Langreo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemeinde Langreo
Casa'l conceyu llangreu.jpg
Wappen Karte von Spanien
Wappen von Langreo
Langreo (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: AsturienAsturien Asturien
Comarca: Nalón
Koordinaten 43° 18′ N, 5° 41′ W43.297932400568-5.6861114501953215Koordinaten: 43° 18′ N, 5° 41′ W
Höhe: 215 msnm
Fläche: 82,46 km²
Einwohner: 43.070 (1. Jan. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 522,31 Einw./km²
Postleitzahl: 33900
Gemeindenummer (INE): 33031 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Nächster Flughafen: Flughafen Asturias 59,7 Km
Verwaltung
Bürgermeister: María Esther Díaz (PSOE)
Adresse der Gemeindeverwaltung: Plaza España, 1 - 33900 - Langreo
Website: www.langreo.as
Lage der Gemeinde
Llangreu Asturies map.svg

Langreo (asturisch Llangréu) ist eine Stadt in der nordspanischen Autonomen Gemeinschaft Asturien, die eine Concejo (in Asturien und Galicien entsprechen die Concejos den Municipios im übrigen Spanien) genannte Stadtgemeinde bildet. Langreo hat 43.070 Einwohner (Stand 1. Januar 2013) und eine Größe von 83 km². Der Ort besteht aus verschiedenen Kirchspielen (Stadtteilen), von denen La Felguera mit 22.000 Einwohnern und Sama mit 12.000 Einwohnern die wichtigsten sind. Der Río Nalón durchfließt Langreo.

Geschichte[Bearbeiten]

bis zum Mittelalter[Bearbeiten]

Langreos Gründung geht wohl auf die Römer zurück, diese hatten hier eine bedeutende Straße gebaut, um die abgebauten Bodenschätze zu transportieren. Noch immer bestehen Brücken, und Fragmente der Straße, welche bis heute benutzt werden. Zwei Kastelle, Pico Castiello in Ciaño und in Riaño wurden gebaut um diese Straße zu schützen.
857, übergab Ordoño I. die Gemeinde an das Erzbistum Oviedo, hier wurde der Name Langueyo erstmals urkundlich erwähnt. das Erzbistum stiftete der Gemeinde daraufhin die Kirchen (Iglesias) Santa Eulalia, San Cosme und San Damián (wohl auch um die um ihren Einfluss bangenden Handelshäuser zu besänftigen).
1075, erhob Alfons VI. neue Steuern,was auch das Erzbistum Oviedo (und somit auch seine Gemeinden) betraf; Die ungeliebte Königin Urraca bestätigte diese Steuern. Das Erzbistum weigerte sich jedoch diese Steuern zu bezahlen, woraufhin ein Embargo über die betroffenen Gemeinden verhängt wurde. Unter der Fahne von Langreo rebellierten daraufhin 10 Kadetten gegen die Krone und schlossen sich dem Cid an.

bis Heute[Bearbeiten]

"Ferrocarril de Langreo"
Denkmal des Pedro Duro

Während des spanischen Freiheitskrieges war die Gemeinde Auf- und Durchmarschgebiet. Französische Truppen brannten die Kirche San Lorenzo del Puente nieder.
Während der Carlistenaufstände brannte 1874 das gesamte Stadtarchiv nieder.
Im 18. Jahrhundert, trat Langreo dem "Minengürtel" (Cuencas Mineras Asturianas - ein Verbund der Bergbau betreibenden Gemeinden) bei. Die wachsende Industrialisierung führte unter anderem zu Gründung der noch heute existierenden Firmen Duro Felguera, S.A. (Gründer - Pedro Duro) und den "Fábrica de La Felguera" (Leinenproduktion und Verarbeitung).
In den folgenden Jahren wurde gar eine eigene Eisenbahnstrecke, die "Ferrocarril de Langreo" begründet, welche die Strecke Langreo - Gijon bediente. Teile der Strecke und der "Industriepark" Felguera wurden 1960 durch die UNESCO unter Schutz gestellt.

Das Wappen[Bearbeiten]

  • oben: Engelskreuz
  • links unten: Emblem der der "infanzones" von Langreo (die zehn Kadetten)
  • rechts unten: das Siegeskreuz über den Symbolen der Industrie und des Bergbaues

Geologie[Bearbeiten]

Das Tal von Langreo

Grund und Boden[Bearbeiten]

Kalkstein und Schiefer, sind die beherrschenden Gesteinsformationen.
Die Bergzüge der Sierra de la Rondiz sind typisch für diesen Teil Asturiens.

Flüsse und Seen[Bearbeiten]

der Rio Candin und der Rio Villar sind die größten Flüsse der Gemeinde. Der Rio Villar ist auch eine natürliche Gemeindegrenze zum angrenzenden San Martín del Rey Aurelio.

Verkehrsanbindung[Bearbeiten]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft konzentriert sich auf den Anbau von Weizen, Hanf und Obst. Langreo und die Region des "Minengürtels" (Cuencas Mineras) verfügt über wichtige Kohle- und Eisenminen, die Stahlindustrie und Fabriken für die Herstellung von Leinen sind noch heute die größten Arbeitgeber der Gemeinde.

Beschäftigungszahlen der Gemeinde Langreo in den Wirtschaftszweigen'
Beschäftigte Anteil in Prozent
TOTAL 13.924 100
Ackerbau, Viehzucht und Fischerei 65 0,47
Industrie 3.861 27,73
Bauwirtschaft 1.006 7,22
Dienstleistungsbetriebe 8.992 64,58
* Daten aus dem Statistischen Amt für Wirtschaftliche Entwicklung in Asturien, Stand 2009 (PDF; 109 kB), SADEI

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Grafische Entwicklung der Bevölkerung von Langreo

Quelle: INE - grafische Aufarbeitung für Wikipedia

Polítik[Bearbeiten]

Die amtierende Bürgermeisterin, María Esther Díaz (PSOE), ist seit 1999 im Amt.
Die Aufteilung der 21 Sitze im "Gemeinderat" ist wie folgt:

Sitzverteilung im Gemeinderat von Langreo
Partei 1979 1983 1987 1991 1995 1999 2003 2007 2011
PSOE 10 14 10 11 8 9 8 10 7
CD / AP / PP 2 5 4 4 7 5 6 6 4
PCE / IU-BA 7 6 7 9 10 11 7 5 4
UCD / CDS 6 0 4 1
FAC 4
FDLI 2
Total 25 25 25 25 25 25 21 21 21
Quelle: Spanisches Innenministerium

Parroquias[Bearbeiten]

Langreo ist in acht Parroquias unterteilt:

Sehenswertes[Bearbeiten]

das Industriemuseum
  • Kirche - San Esteban in Ciaño, aus dem 13. Jahrhundert
  • Kirche - Santuario del Carbayu wo im 18. Jahrhundert eine Marienerscheinung stattgefunden haben soll.
  • Kirche - Iglesia de Santiago Apóstol in Sama, während des Revolution 1934 zerstört, im neugotischen Stil wieder aufgebaut.
  • Viele weitere Sehenswerte Punkte finden sich auf der Webseite der Stadt unter dem Reiter Turismo.

Museen[Bearbeiten]

  • Industriemuseum (Museo de la Siderurgia de Asturias) in La Felguera
  • Bildersammlung (Pinacoteca Eduardo Úrculo) in La Felguera

Feste und Feiern[Bearbeiten]

Beinahe täglich sind in dieser aktiven Gemeinde Veranstaltungen. Den Veranstaltungskalender findet man auf der Webseite unter dem Reiter > Turismo > Eventos festivos y gastronomicos.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero de 2013. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  • Bevölkerungszahlen siehe INE
  • Postleitzahlen siehe [1]
  • Koordinaten und Höhenangaben siehe Google Earth

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Langreo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien