Langsamfahrstelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ankündigung einer Langsamfahrstelle (60 km/h), mit doppelter Pfeiftafel

Eine Langsamfahrstelle ist ein Gleisabschnitt einer Bahnstrecke, der nicht mit der für diesen Streckenabschnitt zulässigen Höchstgeschwindigkeit befahren werden darf. Langsamfahrstellen werden in der Regel durch Langsamfahrsignale (Lf) angekündigt und begrenzt. Man unterscheidet vorübergehende und ständige Langsamfahrstellen, die betrieblich unterschiedlich behandelt und unterschiedlich signalisiert werden. Vorübergehend eingerichtete werden in einer wöchentlich herausgegebenen Zusammenstellung (mit „La“ abgekürzt) nach einem besonderen Verteiler bekannt gegeben und werden daher im Eisenbahner-Jargon auch als La-Stellen bezeichnet. Die ständigen Langsamfahrstellen sind bereits in die Fahrpläne mit den entsprechenden Geschwindigkeitsangaben eingearbeitet. Eingerichtet werden sie durch das Eisenbahninfrastrukturunternehmen, in Deutschland überwiegend durch die DB Netz AG.

Vorübergehende Langsamfahrstellen[Bearbeiten]

Beginn (A) und Ende (E) einer kurzen vorübergehenden Langsamfahrstelle
Eine aufgehobene bzw. noch nicht in Kraft gesetzte 90-km/h-Langsamfahrstelle, gekennzeichnet mit ausgekreuztem Signal Lf 1 mit Kennziffer 9

Vorübergehende Langsamfahrstellen werden eingerichtet, wenn der Zustand der Strecke oder eines Bauwerkes eine Herabsetzung der Geschwindigkeit notwendig macht, zum Schutz oder im Nachlauf von Baustellen oder aus sonstigen betrieblichen Gründen. Dem Triebfahrzeugpersonal werden diese Stellen in der Regel durch Ankündigung in der La, der wöchentlich aktualisierten Zusammenstellung der vorübergehenden Langsamfahrstellen und anderen Besonderheiten, sowie durch Signalisierung vor Ort bekannt gemacht. Für letzteres dienen die Signale Lf 1 Langsamfahrscheibe, Lf 2 Anfangsscheibe und Lf 3 Endscheibe. Die Langsamfahrscheibe steht im Bremswegabstand vor der Anfangscheibe und trägt eine Kennziffer, die den zehnten Teil der ab der Anfangsscheibe bis zur Endscheibe nicht zu überschreitenden Geschwindigkeit in km/h angibt. Fehlt die Signalisierung, so erhält der Triebfahrzeugführer stattdessen einen schriftlichen Befehl. Wird eine vorübergehende Langsamfahrstelle vorzeitig wieder aufgehoben, so werden oftmals die Lf-Signale zunächst nicht abgebaut, sondern stattdessen mit Ungültigkeitskreuzen versehen, um die Aufhebung explizit zu signalisieren (ggf. auch entgegen den Angaben in der La). Das Beispielbild zeigt ein solches ausgekreuztes Lf 1.

Kritiker bemängeln die Zahl der Langsamfahrstellen im Netz der Deutschen Bahn. So ergab eine 2005 von Netzwerk Privatbahnen durchgeführte Untersuchung eine Steigerung der Zahl der Langsamfahrstellen in Bayern und Baden-Württemberg im Jahresvergleich von 255 auf 352 (Gesamtlänge: 261 auf 387 km). Dies stehe im Widerspruch zu Aussagen der Deutschen Bahn, wonach die Zahl der Langsamfahrstellen insgesamt konstant gehalten werde. Kritiker vermuten ferner eine erhebliche Dunkelziffer von vorübergehenden Langsamfahrstellen, die im Laufe der Jahre in die regulären Fahrpläne eingearbeitet worden seien.[1] Eine ähnliche Untersuchung, die die Zahl der Langsamfahrstellen Mitte 2005 zu Mitte 2004 in Hessen und Rheinland-Pfalz untersuchte, ermittelte einen Rückgang um 11 Prozent, während die Länge um 14 Prozent zugenommen hatte.[2]

