Landskronbrauerei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Einfahrt zur Brauerei

Die Landskron Brauerei ist eine Bierbrauerei in der ostsächsischen Stadt Görlitz. Sie wurde 1869 gegründet. Die Landskron Brauerei gehört zu den ältesten produzierenden Industriedenkmälern Deutschlands. Das Bier reift in 18 Metern tiefen Kellerräumen 40 Tage lang, länger als üblich. Diese Gärungsräume von 1869 stehen unter Denkmalschutz.

Görlitz ist die östlichste Stadt Deutschlands. Somit warb die Landskron Brauerei lange Zeit mit dem Slogan „Die östlichste Brauerei Deutschlands.“ Da nur wenige Meter weiter östlich an der Neiße eine Hausbrauerei gegründet wurde, ging dieser Titel jedoch ab 2006 verloren.

Lage[Bearbeiten]

Die Brauerei befindet sich auf dem Weinberggelände – einem Hang des westlichen Taleinschnitts der Lausitzer Neiße. Die felsigen Hänge zur Neiße waren ursprünglich fast kahl, wurden im Laufe der Jahre aufgeforstet. So entstand ein abwechslungsreicher Laubwald. Der Name der Brauerei leitet sich von dem Görlitzer Wahrzeichen – der Landeskrone – ab. Sie ist der höchste Punkt der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Alter Landskronbierdeckel
offene Gärbottiche der Landskronbrauerei

1869 hatte die Görlitzer Aktien Brauerei einen Ausstoß von 27.000 Hektoliter. 1882 wurde der Name Landskron Bier patentrechtlich geschützt. Drei Jahre später – 1885 – erhielt das Bier eine Goldmedaille auf der Gewerbe- und Industrieausstellung. 1908 wurden erstmals 100.000 Hektoliter produziert. Walther Scheller leitete von 1928 bis 1946 das Unternehmen, aus dieser Zeit stammt auch das stilierte L auf dem Etikett. Eine staatliche Beteiligung erfolgte 1959 bei der Landskron Brauerei Scheller & Co. KG.

1972 wurde die Brauerei vollkommen verstaatlicht und als Volkseigener Betrieb geführt. 1988 erreichte die man den größten Ausstoß seit Gründung mit 541.000 Hektolitern. Ab 1991 wurde wieder nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut. 1992 übernahm die Familie Scheller wieder die Firma.

Seit Jahresbeginn 2003 gehörte das Unternehmen zur Holsten-Gruppe. Rolf Lohbeck führte die Firma im Juli 2006 seinem Familienunternehmen zu. Die Jahresproduktion liegt bei 165.000 Hektoliter.[1]

Sortiment[Bearbeiten]

Landskron Premium Pilsner[Bearbeiten]

Das Hauptprodukt der Brauerei ist das Pils. Es ist ganzjährig im Sortiment. Das Pils enthält 4,8 % Alkohol und einen Stammwürzegehalt von 11,6 %. Laut Hersteller liegt seine optimale Genusstemperatur bei 8 °C.

Pupen-Schultzes Schwarzes[Bearbeiten]

Dieses ursprünglich aus Cottbus stammende Schwarzbräu erhielt 2003 den Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft-Preis (DLG) in Silber. Der Name stammt vom Anfang des 20. Jahrhunderts, als Gustav Schultze sein Schwarzbier in Cottbus braute und nach Berlin, Sachsen und Nordeuropa als Schultzes Schwarzes versandte. Der Zusatz Pupen wurde vom Volk hinzugedichtet, da das Bier oft auf dem Transport schal wurde. Der Alkoholgehalt beträgt 3,8 % und der Stammwürzegehalt 9,8 %. Pupen-Schultzes Schwarzes von der Landskron Brauerei enthält die chemischen Süßstoffe Aspartam, Acesulfam und Saccharin. Der Hersteller bezeichnet es deshalb in Deutschland als „Schankbier mit Süßungsmittel“.

Landskron Weizen[Bearbeiten]

Bereits in seinem ersten Jahr 2006 wurde das Landskron Weizen vom DLG mit der Goldmedaille ausgezeichnet. Es ist das einzige Weizenbier aus Sachsen und Brandenburg, das sich dem Test unterzogen hat. Das Bier besitzt einen Alkoholgehalt von 5,5 % und einen Stammwürzeanteil von 12,8 %. Es kann ebenfalls ganzjährig erworben werden.

Weitere Produkte[Bearbeiten]

  • Landskron Ein Schlesier, 5,3 % Vol. und 13,5 % Stammwürze
  • Landskron Hell, 4,5 % Vol. und 10,9 % Stammwürze
  • Landskron Extra Hell, 3,5 % Vol. und 9,5 % Stammwürze
  • Landskron Extra Herb, 4,8 % Vol. und 11,9 % Stammwürze
  • Landskron Maibock/Goldbock, 6,3 % Vol. und 16,5 % Stammwürze
  • Landskron Winterhopfen, 5,3 % Vol. und 13,5 % Stammwürze
  • Landskron Radler, 2,5 % Vol. und 6,2 % Stammwürze
  • Landskron Kellerbier, naturtrüb, 5,2 % Vol. und 12,0 % Stammwürze, in der durch den Granitabbau geprägten Gemeinde Demitz-Thumitz mit speziellem Etikett auch als Steinmetzbräu vermarktet

Brauereifest[Bearbeiten]

Feuerwerk und Lasershow beim Brauereifest 2012

Seit 2003 findet einmal jährlich an einem Wochenende das Brauereifest unter dem Namen Landskron Braufest der Sinne statt. Es beginnt in der Regel am Freitagabend und endet am Sonntagabend. Verschiedene Musik- und Tanzgruppen bilden das kulturelle Rahmenprogramm. Samstagnacht findet ein Feuerwerk und eine Lasershow an der Hauptbühne im großen Innenhof der Brauerei statt. Zum Brauereifest haben neben den Räumlichkeiten der Kulturbrauerei oft auch die Kulturschmiede und der Bierkeller unter der Direktorenvilla geöffnet. 2011 fiel das Braufest aus. Im Jahr 2012 zählte man beim neunten Braufest etwa 10.000 Besucher.[2]

Sonstiges[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Sächsische Zeitung vom 19. Februar 2013
  2.  Ralph Schermann: Brauerei feiert stimmungsvolle Party. In: Sächsische Zeitung. 11. Juni 2012 (online, abgerufen am 10. Juni 2012).

51.14027777777814.988333333333Koordinaten: 51° 8′ 25″ N, 14° 59′ 18″ O