Landtagswahlkreis Aschersleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wahlkreis 18: Aschersleben
Staat Deutschland
Bundesland Sachsen-Anhalt
Wahlkreisnummer 18
Wahlbeteiligung 50,1 %
Wahldatum 20. März 2011
Wahlkreisabgeordneter
Name
Detlef Gürth

Detlef Gürth
Partei CDU
Stimmanteil 36,3 %

Der Landtagswahlkreis Aschersleben (Wahlkreis 18) ist ein Landtagswahlkreis in Sachsen-Anhalt. Der Wahlkreis umfasst derzeit vom Landkreis Harz die Stadt Falkenstein/Harz und vom Salzlandkreis die Städte Aschersleben und Seeland.[1]

Wahl 2011[Bearbeiten]

Landtagswahl 2011 – Zweitstimmen
 %
40
30
20
10
0
32,5 %
25,7 %
21,4 %
6,0 %
4,7 %
3,5 %
3,1 %
1,5 %
1,6 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2006
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-1,2 %p
-1,3 %p
-0,9 %p
+3,1 %p
+4,7 %p
+3,5 %p
-3,3 %p
+1,5 %p
-6,1 %p

Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2011 waren 37.711 Einwohner wahlberechtigt; die Wahlbeteiligung lag bei 50,1 %. Detlef Gürth gewann das Direktmandat für die CDU.[2]

Bewerber Partei Erststimmen in % Zweitstimmen in %
Detlef Gürth CDU 36,3 32,5
Elke Reinke LINKE 26,2 25,7
Bernward Rothe SPD 19,9 21,4
Joachim Matzel FDP 2,8 3,1
Gundhild Jahn GRÜNE 6,0 6,0
Ethel Muschalle-Höllbach Freie Wähler 4,4 3,5
KPD 0,2
MLPD 0,1
Hartmut Schirmer NPD 4,5 4,7
ödp 0,1
Tierschutzpartei 1,5
PIRATEN 0,8
SPV 0,4

Wahl 2006[Bearbeiten]

Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt 2006 traten folgende Kandidaten an:[3]

Name Partei Anteil der Erststimmen
Detlef Gürth CDU 35,5 %
Hartmut Koblischke LINKE 27,5 %
Bernward Rothe SPD 22,7 %
Manfred Hartkopp FDP 8,0 %
Grit Michelmann GRÜNE 4,0 %
Axel Schmidt Bü - DKP/KPD 0,8 %
Kerstin Heim Off D-STATT-DSU 1,5 %
Wahlberechtigte: 41.334 Einwohner
Wahlbeteiligung: 43,0 %

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Landtagswahl 2011
  2. Landtagswahlkreis 18 Aschersleben, Ergebnis 2011, Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt. Abgerufen am 2. Mai 2011.
  3. Landtagswahlkreis 18 Aschersleben, Ergebnis 2006, Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt. Abgerufen am 2. Mai 2011.