Ständige Langsamfahrstellen[Bearbeiten]

Ständige Langsamfahrstellen werden in der Hauptsache an Gefahrenpunkten, beispielsweise an Bahnübergängen mit schlechten Sichtverhältnissen, oder vor Bauwerken wie Gleiswaagen und beweglichen Brücken eingerichtet, die über einen längeren Zeitraum eine Verringerung der Geschwindigkeit erfordern. Diese Langsamfahrstellen sind in den Geschwindigkeitsheften (s. Buchfahrplan) eingearbeitet.

Langsamfahrsignale Deutschland[Bearbeiten]

Bezeichnung Signalbild Bedeutung Bild
Lf 1 – Langsamfahrscheibe Eine auf der Spitze stehende dreieckige gelbe Scheibe mit weißem Rand zeigt eine schwarze Kennziffer. Bei beschränktem Raum kann die Dreieckspitze nach oben zeigen. Es folgt eine vorübergehende Langsamfahrstelle, auf der die angezeigte Geschwindigkeit nicht überschritten werden darf. Als Kennziffern dienen die Zahlen 1 bis 15, sowie 0,5 bei Schrittgeschwindigkeit, deren 10facher Wert die zugelassene Geschwindigkeit in km/h angibt. Bei Dunkelheit leuchten zwei nach links steigende gelbe Lichter.
Lf1.PNG
Lf 1/2 – Langsamfahrbeginnscheibe (DV 301) Eine rechteckige gelbe Scheibe mit weißem Rand zeigt eine schwarze Kennziffer. Auf dem am Signal beginnenden, in der Regel durch die Endscheibe begrenzten Gleisabschnitt darf die angezeigte Geschwindigkeit nicht überschritten werden. Der 10fache Wert der Kennziffer ergibt die zugelassene Geschwindigkeit in km/h. Dieses Signal steht auf Bahnhofshauptgleisen, welche keine durchgehenden Hauptgleise sind.
Lf1-2.PNG
Lf 2 – Anfangscheibe Eine rechteckige, auf der Schmalseite stehende oder quadratisch gelbe Scheibe mit weißem Rand und schwarzem A. Das Signal steht am Anfang des langsam zu befahrenden Gleisabschnitts.
Lf2.PNG
Lf 3 – Endscheibe Eine rechteckige, auf der Schmalseite stehende oder quadratische weiße Scheibe mit schwarzen E. Das Signal steht am Ende des langsam zu befahrenden Gleisabschnitts.
Lf3.PNG
Lf 4 – Geschwindigkeitstafel (DS 301) Eine auf der Spitze stehende dreieckige weiße Tafel mit schwarzem Rand zeigt eine schwarze Kennziffer. Bei beschränktem Raum kann die Dreieckspitze nach oben zeigen. Es folgt eine ständige Langsamfahrstelle, auf der die angezeigte Geschwindigkeit nicht überschritten werden darf. Dieses Signal steht nur auf Nebenbahnen.
Lf4ds.PNG
Lf 5 – Anfangtafel (DS 301) Eine rechteckige, auf der Schmalseite stehende weiße Tafel mit schwarzem A. Die auf der Geschwindigkeitstafel (Lf 4) angezeigte Geschwindigkeitsbeschränkung muss durchgeführt sein. Dieses Signal steht nur auf Nebenbahnen.
Lf5ds.PNG
Lf 6 – Geschwindigkeits-Ankündesignal Eine auf der Spitze stehende, schwarz- und weißumrandete dreieckige gelbe Tafel zeigt eine schwarze Kennziffer. Die gezeigte Kennziffer bedeutet, dass der 10fache Wert in km/h als Fahrgeschwindigkeit vom Signal Lf 7 ab zugelassen ist. Bei beschränktem Raum kann die Dreieckspitze nach oben zeigen. Ein Geschwindigkeitssignal (Lf 7) ist zu erwarten.
Lf6.PNG
Lf 7 – Geschwindigkeitssignal Eine rechteckige, auf der Schmalseite stehende oder quadratische weiße Tafel mit schwarzem Rand zeigt eine schwarze Kennziffer. Die angezeigte Geschwindigkeit darf vom Signal ab nicht überschritten werden. Die gezeigte Kennziffer bedeutet, dass der 10fache Wert in km/h als Fahrgeschwindigkeit zugelassen ist.
Lf7.PNG
Lf 4 – Geschwindigkeitstafel (DV 301) Eine auf der Spitze stehende dreieckige, weiße Tafel mit schwarzem Rand zeigt eine schwarze Geschwindigkeitszahl. Bei beschränktem Raum kann die Dreieckspitze nach oben zeigen. Die angezeigte Geschwindigkeit darf nicht überschritten werden.
Lf4dv.PNG
Lf 5 – Eckentafel (DV 301) Eine rechteckige, weiße Tafel mit schwarzen Ecken. Die durch das Signal Lf 4 angezeigte Geschwindigkeitsbeschränkung muss durchgeführt sein.
Lf5dv.PNG

