Landtagswahl in Niedersachsen 1967

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
QS Ereignisse Dieser Artikel wurde aufgrund von inhaltlichen Verbesserungsmöglichkeiten auf der Qualitätssicherungsseite des WikiProjekts Ereignisse eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Artikel aus diesem Themengebiet auf ein höheres Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, die inhaltlichen Lücken oder Probleme dieses Artikels zu beseitigen, und beteilige dich an der Diskussion!
Eugène Delacroix - La liberté guidant le peuple.jpg
Landtagswahl 1967
(in %)
 %
50
40
30
20
10
0
43,1
41,7
7,0
6,9
1,3
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1963
 %p
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-1,8
+4,0
+7,0
-1,9
-6,3
Sonst.
    
Von 149 Sitzen entfallen auf:

Die Wahl zum 6. Niedersächsischen Landtag fand am 4. Juni 1967 statt.

Ergebnis[Bearbeiten]

Die SPD wurde mit 43,1 Prozent stärkste Kraft vor der CDU mit 41,7 Prozent. Damit konnte die seit 1965 bestehende Große Koalition weiterregieren. Ministerpräsident Georg Diederichs (SPD) blieb im Amt, sein Stellvertreter war Richard Langeheine (CDU), vgl. Kabinett Diederichs IV.

Wahlberechtigte: 4760327

Wähler: 3608656 (Wahlbeteiligung: 75,81 %)

Gültige Stimmen: 3571558

Partei Stimmen Anteil
in %
Direkt-
man-
date
Sitze
SPD 1538776 43,08 58 66
CDU 1491092 41,75 37 63
NPD 249197 6,98 10
FDP 245318 6,87 10
DFU 29273 0,82
UWG 14719 0,41
EFP 2101 0,06
FSU 1082 0,03
Total 3571558 95 149

Literatur[Bearbeiten]

Claus A. Fischer (Hrsg.): Wahlhandbuch für die Bundesrepublik Deutschland. Daten zu Bundestags-, Landtags- und Europawahlen in der Bundesrepublik Deutschland, in den Ländern und in den Kreisen 1946–1989, 2. Halbband, Paderborn 1990.

Weblinks[Bearbeiten]

[1]