
Horgen Zimmern ob Rottweil Rottweil 505
Irslingen Dietingen Rottweil 735
Lackendorf Dunningen Rottweil 351
Lauffen ob Rottweil Deißlingen Rottweil 1.100
Lauterbach Lauterbach Rottweil 3.914
Locherhof Eschbronn Rottweil 600
Mariazell Eschbronn Rottweil 745
Mühlhausen Villingen-Schwenningen Schwarzwald-Baar 489
Neufra Rottweil Rottweil 584
Neukirch Rottweil Rottweil 419
Oberndorf am Neckar, Stadt Oberndorf am Neckar Rottweil 7.511
Peterzell Alpirsbach Freudenstadt 579
Reutin Alpirsbach Freudenstadt 369
Römlinsdorf Alpirsbach Freudenstadt 321
Rötenberg Aichhalden Rottweil 1.213
Rotenzimmern Dietingen Rottweil 260
Rottweil, Stadt Rottweil Rottweil 17.876
Schörzingen Schömberg Zollernalbkreis 1.096
Schramberg, Stadt Schramberg Rottweil 18.114
Schwenningen am Neckar,
Große Kreisstadt
Villingen-Schwenningen Schwarzwald-Baar 32.232
Seedorf Dunningen Rottweil 1.293
Stetten ob Rottweil Zimmern ob Rottweil Rottweil 429
Trichtingen Epfendorf Rottweil 564
Villingendorf Villingendorf Rottweil 1.652
Waldmössingen Schramberg Rottweil 1.059
Weigheim Villingen-Schwenningen Schwarzwald-Baar 670
Wellendingen Wellendingen Rottweil 1.207
Winzeln Fluorn-Winzeln Rottweil 1.226
Zepfenhan Rottweil Rottweil 463
Zimmern ob Rottweil Zimmern ob Rottweil Rottweil 1.803

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 1. Juli 1956 wurde dem Landkreis bei der Einführung der bis heute gültigen Kfz-Kennzeichen das Unterscheidungszeichen RW zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Literatur[Bearbeiten]

  • Das Land Baden-Württemberg – Amtliche Beschreibung nach Kreisen und Gemeinden (in acht Bänden); Hrsg. von der Landesarchivdirektion Baden-Württemberg; Band VI: Regierungsbezirk Freiburg; Stuttgart 1982, ISBN 3-17-007174-2
  • Der Landkreis Rottweil – Baden-Württemberg, das Land in seinen Kreisen; Hrsg. von der Landesarchivdirektion Baden-Württemberg in Verbindung mit dem Landkreis Rottweil; 2 Bände, Jan Thorbecke Verlag, Stuttgart 2003, ISBN 3-7995-1365-5

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Rottweil – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31. Dezember 2013 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Fortgeschriebene amtliche Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 514ff und 532.
  3. [1] Stimmenverteilung der Kreistagswahlen 1989-2009
  4. [2] Sitzverteilung der Kreistagswahlen 1989-2009