Langsamfahrsignale Österreich[Bearbeiten]

Die Signale für die Kennzeichnung von vorübergehenden Langsamfahrstellen in Österreich entsprechen im Aussehen, bis auf kleine Unterschiede im Erscheinungsbild, den in Deutschland aufgestellten Langsamfahrsignalen.

Bezeichnung Signalbild Bedeutung Bild
Ankündigungssignal Eine dreieckige gelbe Scheibe mit weißem Rand und schwarzer Ziffer. Bei beschränktem Raum kann die Dreieckspitze auch nach oben zeigen. Ankündigung einer vorübergehenden Langsamfahrstelle, auf der die durch die Ziffer angezeigte Geschwindigkeit nicht überschritten werden darf. Die Kennziffer gibt die Höchstgeschwindigkeit mit 1/10 ihres Wertes in km/h an.
Lf1-aus.PNG
Anfangssignal Eine rechteckige gelbe Scheibe mit weißem Rand und einer schwarzen Ziffer. Kennzeichnet den Anfang der vorübergehenden Langsamfahrstelle. Die Kennziffer gibt die Höchstgeschwindigkeit mit 1/10 ihres Wertes in km/h an.
Lf2-aus.PNG
Endsignal Eine rechteckige weiße Scheibe mit schwarzem E. Kennzeichnet das Ende der vorübergehenden Langsamfahrstelle.
Lf3-aus.PNG

Langsamfahrsignale Schweiz[Bearbeiten]

Die dauernden Langsamfahrstellen sind in der Regel bei Kurven eingerichtet, die nur mit verringerter Geschwindigkeit befahren werden dürfen. Sie werden mit Geschwindigkeitsschwellen in der Streckentabelle gekennzeichnet, welche in der LEA geladen ist. An der Strecke werden diese mit den entsprechenden Geschwindigkeitstafeln signalisiert. Diese Schilder werden nicht innerhalb der ersten und letzten Weiche eines Bahnhofs aufgestellt.

Vorübergehende Langsamfahrstellen, meistens wegen einer Baustelle, werden angeschlagen und können elektronisch eingesehen werden. Kann diese aber nicht mindestens 72 Stunden vorher angekündigt werden, ist dem Triebfahrzeugführer zusätzlich eine Meldung zu übergeben.

Bezeichnung Signalbild Bedeutung Bild
Vorsignal verminderte Geschwindigkeit Eine rechteckige weiße Tafel mit schwarzem Rand und einer oder zwei schwarzen Zahlen. Ankündigung eines dauernd mit verminderter Geschwindigkeit zu befahrenden Strecken­abschnitts.

Trägt das Vorsignal zwei Geschwindigkeitsangaben, gilt die obere (kleinere) Geschwindig­keit für Züge der Zugreihen A und D sowie für Rangier­bewegungen und die untere Geschwindigkeit für Züge der höheren Zugreihe R.

