Langfurth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschäftigt sich mit der mittelfränkischen Gemeinde Langfurth, ein Ortsteil der Gemeinde Schöfweg im Bayrischen Wald trägt ebenfalls den Namen Langfurth, siehe Langfurth (Schöfweg).
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Langfurth
Langfurth
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Langfurth hervorgehoben
49.09888888888910.451944444444443Koordinaten: 49° 6′ N, 10° 27′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Mittelfranken
Landkreis: Ansbach
Höhe: 443 m ü. NHN
Fläche: 21,17 km²
Einwohner: 2118 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 100 Einwohner je km²
Postleitzahl: 91731
Vorwahlen: 09856, 09835 (Schlierberg), 09854 (Dorfkemmathen)Vorlage:Infobox Gemeinde in Deutschland/Wartung/Vorwahl enthält Text
Kfz-Kennzeichen: AN, DKB, FEU, ROT
Gemeindeschlüssel: 09 5 71 170
Gemeindegliederung: 9 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 38
91731 Langfurth
Webpräsenz: www.langfurth.de
Bürgermeister: Klaus Miosga (CSU)
Lage der Gemeinde Langfurth im Landkreis Ansbach
Landkreis Donau-Ries Ansbach Fürth Landkreis Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim Landkreis Fürth Landkreis Roth Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen Unterer Wald Lehrberg Adelshofen (Mittelfranken) Bechhofen (Mittelfranken) Bruckberg (Mittelfranken) Buch am Wald Burk Colmberg Dentlein am Forst Diebach Dietenhofen Dinkelsbühl Dombühl Ehingen (Mittelfranken) Feuchtwangen Flachslanden Gebsattel Gerolfingen Geslau Heilsbronn Insingen Langfurth Leutershausen Lichtenau (Mittelfranken) Merkendorf (Mittelfranken) Mönchsroth Neuendettelsau Neusitz Oberdachstetten Ohrenbach Petersaurach Röckingen Rothenburg ob der Tauber Rügland Sachsen bei Ansbach Schillingsfürst Schnelldorf Schopfloch (Mittelfranken) Steinsfeld Unterschwaningen Wassertrüdingen Weidenbach (Mittelfranken) Weihenzell Weiltingen Wettringen (Mittelfranken) Wieseth Windelsbach Windsbach Wittelshofen Wörnitz (Gemeinde) Wolframs-Eschenbach Wilburgstetten Ornbau Mitteleschenbach Herrieden Dürrwangen Burgoberbach Aurach (Landkreis Ansbach) Arberg Baden-WürttembergKarte
Über dieses Bild

Langfurth ist eine Gemeinde im Landkreis Ansbach, Mittelfranken.

Geografie[Bearbeiten]

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind (im Norden beginnend im Uhrzeigersinn): Burk, Ehingen, Wittelshofen, Dinkelsbühl, Dürrwangen, Dentlein am Forst.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Langfurth besteht aus neun Ortsteilen[2]:

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ortsname bedeutet so viel wie „zu der langen Furth“ und geht vermutlich zurück auf eine mit Steinen befestigte Stelle, an der man mit einem Fuhrwerk durch die Sulzach kommen konnte. Die Gemeinde Langfurth erhielt ihren Namen erst am 11. November 1968, als die längst von der Entwicklung überholte, aber bis dahin gültige Bezeichnung "Gemeinde Oberkemmathen" geändert wurde.[3] Im Zuge der Gebietsreform wurden dann die ehemaligen Gemeinden Dorfkemmathen (1973) und Ammelbruch (1978) sowie die Ortsteile Matzmannsdorf, Neumühle, Oberkemmathen, Sägmühle, Schlierberg und Stöckau zu einer Gemeinde vereinigt. Der Ort Langfurth ist geschichtlich gesehen noch sehr jung: Im 17. Jahrhundert bestand lediglich eine Mühle „Auf der Langfurth“. Im 18. Jahrhundert siedelten Soldaten, die aus markgräflichen Diensten ausgeschieden waren, sich in Langfurth an. Da sie aber ohne Grund und Boden waren, lebten sie in sehr ärmlichen Verhältnissen. 1805 kaufte Kreisdirektor Freiherr von Lüttwitz vom Bauern Ziehr in Oberkemmathen 24 Morgen Äcker und sorgte somit dafür, dass die Siedler eigenen Grund und Boden bekamen und für ihren Lebensunterhalt sorgen konnten. Noch 1824 zählte Langfurth erst 37 Anwesen, zehn Jahre später waren es 45. 1849 wurde die erste Schule in Langfurth eingeweiht, 1884 war der Ort auf 80 Anwesen angewachsen.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1973 wurde die bisher selbständige Gemeinde Dorfkemmathen eingegliedert. Ammelbruch kam am 1. Mai 1978 hinzu.[4]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Langfurth setzt sich aus 15 Gemeinderäten zusammen, einschließlich des hauptamtlichen Bürgermeisters.

