Langgletscher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Langgletscher
Löschenlücke und Langgletscher von Südwesten, von der Lauchernalp

Löschenlücke und Langgletscher von Südwesten, von der Lauchernalp

Lage Kanton Wallis, Schweiz
Gebirge Berner Alpen
Typ Talgletscher
Länge 6,5 km (2011)[1]
Fläche 10,03 km² (1993)[2]
Exposition Südwest
Höhenbereich 3'890 m ü. M. – 2'077 m ü. M. (2005)[3]
Neigung ⌀ 23,2° (43%) [4]
Eisvolumen 0,64 ± 0,16 km³ (1993)[2]
Koordinaten 637323 / 14502946.4555555555567.92444444444442983.5Koordinaten: 46° 27′ 20″ N, 7° 55′ 28″ O; CH1903: 637323 / 145029
Langgletscher (Wallis)
Langgletscher
Entwässerung Lonza, Rhone

Der Langgletscher ist ein Talgletscher im Talschluss des Lötschentals in den südlichen Berner Alpen. Er befindet sich auf dem Gebiet der Schweizer Gemeinde Blatten im Kanton Wallis. Der Gletscher mit ausgeprägter Zunge war im Jahr 1973 bei eine Fläche von 10,1 km² etwa 6,9 km lang. Bis 2010 hat sich seitdem, unterbrochen von einem Vorstoss in den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts, seine Länge um mehr als 400 Meter verkürzt.[1]

Der Langgletscher entsteht aus zwei Quellgletschern, von denen der grössere den Namen Anengletscher trägt und seinen Ursprung an der Südflanke des vergletscherten Mittaghorns auf 3'890 m ü. M. hat. Er fliesst als über ein Kilometer breiter Eisstrom mit starkem Gefälle südwärts den Hang hinunter. Der zweite Arm beginnt an der Lötschenlücke, einem 3'170 m vergletscherten Gebirgspass, und fliesst entlang dem Nordfuss des Schinhorns nach Südwesten. In seinem unteren Teil ist der Langgletscher nur rund 500 m breit. Die Gletscherzunge, die zum grössten Teil von Geschiebe bedeckt ist, liegt auf ungefähr2'100 m Der Gletscher entwässert in die Lonza, welche durch das Lötschental zur Rhone fliesst.

Seit dem Hochstadium während der Kleinen Eiszeit um die Mitte des 19. Jahrhunderts ist der Langgletscher um rund einen Kilometer zurückgewichen. Auf einem Felsvorsprung des Anengrats, der den Langgletscher vom System des Aletschgletschers im Osten trennt, steht nahe der Lötschenlücke die Hollandiahütte des Schweizer Alpen-Clubs SAC auf 3'240 m ü. M. Sie dient als wichtiger Etappenort von ausgedehnten Gletschertouren an der Route vom Lötschental zum Jungfraujoch, oder weiter nach Osten bis zum Grimselpass.

Das Gletschervorfeld des Langgletschers ist ein Objekt des schweizerischen Inventars dieses Landschaftstyps von nationaler Bedeutung.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Versuchsanstalt für Wasserbau, Hydrologie und Glaziologie (VAW) der ETH Zürich (Hrsg.): Langgletscher. In: Schweizerisches Gletschermessnetz. (online, auch als PDF, abgerufen am 27. Januar 2014).
  2. a b Daniel Farinotti, Matthias Huss, Andreas Bauder, Martin Funk: An estimate of the glacier ice volume in the Swiss Alps. In: Global and Planetary Change. 68: 225–231, 2009 (online; PDF; 756 kB).
  3. WGMS: Fluctuations of Glaciers Database. World Glacier Monitoring Service, Zurich 2013 (DOI:10.5904/wgms-fog-2013-11), abgerufen am 11. Dezember 2013
  4. Andreas Linsbauer, Frank Paul, Wilfried Haeberli: Modeling glacier thickness distribution and bed topography over entire mountain ranges with GlabTop: Application of a fast and robust approach. In: Journal of Geophysical Research., Band 117, F03007, 2012, doi:10.1029/2011JF002313 (online)

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Langgletscher – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien