Landkreis Unterallgäu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen des Landkreises Unterallgäu Deutschlandkarte, Position des Landkreises Unterallgäu hervorgehoben48.0410.39Koordinaten: 48° 2′ N, 10° 23′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Schwaben
Verwaltungssitz: Mindelheim
Fläche: 1.230,24 km²
Einwohner: 137.484 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 112 Einwohner je km²
Kfz-Kennzeichen: MN
Kreisschlüssel: 09 7 78
Kreisgliederung: 52 Gemeinden
Adresse der
Kreisverwaltung:
Bad Wörishofer Str. 33
87719 Mindelheim
Webpräsenz: www.unterallgaeu.de
Landrat: Hans-Joachim Weirather (FW)
Lage des Landkreises Unterallgäu in Bayern
Weiden in der Oberpfalz Straubing Würzburg Schwabach Schweinfurt Regensburg Rosenheim Nürnberg Nürnberg Passau Landshut Memmingen Kaufbeuren Kempten Ingolstadt Fürth Hof Erlangen Coburg Bayreuth Bamberg Augsburg München Aschaffenburg Amberg Ansbach Landkreis Würzburg Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Landkreis Weilheim-Schongau Landkreis Unterallgäu Landkreis Traunstein Landkreis Tirschenreuth Landkreis Straubing-Bogen Landkreis Starnberg Landkreis Schweinfurt Landkreis Schwandorf Landkreis Rottal-Inn Landkreis Roth Landkreis Rosenheim Landkreis Rhön-Grabfeld Landkreis Regensburg Landkreis Pfaffenhofen an der Ilm Landkreis Regen Landkreis Passau Landkreis Ostallgäu Landkreis Oberallgäu Landkreis Nürnberger Land Landkreis Neu-Ulm Landkreis Neustadt an der Waldnaab Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz Landkreis Neuburg-Schrobenhausen Landkreis München Landkreis Mühldorf am Inn Landkreis Miltenberg Landkreis Miesbach Landkreis Main-Spessart Landkreis Lindau (Bodensee) Landkreis Lichtenfels Landkreis Landshut Landkreis Landsberg am Lech Landkreis Kulmbach Landkreis Kronach Landkreis Kitzingen Landkreis Kelheim Landkreis Hof Landkreis Haßberge Landkreis Günzburg Landkreis Garmisch-Partenkirchen Landkreis Fürth Landkreis Fürstenfeldbruck Landkreis Freyung-Grafenau Landkreis Freising Landkreis Forchheim Landkreis Erlangen-Höchstadt Landkreis Erding Landkreis Eichstätt Landkreis Ebersberg Landkreis Donau-Ries Landkreis Dingolfing-Landau Landkreis Dillingen an der Donau Landkreis Deggendorf Landkreis Dachau Landkreis Coburg Landkreis Cham Landkreis Berchtesgadener Land Landkreis Bayreuth Landkreis Bamberg Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen Landkreis Bad Kissingen Landkreis Augsburg Landkreis Aschaffenburg Landkreis Ansbach Landkreis Amberg-Sulzbach Landkreis Altötting Landkreis Aichach-Friedberg Bodensee Schweiz Österreich Baden-Württemberg Hessen Tschechien Sachsen ThüringenKarte
Über dieses Bild
Der Landkreis Unterallgäu

Der Landkreis Unterallgäu liegt zentral im Regierungsbezirk Schwaben. Der oberschwäbische Landkreis gehört zur Planungsregion Donau-Iller. Sitz der Kreisverwaltung ist die Kreisstadt Mindelheim, größte Stadt (Stand: 30. Juni 2011) ist Bad Wörishofen.

Die Exklave Buxheim im Westen wird durch die kreisfreie Stadt Memmingen vom übrigen Kreisgebiet getrennt.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Das südliche Kreisgebiet gehört dem Grünlandgebiet des voralpinen Hügellandes an; der nördliche Teil gehört zur Iller-Lech-Platte des schwäbisch-bayerischen Hügellandes. Der Landkreis hat mit der Iller im Westen und der Wertach im Osten zwei natürliche Grenzen, die (als Grenzflüsse) ungefähr die Gebietsränder anzeigen. Zwei Gemeinden des Unterallgäus (Amberg und Wiedergeltingen) liegen östlich der Wertach.