CSU FWG Langfurth FWG Ammelbruch FWG Dorfkemmathen FWG Oberkemmathen-Stöckau FWG Matzmannsdorf-Schlierberg Gesamt
2008 4 3 4 2 1 1 15 Sitze

(Stand: Kommunalwahl am 2. März 2008)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Bürgermeister ist seit dem 1. Mai 2008 Klaus Miosga aus dem Ortsteil Dorfkemmathen. Er konnte sich bei den Kommunalwahlen gegen seine Mitstreiterin und Vorgängerin Edith Stumpf durchsetzen.

Wappen[Bearbeiten]

Die Wappenbeschreibung lautet: Über von Silber und Schwarz geviertem Schildfuß im Wellenschnitt gespalten von Grün und Silber, vorne drei silberne Schrägbalken, hinten ein roter Pfahl.

Die Gemeinde Langfurth wird von der Sulzach durchflossen, was durch die Wellenlinie angedeutet wird. Die Schrägbalken gehen auf das Wappen der Herren von Ammelbruch (1189 – 1510) zurück. Der senkrechte rote Balken geht zurück auf den Schild der Herren von Oberkemmathen (1167 – 1508). Der Einfluss der Markgrafen von Hohenzollern auf das Gebiet der heutigen Gemeinde wird durch die Hohenzollervierung im unteren Bereich des Wappens symbolisiert.

Baudenkmäler[Bearbeiten]

Liste der Baudenkmäler in Langfurth

Sonstiges[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

In der Gemeinde Langfurth gibt es insgesamt drei Sportvereine. Den 1. FC Langfurth, den TSV Dorfkemmathen und die Sportfreunde Ammelbruch. Der 1. FC Langfurth beinhaltet eine Fußball-, eine Tennis-, eine Tischtennis- und eine Wanderabteilung. Außerdem bietet der Verein Kinderturnen und -tanzen, sowie Gymnastik an. Auch einige Schützenvereine sind in den einzelnen Ortsteilen ansässig.

Religion[Bearbeiten]

In Langfurth selbst gibt es keine Kirche, allerdings eine katholische Kapelle in Privatbesitz. In Dorfkemmathen steht die evangelische Marienkirche und in Ammelbruch die ebenfalls evangelische Peterskirche.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Der 1. FC Langfurth veranstaltet an Fasching, Ostern und Weihnachten jeweils eine Rocknacht bei der lokal bekannte Bands spielen. Diese Rocknacht ist im weiteren Umkreis sehr beliebt.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Langfurth ist Mitglied im Tourismusverband Romantisches Franken.

Verkehr[Bearbeiten]

Langfurth liegt an der Burgenstraße sowie an der Fränkischen Wehrkirchenstraße.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Tabelle 12411-001: Fortschreibung des Beölkerungsstandes: Bevölkerung: Gemeinden, Stichtage (letzten 6) vom 18. September 2014 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20120326/231613&attr=OBJ&val=1344
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H. Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7, S. 448.
  4.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 706 und 707.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Langfurth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien