Landsmannschaft Schlesien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbandssitz Haus Schlesien in Königswinter

Landsmannschaft Schlesien - Nieder- und Oberschlesien e. V. ist ein Vertriebenenverband. Sie wurde am 26. März 1950 im Bonner Vertriebenenministerium gegründet. Am 3. Oktober 1950 übernahm das Land Niedersachsen die Schirmherrschaft über die Schlesier. Die Landsmannschaft Schlesien ist Mitglied im Bund der Vertriebenen (BdV), Bundesvorsitzender ist seit 2013 Stephan Rauhut [1]. Die Landsmannschaft Schlesien vergibt als höchste Auszeichnung den Schlesierschild. Die offizielle Zeitung der Landsmannschaft sind die Schlesischen Nachrichten. Nach eigenen Angaben zählt die Landsmannschaft Schlesien bundesweit derzeit ca. 200.000 Mitglieder. Der Verband hat seinen Sitz in Räumen des Haus Schlesien in Königswinter bei Bonn. Bis 1988 war Der Schlesier das Zentralorgan der Landsmannschaft.

Die Schlesische Jugend ist eine eigenständige Nachwuchsorganisation der Landsmannschaft Schlesien. Gegründet 1948, ist es das Ziel der Mitglieder, das Erbe Schlesiens mit seiner Kultur und seinen Landschaften zu bewahren. Der Schwerpunkt der Arbeit der Schlesischen Jugend liegt auf der kulturellen und politischen Bildungsarbeit. Der Vorwurf von Verbindungen zwischen der Schlesischen Jugend - Bundesgruppe und der als rechtsextrem eingestuften Jungen Landsmannschaft Ostdeutschland, sowie zur ebenfalls rechtsextremen NPD führten 2011 zum Ausschluss der Schlesischen Jugend - Bundesgruppe aus der Landsmannschaft Schlesien.[2] Der Ausschluss wurde jedoch am 1. Februar 2012 durch das Amtsgericht Königswinter aufgehoben. Das Gericht erklärte das Verfahren für satzungswidrig und somit ungültig. [3]. Am 10. März 2012 beschloss der Bundesvorstand der Landsmannschaft Schlesien den erneuten Ausschluss der Schlesischen Jugend - Bundesgruppe. Auf Landesebene arbeiten z.B. in NRW und Bayern Jugend und Landsmannschaft nach wie vor zusammen.

Bundesvorsitzende[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Schlesische Landsmannschaft wählt Rauhut zum neuen Vorsitzenden“, Focus.de, 9. November 2013
  2. http://www.tagesschau.de/inland/schlesischejugend100.html
  3. http://sj-thueringen.de/index.php?id=22576