Die Fläche des Landkreises umfasst 1.230,24 km². Damit steht er unter den 71 bayerischen Landkreisen an 19. Stelle, im Regierungsbezirk Schwaben nimmt er den vierten Platz unter den zehn Landkreisen ein. Insgesamt besteht er aus 52 Städten, Märkten und Gemeinden. Die größte Nord-Süd-Ausdehnung beträgt in dem mittelgroßen Landkreis 54 km (HaselbachLegau), die größte Ost-West-Ausdehnung 44 km (HeimertingenAmberg). Das einzige noch gemeindefreie Gebiet ist der Ungerhauser Wald mit einer Fläche von 3,26 km². Die nördlichste Ortschaft des Unterallgäus ist Kettershausen, die südlichste ist Legau. Die westlichste Ortschaft ist Lautrach, die östlichste ist Amberg im Unterallgäu.[2]

Nachbarkreise[Bearbeiten]

Der Landkreis grenzt im Uhrzeigersinn im Nordwesten beginnend an die Landkreise Neu-Ulm, Günzburg, Augsburg, Ostallgäu und Oberallgäu (alle in Bayern) sowie Ravensburg und Biberach (beide in Baden-Württemberg). Außerdem grenzt er im Westen an die bayerische kreisfreie Stadt Memmingen.

Landschaft und Klima[Bearbeiten]

Das Kreisgebiet wird von den vier Längstälern von Iller, Günz, Mindel und Wertach durchzogen. Dazwischen finden sich meist bewaldete Endmoränen aus der Eiszeit. Das Land öffnet sich von Norden nach Süden aus breiten Ebenen zu einem abwechslungsreichen Hügelland. Im südlichen Teil gehört das Kreisgebiet landschaftlich dem ausgesprochenen voralpinen Gründlandgebiet an. Am Nordrand des Landkreises werden im Günztal und Mindeltal, etwa bei Tafertshofen und Tiefenried, 520 Höhenmeter gemessen. Das Gelände steigt nach Süden hin an und erreicht bei Unterwarlins (Gemeinde Böhen) am Südrand des Landkreises, seine oberste Marke von 845 Metern. Der Höhenunterschied ist also mehr als 300 Meter. In ähnlicher Relation schwankt auch das Klima der einzelnen Landkreisteile. Das Klima ist voralpin, wobei atlantische Einflüsse überwiegen. Im südlichen Landkreisbereich wird das Klima von Föhn- und Stauwetterlagen der Ostalpen beeinflusst. Niederschläge und Temperatur sind von der Höhenlage abhängig. Die Höhe der jährlichen Niederschläge beträgt zwischen 900 mm im Norden und 1.200 mm im Süden des Landkreises. Damit zählt das Unterallgäu zu den regenreichsten Gebieten Deutschlands.

Mit einer mittleren Temperatur von 6,8 bis 7,3 °C im Jahresdurchschnitt und 13 bis 15 °C in der Hauptwachstumszeit von Mai bis Juli sind die Temperaturen als „mäßig kühl“ oder „kühl“ einzustufen. Der südliche Landkreis rechnet schon aufgrund der Höhenlage bis 845 Meter zur kühleren Zone. Diese „Klimalinie“ läuft etwa von Legau über Bad Grönenbach, Ottobeuren, Wineden bis Warmisried.

Natur und Naturschutz[Bearbeiten]

Hauptartikel: Naturschutz und Schutzflächen im Landkreis Unterallgäu

Die Riednelke im Benninger Ried, dem weltweit einzigen Platz wo sie noch wächst

Der Naturpark Augsburg – Westliche Wälder, der im Süden bis Türkheim reicht und das Gebiet der Stauden umfasst, liegt mit etwa 1/10 seiner Fläche im Landkreis.

Zur Erhaltung ökologisch wertvoller Flächen und zum Schutz gefährdeter Tierarten ist der Landkreis bemüht, schutzwürdige Flächen aufzukaufen, um sie im naturnahen Zustand erhalten zu können und so das ökologische Gleichgewicht in den Teilregionen zu sichern. Naturschutzgebiete im Landkreis sind das Benninger Ried (22 ha), das Hundsmoor (21 ha) und das Pfaffenhauser Moos (ca. 51 ha) sowie das „Kettershauser Ried“ (44 ha).

