Landschaftszonen auf Mallorca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Politisch ist die Balearen-Insel Mallorca neben der Hauptstadt Palma in 52 weitere Verwaltungsbezirke/Gemeinden (katalanisch municipis) gegliedert. Geografisch lassen sie sich bestimmten Landschaftszonen (katalan. comarca, Plural comarques) zuordnen:

Die Bedeutung der Namen spiegelt sich nicht nur in der Bau- und Konstruktionsart von Häusern, Mauern, Kaminen und Toreingängen als Erscheinungsformen wider, sondern auch in der Namensgebung der Winde (zur Wetterbestimmung) und Gebirgszüge. Jede Zone hat ihre eigene Lebensart, Tradition, eigenes Brauchtum, Eigenschaften, die man auch in der lokalen Wirtschaft, Gastronomie und den landwirtschaftlichen Produkten wieder findet.

Folgt man den rund 4200 Kilometer langen Wegen und ausgebauten Straßen auf Mallorca kann man noch heute die Zuordnung der Zonen deutlich erkennen.

Bei der Bau- und den Konstruktionsarten wird der Name der Zone Migjorn auch in alten Unterlagen als Zone Sud genannt und aufgeführt. Beispiel siehe Talayot-Kultur. Obwohl die vielen Stilfehler das Bild etwas entstellen, die die landesunkundigen Architekten der neuen Siedler mit auf die Insel brachten, sind Grundstrukturen nicht nur durch heutige Bauvorschriften erhalten geblieben.