Lange Anna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die „Lange Anna“ (2008) mit der ins Meer ragenden Schutzmauer und sichtbarer Schorre (Helgoländer Felswatt) bei niedrigem Wasserstand
Seeseitiger Blick auf die „Lange Anna“ (um 1929–30)

Die Lange Anna ist ein 47 Meter hoher freistehender Felsen (Brandungspfeiler) im äußersten Nordwesten der deutschen Nordseeinsel Helgoland. Er ist etwa 25.000 Tonnen schwer, aus rotem Buntsandstein und hat eine Grundfläche von 180 m².

Der Felsen ist ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen und ein Wahrzeichen für Helgoland. Er ist nicht frei zugänglich, kann aber gut von oben vom benachbarten Klippenende des Oberlandes aus betrachtet werden. Am Felsen brüten mehrere Seevogel-Arten: vor allem Trottellumme, Dreizehenmöwe und seit einigen Jahren auch Basstölpel.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis 1860 war der Felsen als Bestandteil eines Brandungstores noch durch eine natürliche Felsbrücke mit der eigentlichen Hauptinsel verbunden, bis diese bogenähnliche Verbindung bei Sturmfluten einstürzte. Bei der Sturmflut 1976 entstand durch Teilabbruch des Oberlandes ein weiterer kleiner einzelstehender Felsen vor der Langen Anna, und der Klippenrandweg wurde dort aufgrund weiterer Einsturzgefahr am Nordhorn entsprechend zurückversetzt.

Seit Anfang des 20. Jahrhunderts gibt es Bemühungen zum Erhalt der Felsnadel. Von 1903 bis 1927 wurde eine 1,3 Kilometer lange „Preußenwall“ genannte Schutzmauer errichtet, um die Brandung vom Felssockel fernzuhalten und damit die weitere marine Erosion (Abrasion) an der Westküste Helgolands und der Langen Anna zu verringern. Später wurden Stützen aus Stahl montiert.

1969 erhielt die Felsformation den Status eines Naturdenkmals.

Der weitere Verfall durch Frostschäden und die Anfälligkeit der dünnsten Stelle, der Katersandlagen in 16 Meter Höhe, sind mit technischen Mitteln kaum aufzuhalten. Das Gestein wird inzwischen von tiefen Spalten und Rissen durchzogen. Diese Spalten mit Beton aufzufüllen, scheint angesichts der Instabilität zu gefährlich und zu teuer. Die notwendigen Maßnahmen zur Sicherung der Arbeiten wären enorm. Daher wurden weitere Bemühungen aufgegeben und die Lange Anna ihrem Schicksal überlassen. Hamburger Gutachter gehen davon aus, dass die akute Gefahr eines Abbruchs der oberen zwei Drittel des Felsens bestehe.

Namensgebung[Bearbeiten]

Der eigentliche Name des Felsens lautet auf Helgoländer Friesisch Nathurn Stak: „Nordhorn-Brandungspfeiler“.[1]

Der Felsen wurde früher auch als „Hengst“ oder „Mönch“ bezeichnet. Der Name „Lange Anna“ kam erst vor dem Ersten Weltkrieg auf. Nicht weit des Felsens stand bis zum Zweiten Weltkrieg ein bekanntes Tanzlokal, in dem um die Jahrhundertwende eine gutaussehende, großgewachsene Kellnerin von schlanker Statur mit dem Namen Anna bediente. Diese Kellnerin war unter Einheimischen und Gästen als „Lange Anna“ bekannt. Der Name übertrug sich sodann auf den Felsen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maren Lindstaedt, Thomas Kersten: Ein virtueller Klon für Helgolands Lange Anna durch terrestrisches Laserscanning. In: Thomas Luhmann (Hrsg.): Photogrammetrie, Laserscanning, Optische 3D-Messtechnik – Beiträge der 4. Oldenburger 3D-Tage 2005. Wichmann-Verlag, Heidelberg, ISBN 978-3-87907-420-4, S. 216-223.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Lange Anna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

54.1880555555567.8694444444444Koordinaten: 54° 11′ 17″ N, 7° 52′ 10″ O