Langenholthausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen
Alte Hofstelle im Ortskern

Langenholthausen ist seit der Gemeindereform von 1975 ein Ortsteil von Balve im Märkischen Kreis in Nordrhein-Westfalen. Er umfasst auch die Weiler Benkamp, Kesberg und Dieken. Am 31. Dezember 2012 hatte Langenholthausen 911 Einwohner.[1]

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Durch den Ort fließen der Borkebach und die Wellingse. „Hausberg“ ist der 305 m hohe Trachtenberg. Die Bundesstraße 229 führt durch Langenholthausen.

Umgebung[Bearbeiten]

In der Umgebung liegen der Balver Wald, die Sorpetalsperre und der Steltenberg sowie das Diekental. Das Tal ist bis heute so natürlich geblieben, weil wenig regulierend eingegriffen wurde.

Geschichte[Bearbeiten]

Historisch handelt es sich bei Langenholthausen um eine von Balve unabhängige Freigrafschaft. Eine Urkunde, die Graf Dietrich von Limburg (Hohenlimburg) dem Ritter Hunold von Oedingen für die Freigrafschaft Langenholthausen im Jahre 1270 verlieh, weist Langenholthausen als limburgisches Lehen aus.

Vom Rittergut Langenholthausen ist die mittelalterliche Mühle mit Wehr, Mühlenteich und Wohnhaus gut erhalten. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg wurde diese Mahlmühle noch viele Jahre betrieben.

Als Freigrafschaft haben die Langenholthauser über Jahrhunderte ihre Selbstständigkeit und Unabhängigkeit bewahrt. Am 1. Januar 1975 wurde der Ort in die Stadt Balve eingegliedert.[2]

Langenholthausen spielte auch eine Rolle im Bergbau.

Religion[Bearbeiten]

In Balve gibt es die Evangelische Kirchengemeinde Balve und im Ort die Katholische Kirchengemeinde St. Johannes mit der St. Johannes Baptist Kirche Diese gehört zum Pastoralverbund Oberes Hönnetal.

Brauchtum[Bearbeiten]

Auch in Langenholthausen ist die Pflege des Brauchtums für die Schützenbruderschaft St. Johannes 1831 e.V. eine wichtige Aufgabe. Das Schützenfest ist das erste im Balver Land. Aber auch der Männergesangverein, der Frauenchor und die Freiwillige Feuerwehr mit ihrem Musikzug sehen sich in dieser Tradition.

Sport[Bearbeiten]

Der TuS Langenholthausen schaffte, mit Spielertrainer Mario Droste, im Jahr 2007 und 2011 erneut den Einzug in die Bezirksliga. In der abgelaufenen Saison 2007/2008 und 2011/2012 konnte man, trotz zwischenzeitlichen durchaus guten Ergebnissen und aussichtsreicher Tabellenposition, den Abstieg aus der Bezirksliga nicht verhindern und spielt nun in der Arnberger Kreisliga A. Der Zweiten Mannschaft des TuS gelang unter dem Spielertrainer André Croce 2007 der Aufstieg in die Kreisliga B Arnsberg wo sie sich bis heute hält.

Sonstiges[Bearbeiten]

Gemeinschaftsgrundschule

Im Ort gibt es

Der Schützenverein stellt die Schützenhalle Gruppen zur mehrtätigten Übernachtung zur Verfügung.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Langenholthausen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stadt Balve: Zahlen und Daten
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 331.

51.3119444444447.8786111111111Koordinaten: 51° 19′ N, 7° 53′ O