Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 1996

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landtagswahl 1996
(Landesstimmen in %)
 %
40
30
20
10
0
39,8
38,7
8,9
6,9
3,5
2,2
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1991
 %p
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-5,0
± 0,0
+2,0
+0,4
+1,4
+1,1
Sonst.
    
Von 101 Sitzen entfallen auf:

Die Landtagswahl in Rheinland-Pfalz 1996 fand am 24. März, gleichzeitig mit der Landtagswahl in Baden-Württemberg statt. Trotz Stimmenverluste der SPD konnte die von Ministerpräsident Kurt Beck geführte sozialliberale Koalition fortgesetzt werden.

Ausgangslage[Bearbeiten]

Seit 1991 regierte in Rheinland-Pfalz eine sozialliberale Koalition aus SPD und FDP. 1991 bis 1994 mit Rudolf Scharping und seit 1994 mit Kurt Beck (SPD) als Ministerpräsident.

Wahlergebnis[Bearbeiten]

Bei den Wahlen zum 13. Landtag ergab sich folgendes Ergebnis (endgültiges Ergebnis):

Wahlberechtigte: 2.987.099

Wähler: 2.114.933 (Wahlbeteiligung: 70,80 %)

Gültige Wahlkreisstimmen: 2.047.309

Gültige Landesstimmen: 2.063.726

Partei Wahlkreis-
stimmen
Anteil
in %
Direkt-
mandate
Landes-
stimmen
Anteil
in %
Sitze Sitze
1991
SPD 846507 41,35 24 821539 39,81 43 47
CDU 860847 42,05 27 798166 38,68 41 40
FDP 137730 6,73 184426 8,94 10 7
GRÜNE 134173 6,55 142665 6,91 7 7
REP 42103 2,06 71499 3,46
Graue 1959 0,10 14338 0,69
ÖDP 13641 0,67 10879 0,53
NPD 1099 0,05 7633 0,37
Naturgesetz 3010 0,15 6201 0,30
PBC 1355 0,07 3402 0,16
Statt 1154 0,06 2608 0,13
BüSo 370 0,02
FAL 594 0,03
GPD 525 0,03
CM 241 0,01
Einzelbewerber 2965 0,14
Total 2047309 51 2063726 101 101

Liste der Mitglieder des Landtages Rheinland-Pfalz (13. Wahlperiode)

Nach dieser Wahl besaß eine schwarz-gelbe Koalition wieder eine Mehrheit im Landtag. Dennoch entschied sich die FDP zur Fortführung der sozialliberalen Koalition.

Siehe auch[Bearbeiten]