Landschaftsverband Stade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zuständigkeitsbereich des Landschaftsverbandes

Der Landschaftsverband der ehemaligen Herzogtümer Bremen und Verden, kurz Landschaftsverband Stade, ist ein eingetragener Verein in Stade. Er zählt zu den Landschaftsverbänden in Niedersachsen und wurde 1963 gegründet. Sein Wirkungsbereich entspricht in etwa der Landschaft der Herzogtümer Bremen und Verden, die ebenfalls Mitglied im heutigen, modernen Landschaftsverband ist, und damit dem Elbe-Weser-Dreieck.

Geografischer Zuständigkeitsbereich[Bearbeiten]

Der Wirkungsbereich des Landschaftsverbandes umfasst die alten Herzogtümer Bremen und Verden, die im Königreich Hannover die Landdrostei Stade bildeten und mit dem ehemaligen Regierungsbezirk Stade bis 1978 eine territoriale Kontinuität aufwiesen. Das ehemals braunschweigische Thedinghausen, das heute im Landkreis Verden liegt, gehört ebenfalls zu seinem geografischen Zuständigkeitsbereich. Mitglieder sind unter anderem der Landkreis Cuxhaven, der Landkreis Stade, der Landkreis Rotenburg (Wümme), der Landkreis Osterholz und der Landkreis Verden sowie Städte und Gemeinden der Region, darunter deren historische Hauptstadt Stade, ferner die Landschaft der vormaligen Herzogtümer Bremen und Verden und diverse Kulturträger.

Aufgaben[Bearbeiten]

Der Landschaftsverband Stade bemüht sich um Kulturförderung, Identitätspflege und Regionalmarketing. Insbesondere leistet er regionale Kulturarbeit. Neben eigenen Projekten fördert er Kulturprojekte seiner Mitglieder und von Kulturträgern im Fördergebiet. Die Entwicklung der Museumslandschaft wird durch einen hauptamtlichen Museumsberater unterstützt. Mit dem "Programm zur Bewahrung der Museumsbestände" werden zusammen mit der niedersächsischen Landesregierung Maßnahmen zum Erhalt von Museumsgut gefördert. Darüber hinaus veranstaltet der Verband jährlich eine "Museumspädagogische Woche" in Zusammenarbeit mit einer allgemeinbildenden Schule am Standort des Museums. Großes Engagement entwickelt der Landschaftsverband auch bei der Pflege und Verbreitung der plattdeutschen Sprache. So bietet er Theaterseminare für Erwachsene wie auch für Jugendliche an. Er gibt den Seminarteilnehmern die Möglichkeit, auf verschiedenen Theaterbühnen im Elbe-Weser-Dreieck ihr so gelerntes Können dann auch vorzustellen. Dazu reist das "Theater auf dem Flett" mit seinen Stücken durch die Heimathäuser der Region, die "Wellenbreker", das Jugentheaterseminar, präsentiert sich eher auf Schulbühnen. Im Rahmen des Projektes zum Kriegsende befasst sich der Landschaftsverband auch mit der Geschichte der nach dem Zweiten Weltkrieg im Fördergebiet heimisch gewordenen Flüchtlinge und Heimatvertriebenen.

Publikationen[Bearbeiten]

Im Rahmen seiner Tätigkeit gibt der Landschaftsverband Stade neben der vier mal jährlich erscheinenden Zeitschrift Heimat und Kultur zwischen Elbe Weser eine wissenschaftliche Schriftenreihe[1] sowie seit 2001 eine ebenfalls wissenschaftliche, aber im Umfang begrenzte „kleine“ Schriftenreihe heraus. Ein Schwerpunkt der Schriftenreihe ist die auf vier Bände angelegte Geschichte der Region unter dem Titel Geschichte des Landes zwischen Elbe und Weser, von der bislang (Stand: 15. Januar 2011) drei Bände erschienen sind. Darüber hinaus hat er mehrere CDs sowie einen Videofilm veröffentlicht. Außerdem erscheint regelmäßig die „Zeitschriftenschau“, ein Verzeichnis des Aufsatzschrifttums zwischen Elbe und Weser. Die letzte gedruckte Version dieser Zeitschriftenschau erschien 2002/2003, seitdem wird sie nur noch online angeboten.

Weblink[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schriftenreihe