Die Landschaftsschutzgebiete im Landkreis sind: Beiderseits der Iller (von der Landkreisgrenze Oberallgäu bis Lautrach, 800 ha), Untere Iller bei Kardorf (von Lautrach bis zur Stadtgrenze Memmingen, 80 ha), Südlich und östlich der Iller (westlich von Volkratshofen bis Buxheim, 170 ha), Illerauen nördlich von Buxheim (von Buxheim bis zur Landkreisgrenze Neu-Ulm, 400 ha), Mühlbachtal (südlich von Wolfertschwenden, 700 ha), Hochfirst (westlich von Erisried, 600 ha) und die Wertachauen (von der Landkreisgrenze Ostallgäu bis zur Landkreisgrenze Augsburg, 800 ha).

Nahezu 500 ausgewiesene Biotope gewährleisten den Erhalt ökologischer Ausgleichszonen inmitten landwirtschaftlichen Kulturlandes und zur Bebauung ungenutzter und vorgesehener Siedlungsbereiche. In der Naturdenkmalliste sind mehr als 100 weitere Naturdenkmäler festgehalten, davon sind die bedeutendsten:

  • Aurikelschlucht (Markt Rettenbach, Gemarkung Engetried)
  • Blumenwiese Goßmannshofen (Gemeinde und Gemarkung Lachen, im Eigentum des Landkreises)
  • Geologische Orgeln bei Bossarts (Gemeinde Wolfertschwenden, Gemarkung Dietratried)
  • Leinhang (Gemeinde und Gemarkung Heimertingen)
  • Weiherbrunner Quellen (Markt Bad Grönenbach, Gemarkung Zell)

Geschichte[Bearbeiten]

Name[Bearbeiten]

Zu seiner Gründung hieß der Landkreis Landkreis Mindelheim. Am 1. Mai 1973 erhielt er den neuen Namen Landkreis Unterallgäu, wofür Imagegründe ausschlaggebend waren. Dies ist insofern unpassend, als das Kreisgebiet weit nach Norden über den eigentlichen Allgäuer Raum hinausgeht und so etwa 98 Prozent des Kreises zu Mittel- und Oberschwaben gehört. Lediglich etwa 2 Prozent, vor allem Bereiche um die Ortschaften Bad Grönenbach, Legau und Böhen können dem Allgäu zugerechnet werden.[3]

Herrschafts- und Verwaltungsgeschichte[Bearbeiten]

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts entstanden im heutigen Kreisgebiet 1804 die Landgerichte Grönenbach, Ottobeuren, Mindelheim und Türkheim. 1808 wurde das Stadtgericht Memmingen gebildet. Die Stadt Memmingen wurde 1809 durch die Einsetzung eines Polizeikommissärs eine kreisunmittelbare Stadt. Alle Verwaltungsbezirke gehörten zunächst zum Lechkreis, ab 1810 zum Illerkreis und ab 1817 zum Oberdonaukreis, der 1838 in Schwaben und Neuburg (später nur noch Schwaben) umbenannt wurde.

1862 wurde aus den Landgerichten Grönenbach und Ottobeuren sowie dem Landbezirk des Stadt- und Landgerichts Memmingen das Bezirksamt Memmingen gebildet. Letzteres wurde aus 14 Gemeinden des Landgerichts Grönenbach und Ottobeuren neu errichtet. Ferner entstand aus den Landgerichten Mindelheim und Türkheim das Bezirksamt Mindelheim. 1880 wurden einige Gemeinden dieses Bezirks in die Bezirke Kaufbeuren, Augsburg und Krumbach abgegeben.

Am 1. Januar 1939 wurde wie sonst überall im Deutschen Reich die Bezeichnung Landkreis eingeführt.[4] So wurden aus den Bezirksämtern die Landkreise Memmingen und Mindelheim.

1940 wurde die kreisfreie Stadt Memmingen in den Landkreis Memmingen eingegliedert, doch wurde dies 1948 rückgängig gemacht.

