Lange (DJ)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
I Believe (feat. Sarah Dwyer)
  UK 68 19.06.1999 (1 Wo.) [1]
Drifting Away (feat. Skye)
  UK 9 19.01.2002 (6 Wo.) [2]
Don't Think It (Feel It) (feat. Leah)
  UK 59 22.02.2003 (1 Wo.) [3]
[1]

[2]

[3]

Lange (* 4. Juni 1974; bürgerlicher Name Stuart Langelaan) ist ein britischer Trance-DJ und -Produzent. Er ist auch unter den Pseudonymen Firewall, Offbeat und X-odus bekannt.

Biographie[Bearbeiten]

Lange begann seine Karriere im Jahr 1997, als er einen Vertrag beim britischen Label Additive Records unterschrieb. Sein erster Erfolg war der Remix von DJ Sakins "Protect Your Mind", das auf Platz 4 in den UK-Single-Charts kam. Weitere bekannte Remixe machte er von Faithless und von den Pet Shop Boys.

Seine Single "Drifting Away" erreichte 2002 Platz 9 in den britischen Charts, was zu einem Auftritt in der britischen Show Top of the Pops auf BBC One führte. Lange stand auch hinter dem Song "You Take My Breath Away" von SuReal, das im Jahr 2000 auf Platz 15 in den UK-Single-Charts kam.

2007 veröffentlichte Lange sein Debütalbum Better Late Than Never, zuerst elektronisch und im Frühling 2008 auf einer Doppel-CD. Während die erste CD neue Songs enthielt, wurden auf der zweiten CD einige Hits aus seiner Vergangenheit zusammengestellt. 3 Singles des Albums wurden erfolgreich veröffentlicht: "Songless", "Angel Falls" und am erfolgreichsten war "Lange feat. Sarah Howells - Out of the Sky".

2009 kam Lange in der Wahl der Top 100 DJs von DJ Mag auf Platz 31.[4]

Diskographie[Bearbeiten]

Album[Bearbeiten]

  • 2007: Better Late Than Never
  • 2010: Harmonic Motion
  • 2013: We Are Lucky People

Singles[Bearbeiten]

  • 1998: The Root of Unhappiness / Obsession
  • 1999: I Believe (feat. Sarah Dwyer)
  • 2000: Follow Me (feat. The Morrighan)
  • 2000: You Take My Breath Away (als SuReal)
  • 2001: Reflections / Touched (als Firewall)
  • 2001: Always On My Mind (als SuReal)
  • 2001: The Way I Like It (als S.L.)
  • 2001: Memory (vs. Dumonde)
  • 2002: Drifting Away (feat. Skye)
  • 2002: Atacama / Summer In Space (mit Pulser als The Bass Tarts)
  • 2002: Frozen Beach
  • 2003: Don't Think It (Feel It) (feat. Leah)
  • 2003: I'm In Love Again (als X-odus feat. Xan)
  • 2003: Intercity (als LNG)
  • 2004: Kilimanjaro (pres. Firewall)
  • 2004: Sincere (als Firewall)
  • 2004: Sincere For You (feat. Kirsty Hawkshaw)
  • 2004: In Control / Skimmer (als Vercetti)
  • 2005: Offbeat - If I Ever See You Again
  • 2005: Sincere 2005 (pres. Firewall)
  • 2005: This Is New York / X Equals 69 (vs. Gareth Emery)
  • 2006: Bermuda / Radar (feat. Mike Koglin)
  • 2006: Looking Too Deep
  • 2006: Back On Track / Three (vs. Gareth Emery)
  • 2006: Dial Me Up
  • 2006: Another You, Another Me (vs. Gareth Emery)
  • 2007: Red October
  • 2007: Angel Falls
  • 2008: Songless
  • 2008: Out of the Sky (feat. Sarah Howells)
  • 2009: Stadium Four (vs. Andy Moor)
  • 2009: Let It All Out (feat. Sarah Howells)
  • 2009: Wanderlust (pres. Firewall)
  • 2009: Happiness Happening (2009) (feat. Tracey Carmen)
  • 2010: Under Pressure
  • 2010: Live Forever (feat. Emma Hewitt)
  • 2010: Strong Believer (feat. Alexander Klaus)
  • 2010: Harmonic Motion
  • 2010: All Around Me (feat. Betsie Larkin)
  • 2011: Electrify (mit Fabio XB pres. Yves De Lacroix)
  • 2011: Brandalism (pres. LNG)
  • 2011: Harmony Will Kick You in the Ass (pres. LNG)
  • 2011: Hoover Damn (pres. LNG)
  • 2012: Crossroads (feat. Stine Grove)
  • 2012: We Are Lucky People
  • 2012: Our Way Home (feat. Audrey Gallagher)
  • 2012: Destination Anywhere
  • 2012: Obvious (mit Betsie Larkin)
  • 2013: Hold That Sucker Down
  • 2013: Our Brief Time in the Sun
  • 2013: Risk Worth Taking (feat. Susana)

Remixe (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Lange feat. Sarah Dwyer in den UK-Charts (Version vom 4. November 2012 im Internet Archive)
  2. a b Lange feat. Skye in den UK-Charts
  3. a b Lange feat. Leah in den UK-Charts (Version vom 21. August 2011 im Internet Archive)
  4. djmag.com: Top 100 DJs / 31. Lange. Abgerufen am 13. März 2010.

Weblinks[Bearbeiten]