Langeled Pipeline

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verlauf der Langeled Pipeline

Die Langeled Pipeline war bis zur Fertigstellung der Nord Stream die längste Unterwasser-Pipeline der Welt. Mit ihr wird norwegisches Erdgas von den Aufbereitungsanlagen in Nyhamna abtransportiert. Sie verbindet damit Ormen Lange und Sleipner – zwei der größten Erdgasfelder Norwegens – mit dem Gasterminal Easington in East Riding of Yorkshire im Vereinigten Königreich.

Aerial view of the gridiron arrangement of buildings and pipes beside the curving Yorkshire sea coast.
Gasterminal Easington

Technische Daten[Bearbeiten]

Die Langeled Pipeline gliedert sich in zwei Hauptabschnitte, die nacheinander in Betrieb genommen wurden. Der südliche Abschnitt verläuft vom Gasfeld Sleipner nach Easington. Dieser Abschnitt wurde in einem Durchmesser von 1066 mm (44 Zoll) ausgeführt und am 1. Juni 2006 eröffnet. Der nördliche Abschnitt vom Gasterminal Nyhamna zum Sleipner-Feld wurde am 1. Oktober 2007 eröffnet und mit einem Durchmesser von 1016 mm (42 Zoll) verlegt.[1][2] Die Gesamtlänge der Pipeline beträgt 1166 Kilometer (km) und die Kapazität 69,4 Millionen Sm³ pro Tag.[2]

Rund 800 km der Rohrleitungen der Pipeline wurde vom deutschen Unternehmen Europipe hergestellt.[1] Der größte Teil der Pipeline wurde vom Rohrleger Castoro 7, damals noch unter dem Namen Acergy Piper im Eigentum von Acergy, gelegt. Aber auch die Solitaire von Allseas, der weltweit leistungsfähigste Rohrleger, und die Saipem 7000 von Saipem kamen zum Einsatz.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Informationen zur Langeled Pipeline auf der Webseite von Europipe. europipe.com. Abgerufen am 12. Dezember 2011.
  2. a b Information auf der Betreiberwebseite von Gassco (engl.). gassco.no. Abgerufen am 12. Dezember 2011.