Im Rahmen der Gebietsreform in Bayern wurde am 1. Juli 1972 aus den Landkreisen Mindelheim und Memmingen (mit Ausnahme von zwei Gemeinden, die in die kreisfreie Stadt Memmingen eingegliedert wurden) sowie dem Raum Babenhausen des Landkreises Illertissen der neue Landkreis Unterallgäu gebildet. Wichtigste Herrschaftsträger der zahlreichen Hoheitsgebiete, die früher im Bereich des Landkreises bestanden, waren die oberschwäbische Reichsabtei Ottobeuren, die schwäbischen Fugger sowie die Memminger Unterhospitalstiftung.

Am 1. Juli 1976 trat der Landkreis Unterallgäu Gemeinden an die kreisfreie Stadt Memmingen ab.

Entwicklung der Einwohnerzahlen[Bearbeiten]

Zwischen 1988 und 2008 wuchs der Landkreis Unterallgäu um ca. 18.400 Einwohner bzw. um rund 16%. Seit 2003 stagniert die Einwohnerzahl bei rund 136.000. Die nachfolgenden Zahlen beziehen sich auf den Gebietsstand vom 25. Mai 1987.

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1840 1900 1939 1950 1961 1970 1987 1990 1995 2000 2005 2008 2012
Einwohner 58.780 69.170 78.132 117.358 104.927 111.531 115.770 121.157 130.166 133.709 135.708 135.569 136.383

Politik[Bearbeiten]

Liste der Landräte[Bearbeiten]

Hans-Joachim Weirather setzte sich bei einer vorgezogenen Landratswahl am 16. Juli 2006 gegen seine Mitbewerber Klaus Holetschek (CSU), Michael Helfert (SPD) und Doris Kienle (GRÜNE) bereits im ersten Wahlgang durch. Stellvertreter des Landrates sind Klaus Holetschek (CSU), Heidemarie Zacher (SPD) und Werner Birkle (CSU).

Kreistag[Bearbeiten]

Die CSU und die JWU bilden im Kreistag eine Fraktionsgemeinschaft. Mit 32 von 60 Mandaten verfügt die Fraktion CSU/JWU im Kreistag über die absolute Mehrheit. ÖDP und FDP bilden eine sog. Ausschussgemeinschaft. Im Einzelnen setzt sich der Kreistag wie folgt zusammen:

  • CSU: 29 Sitze – Vorsitzende Roswita Siegert
  • FW: 14 Sitze – Vorsitzender Alfons Biber
  • SPD: 6 Sitze – Vorsitzender Michael Helfert
  • GRÜNE: 5 Sitze – Vorsitzende Doris Kienle
  • ödp/Bürger für die Umwelt: 3 Sitze – Vorsitzende Rosina Rottmann-Börner
  • Junge Wählerunion (JWU): 3 Sitze (Fraktionsgemeinschaft mit CSU)
  • FDP: 1 Sitz (Ausschussgemeinschaft mit ÖDP/Bürger für die Umwelt)

(Stand: Kommunalwahl 2008)

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen des Landkreises Unterallgäu

Blasonierung: „Durch eine eingeschweifte, gesenkte Spitze mit den bayerischen Rauten gespalten von Schwarz und Gold; vorne eine goldene Rosette, hinten eine blaue Lilie.“

Im südlichen Teil des Landkreises dominiert in geschichtlicher Beziehung die alte Reichsabtei Ottobeuren, deren heraldische Figur die goldene Rosette auf schwarzem Grund ist.
Unter den weltlichen Herrschaftsträgern ist das Haus der Fugger mit seinen Zentren Kirchheim und Babenhausen zu nennen. Die Fuggersche Lilie repräsentiert diesen Teil der Kreisgeschichte. Die Herrschaften Mindelheim und Türkheim standen seit dem 17. Jahrhundert in enger Beziehung zu Bayern. Die bayerischen Rauten deuten hierauf und versinnbildlichen zudem die bayerische Verwaltung in Schwaben seit dem frühen 19. Jahrhundert.

Der Entwurf des Wappens stammt von Stiftsarchivar und Kreisheimatpfleger Aegidius Kolb und die Gestaltung übernahm der Nördlinger Rudolf Mussgnug.

Siehe auch: Übersicht über die Gemeindewappen im Landkreis Unterallgäu

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge ist Blau-Gelb-Blau gestreift mit und ohne aufgelegtem Kreiswappen.

