Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 1979

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landtagswahl 1979
(Stimmen in %)
 %
60
50
40
30
20
10
0
50,1
42,3
6,4
1,2
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1975
 %p
   4
   2
   0
  -2
  -4
-3,8
+3,8
+0,8
-0,8
Sonst.
   
Von 100 Sitzen entfallen auf:

Die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 1979 fand am 18. März statt. Die Oppositionsparteien SPD und FDP erzielten Stimmenzuwächse, während die von Ministerpräsident Bernhard Vogel geführte CDU zwar massiv an Stimmen verlor, ihre absolute Mehrheit aber dennoch verteidigen konnte.

Ausgangslage[Bearbeiten]

Eine Alleinregierung der CDU unter Ministerpräsident Bernhard Vogel. Oppositionsparteien im Parlament waren SPD und FDP.

Wahlergebnis[Bearbeiten]

Landtagswahl am 18. März 1979

Wahlberechtigte: 2.717.051

Wähler: 2.211.862 (Wahlbeteiligung: 81,41 %)

Gültige Stimmen: 2.184.540
Ungültige Stimmen: 27.342 (1,24 %)

Partei Stimmen Anteil
in %
Sitze Sitze
1975
CDU 1.094.480 50,10 51 55
SPD 923.965 42,30 43 40
FDP 139.248 6,37 6 5
NPD-Grüne Liste[1] 14.915 0,68
DKP 9.024 0,41
KBW 2.278 0,10
EAP 630 0,03
Total 2.184.540 100 100

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Franz Greß, Hans-Gerd Jaschke, Klaus Schönekäs, Neue Rechte und Rechtsextremismus in Europa, Opladen 1990, S.263f