Langenkamp (Wuppertal)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.3013083333337.1385027777778264Koordinaten: 51° 18′ 5″ N, 7° 8′ 19″ O

Langenkamp
Stadt Wuppertal
Höhe: 264 m ü. NN
Postleitzahl: 42111
Vorwahl: 0202
Langenkamp (Wuppertal)
Langenkamp

Lage von Langenkamp in Wuppertal

Langenkamp ist eine Hofschaft im Norden der bergischen Großstadt Wuppertal.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten]

Die Hofschaft liegt im Westen des Wohnquartiers Dönberg im Stadtbezirk Uellendahl-Katernberg auf einer Höhe von 264 Metern über Normalnull auf einer Anhöhe oberhalb des Hardenberger Bachs. Die Höfe Grüntal, Brunnenhäuschen, Junkernbruch, Jommerhönschen, Schnappbrücke, Peckeshütt und Schimmelshaus sind unmittelbar angrenzend.

Weitere benachbarte Orte sind neben Dönberg die Höfe und Ortslagen Schmürsches, Mutzberg, Siebeneick, Saurenhaus, Knorrsiepen, Dümpel, Engelshaus, Jungenholz, Schell, Kobeshäuschen, Ibach, Wolbeck und Markeick. Südlich befindet sich die Erhebung Woltersberg im Waldgebiet Große Busch/An Woternocken.

Der Wuppertaler Rundweg führt an Langenkamp vorbei.

Geschichte[Bearbeiten]

Langenkamp wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts gegründet.

Im 19. Jahrhundert gehörte Langenkamp zu den Außenortschaften der Kirchengemeinde Dönberg in der Stadt Hardenberg-Neviges, die 1935 in Neviges umbenannt wurde. Damit gehörte es von 1816 bis 1861 zum Kreis Elberfeld und ab 1861 zum alten Kreis Mettmann. Mit der Kommunalreform von 1929 wurde der südliche Teil von Dönberg abgespalten und mit weiteren, außerhalb von Dönberg liegenden Nevigeser Ortschaften in die neu gegründete Stadt Wuppertal eingemeindet, der Rest Dönbergs mit Langenkamp verblieb zunächst bei Neviges. Durch die nordrhein-westfälische Gebietsreform kam Neviges mit Beginn des Jahres 1975 zur Stadt Velbert und das erneut geteilte Dönberg wurde bis auf die nördlichen Außenortschaften, die bei Velbert verblieben, ebenfalls in Wuppertal eingemeindet.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rolf Müller: Dönberg, eine Kirchengemeinde am Rande. Aussaat Verlag, Wuppertal 1976