Partnerkreise[Bearbeiten]

Der Partnerlandkreis ist das polnische Powiat Gostyński; der Patenlandkreis ist Nordhausen.[5]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Der Landkreis ist mit einem Tierbestand von 70.000 Kühen der milchstärkste Landkreis der Bundesrepublik Deutschland.[6] In den letzten Jahrzehnten hat der ehemals überwiegend landwirtschaftlich geprägte Landkreis einen starken wirtschaftlichen Wandel vollzogen und beherbergt mittlerweile eine gewerbliche Vielfalt aller Branchen. Dank der Investitionsbereitschaft der ansässigen Betriebe, der Neuansiedlung zukunftsorientierter Unternehmen und nicht zuletzt dem Fleiß der Bürger präsentiert sich das Unterallgäu heute als solider und krisenfester Wirtschaftsraum mit großem Zukunftspotential.

Verkehr[Bearbeiten]

Durch das Kreisgebiet führen die Bundesautobahnen 7 und 96, die sich am Autobahnkreuz Memmingen schneiden. Weitere Bundesstraßen sind B 16 und B 300.

Da für den öffentlichen Verkehr zunächst keine Bahnbauten geplant waren, ergriff die Stadt Memmingen die Initiative und erbaute 1862/63 die Illertalbahn, die von Ulm nach Kempten dem Fluss von Norden nach Süden folgt.

Die Bayerische Staatsbahn eröffnete 1874 von Buchloe über Mindelheim eine Strecke nach Memmingen, die 1889 zur Württembergischen Staatsbahn in Richtung LeutkirchKißlegg verlängert wurde.

In den folgenden Jahren ergänzten Lokalbahnen das Liniennetz:

  • 1894: Kellmünz – Babenhausen
  • 1900: Ungerhausen – Ottobeuren
  • 1904: MemmingenLegau
  • 1908: Türkheim-Bahnhof – Ettringen, die 1911/12 über Markt Wald nach Gessertshausen verlängert wurde
  • 1909: Mindelheim – Pfaffenhausen – Kirchheim, die 1910 eine Querverbindung nach Krumbach – Günzburg erhielt.

Eine Besonderheit stellte die von der Lokalbahn Aktien-Gesellschaft Wörishofen im Jahre 1896 eröffnete Strecke Türkheim-Bahnhof – Bad Wörishofen dar, die bis 1939 elektrisch betrieben wurde.

Der Personenverkehr wurde zwischen 1960 und 1991 auf mehr als einem Drittel des Gesamtnetzes von 156 km stillgelegt:

  • 1960: Pfaffenhausen – Kirchheim 6,9 km
  • 1964: Kellmünz – Winterrieden – Babenhausen 10,3 km
  • 1972: Ungerhausen – Ottobeuren 10,7 km und Memmingen – Kronburg – Legau 16,9 km
  • 1982/91: Türkheim-Bahnhof – Ettringen – Markt Wald – Oberneufnach – Gessertshausen 42,4 km

Das reguläre Netz umfasst heute genau 100 km. Außerdem bietet die Staudenbahn von Markt Wald in Richtung Augsburg touristische Züge an.

Über den Flughafen Memmingen ist der Landkreis auch an den Luftverkehr angebunden.

Der ausgeschilderte Iller-Radweg als touristisches Angebot für Radfahrer durchzieht den Landkreis Unterallgäu von Süden nach Norden.

Bildungseinrichtungen[Bearbeiten]

Im Kreisgebiet gibt es mehrere Grund- und Hauptschulen. Daneben gibt es je vier Realschulen und Gymnasien. Überregional bekannt sind das Maristenkolleg in Mindelheim (Gymnasium und Realschule), sowie das Gymnasium des Augsburger Schulwerkes, das Marianum Buxheim.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Siehe Baudenkmäler im Landkreis Unterallgäu

Städte und Gemeinden[Bearbeiten]

(Einwohner am 31. Dezember 2013[1])

Städte

  1. Bad Wörishofen (14.739)
  2. Mindelheim (Kreisstadt) (14.377)

Märkte

  1. Babenhausen (5331)
  2. Bad Grönenbach (5334)
  3. Dirlewang (2059)
  4. Erkheim (2951)
  5. Kirchheim in Schwaben (2568)
  6. Legau (3145)
  7. Markt Rettenbach (3720)
  8. Markt Wald (2185)
  9. Ottobeuren (8071)
  10. Pfaffenhausen (2475)
  11. Türkheim (6778)
  12. Tussenhausen (2944)

Gemeindefreies Gebiet

  1. Ungerhauser Wald (3,26 km²)

Gemeinde

  1. Amberg (1415)
  2. Apfeltrach (914)
  3. Benningen (2061)
  4. Böhen (729)
  5. Boos (1949)
  6. Breitenbrunn (2330)
  7. Buxheim (3067)
  8. Egg an der Günz (1150)
  1. Eppishausen (1800)
  2. Ettringen (3282)
  3. Fellheim (1099)
  4. Hawangen (1317)
  5. Heimertingen (1691)
  6. Holzgünz (1232)
  7. Kammlach (1767)
  8. Kettershausen (1751)
  9. Kirchhaslach (1278)
  10. Kronburg (1770)
  11. Lachen (1466)
  12. Lauben (1323)
  13. Lautrach (1187)
  14. Memmingerberg (2691)
  15. Niederrieden (1391)
  16. Oberrieden (1236)
  17. Oberschönegg (948)
  18. Pleß (824)
  19. Rammingen (1533)
  20. Salgen (1414)
  21. Sontheim (2538)
  22. Stetten (1402)
  23. Trunkelsberg (1680)
  24. Ungerhausen (1036)
  25. Unteregg (1365)
  26. Westerheim (2149)
  27. Wiedergeltingen (1357)
  28. Winterrieden (892)
  29. Wolfertschwenden (1889)
  30. Woringen (1884)
Kaufbeuren Landkreis Augsburg Landkreis Günzburg Landkreis Neu-Ulm Landkreis Oberallgäu Landkreis Ostallgäu Landkreis Unterallgäu Memmingen Amberg (Unterallgäu) Apfeltrach Babenhausen (Schwaben) Bad Grönenbach Bad Wörishofen Benningen Benningen Böhen Boos (Schwaben) Breitenbrunn (Schwaben) Buxheim (Schwaben) Dirlewang Egg an der Günz Eppishausen Erkheim Ettringen (Wertach) Fellheim Hawangen Heimertingen Holzgünz Kammlach Kettershausen Kirchhaslach Kirchheim in Schwaben Kronburg Lachen (Schwaben) Lauben (Unterallgäu) Lautrach Legau Markt Rettenbach Markt Wald Memmingerberg Mindelheim Niederrieden Oberrieden (Schwaben) Oberschönegg Ottobeuren Pfaffenhausen Pleß Rammingen (Bayern) Salgen Sontheim (Schwaben) Stetten (Schwaben) Trunkelsberg Türkheim Tussenhausen Ungerhausen Ungerhausen Unteregg Westerheim (Unterallgäu) Wiedergeltingen Winterrieden Wolfertschwenden Woringen Kaufbeuren Landkreis Augsburg Landkreis Günzburg Landkreis Neu-Ulm Landkreis Oberallgäu Landkreis Ostallgäu Landkreis Unterallgäu Memmingen Amberg (Unterallgäu) Apfeltrach Babenhausen (Schwaben) Bad Grönenbach Bad Wörishofen Benningen Benningen Böhen Boos (Schwaben) Breitenbrunn (Schwaben) Buxheim (Schwaben) Dirlewang Egg an der Günz Eppishausen Erkheim Ettringen (Wertach) Fellheim Hawangen Heimertingen Holzgünz Kammlach Kettershausen Kirchhaslach Kirchheim in Schwaben Kronburg Lachen (Schwaben) Lauben (Unterallgäu) Lautrach Legau Markt Rettenbach Markt Wald Memmingerberg Mindelheim Niederrieden Oberrieden (Schwaben) Oberschönegg Ottobeuren Pfaffenhausen Pleß Rammingen (Bayern) Salgen Sontheim (Schwaben) Stetten (Schwaben) Trunkelsberg Türkheim Tussenhausen Ungerhausen Ungerhausen Unteregg Westerheim (Unterallgäu) Wiedergeltingen Winterrieden Wolfertschwenden Woringen Baden-WürttembergMunicipalities in MN.svg
Über dieses Bild

Verwaltungsgemeinschaften

  1. Babenhausen
    (Markt Babenhausen und Gemeinden Egg an der Günz, Kettershausen, Kirchhaslach, Oberschönegg und Winterrieden)
  2. Bad Grönenbach
    (Markt Bad Grönenbach und Gemeinden Wolfertschwenden und Woringen)
  3. Boos
    (Gemeinden Boos, Fellheim, Heimertingen, Niederrieden und Pleß)
  4. Dirlewang
    (Markt Dirlewang und Gemeinden Apfeltrach, Stetten und Unteregg)
  5. Erkheim
    (Markt Erkheim und Gemeinden Kammlach, Lauben und Westerheim)
  6. Illerwinkel mit Sitz in Legau
    (Markt Legau und Gemeinden Kronburg und Lautrach)
  7. Kirchheim in Schwaben
    (Markt Kirchheim in Schwaben und Gemeinde Eppishausen)
  8. Memmingerberg
    (Gemeinden Benningen, Holzgünz, Lachen, Memmingerberg, Trunkelsberg und Ungerhausen)
  9. Ottobeuren
    (Markt Ottobeuren und Gemeinden Böhen und Hawangen)
  10. Pfaffenhausen
    (Markt Pfaffenhausen und Gemeinden Breitenbrunn, Oberrieden und Salgen)
  11. Türkheim
    (Markt Türkheim und Gemeinden Amberg, Rammingen und Wiedergeltingen)

Sonstiges[Bearbeiten]

Das Weihrauchfass – unter dem Torbogen von Türkheim
  • Das größte transportable Weihrauchfass der Welt ist im Besitz der Diözese Augsburg und wird meist in der Kreisstadt Mindelheim aufbewahrt.
  • Das südlichste Gebäude in Deutschland ist nach der Kreisstadt Mindelheim benannt und sozusagen die höchste Niederlassung des Landkreises (sie liegt allerdings im Landkreis Oberallgäu): Die Mindelheimer Hütte (2.058 m Seehöhe) in den Allgäuer Alpen bei Oberstdorf.
  • Deutschlandweit liegt der Landkreis auf dem 8. Platz in der Zahl der Neuregistrierungen von .de-Domains im Jahre 2006 mit einem Zuwachs von 22,52 %.

Siehe auch[Bearbeiten]

Schutzgebiete[Bearbeiten]

Im Landkreis Unterallgäu gibt es fünf Naturschutzgebiete. Zusammen nehmen sie eine Fläche von 170 Hektar ein. Das größte Naturschutzgebiet ist das 1980 eingerichtete Naturschutzgebiet Pfaffenhauser Moos.

Geotope[Bearbeiten]

Im Landkreis befinden sich 20 (Stand September 2013) vom Bayerischen Landesamt für Umwelt ausgewiesene Geotope.

Kfz-Kennzeichen[Bearbeiten]

Am 5. August 1974 wurde dem Landkreis das seit dem 1. Juli 1956 für den Landkreis Mindelheim gültige Unterscheidungszeichen MN zugewiesen. Es wird durchgängig bis heute ausgegeben.

Bis in die 1990er Jahre erhielten Fahrzeuge aus dem Altkreis Memmingen Kennzeichen mit den Buchstabenpaaren AA bis DZ und den Zahlen von 100 bis 999.

Die Einführung des neuen Autokennzeichens UA scheiterte seinerzeit an den massiven Protesten der Bevölkerung.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Landkreis Unterallgäu (Hrsg.): Unser Landkreis Unterallgäu – Im Herzen Bayerisch-Schwabens. 4. Auflage. Heinrichs, Bamberg 2005, S. 160.
  •  Hermann Haisch (Hrsg.): Landkreis Unterallgäu. 2 Bände, Memminger Zeitung Verlagsdruckerei GmbH, Memmingen 1987, ISBN 3-9800649-2-1.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Landkreis Unterallgäu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Bevölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. Die Ortschaftskarte des Landkreises. Abgerufen am 21. April 2008.
  3. Otto Merkt und Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatGrenzsaum Allgäu (nach Otto Merkt). Abgerufen am 24. März 2009.
  4.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 97.
  5. Partnerschaften des Unterallgäus. Abgerufen am 7. November 2008.
  6. Landratsamt Unterallgäu: Aus dem Veterinäramt 2009.