Ab dem nachfolgenden Anfangssignal gilt die signalisierte Höchstgeschwindigkeit.[3]

Verminderte Geschwindigkeit 1 Zugreihe.PNG
Verminderte Geschwindigkeit Vorsignal.PNG
Vorsignal verminderte Geschwindigkeit bei der Rhätischen Bahn Oben eine runde weiße Tafel mit rotem Rand und einer schwarzen Zahl.

Unten eine rechteckige weiße Tafel mit schwarzem Rand und zwei schwarzen Zahlen.

Die Angabe auf der runden Tafel richtet sich an Züge der Zugreihe D. Sie wird angewendet, um gewisse Stahlbrücken älterer Bauart zu schonen. Fehlt die runde Tafel, gilt für die ent­sprechenden Züge die Geschwindigkeit der Zugreihe A.

Die obere Geschwindigkeitsangabe auf der rechteckigen Tafel gilt für die Zugreihe A, die untere für die Zugreihe R.[4]

Verminderte Geschwindigkeit Vorsignal RhB.PNG
Anfangssignal verminderte Geschwindigkeit Eine rechteckige weiße Tafel mit schwarzem Rand und drei schräg nach oben verlaufenden schwarzen Streifen. Ab diesem Signal gilt die durch das Vorsignal angezeigte verminderte Geschwindigkeit. Dem Anfangssignal folgt in der Regel ein Endsignal.
Verminderte Geschwindigkeit Anfangssignal.PNG
Endsignal verminderte Geschwindigkeit Eine rechteckige weiße Tafel mit schwarzem Rand und zwei senkrechten schwarzen Streifen. Mit diesem Signal endet die Geschwindig­keits­beschränkung, sobald das letzte Fahrzeug am Signal vorbeigefahren ist.[3]
Verminderte Geschwindigkeit Endsignal.PNG
Vorsignal verminderte Geschwindigkeit für Neigezüge mit Zugreihe N Eine runde weiße Tafel mit rotem Rand und einer schwarzen Zahl. Ankündigung eines dauernd mit verminderter Geschwindigkeit zu befahrenden Strecken­abschnitts für Neigezüge. Ab dem nachfolgenden Anfangssignal gilt die signalisierte Höchstgeschwindigkeit.
Verminderte Geschwindigkeit Vorsignal Zugreihe N.PNG
Anfangssignal verminderte Geschwindigkeit für Neigezüge mit Zugreihe N Eine runde weiße Tafel mit rotem Rand und drei schräg nach oben verlaufenden schwarzen Streifen. Ab diesem Signal gilt die verminderte Geschwindigkeit. Dem Anfangssignal folgt in der Regel ein Endsignal.
Verminderte Geschwindigkeit Anfangssignal Zugreihe N.PNG
Endsignal verminderte Geschwindigkeit für Neigezüge mit Zugreihe N Eine runde weiße Tafel mit grauem Rand und zwei senkrechten schwarzen Streifen. Die verminderte Geschwindigkeit gilt, bis das letzte Fahrzeug an diesem Signal vorbeigefahren ist.[3]
Verminderte Geschwindigkeit Endsignal Zugreihe N.PNG
Vorsignal Langsamfahrstelle Eine rechteckige orange Tafel, auf der sich eine schwarze Kennziffer in einem weißen Feld befindet. Ankündigung einer vorübergehenden Langsamfahrstelle. Die Kennziffer gibt die Höchst­geschwindigkeit mit 1/10 ihres Wertes in km/h an. Es folgt ein Anfangssignal oder es kann ein Aufhebungssignal folgen. Bei Dunkelheit blinken zwei am Mast angebrachte orange Lampen.
LA Ankündigung.gif
Anfangssignal Langsamfahrstelle Eine rechteckige orange Tafel mit einem schräg nach oben verlaufenden weißen Streifen. Ab diesem Signal gilt die durch das Vorsignal angezeigte Geschwindigkeit. Dem Anfangs­signal folgt ein Endsignal oder ein weiteres Vorsignal. Bei Dunkelheit blinkt eine am Mast angebrachte orange Lampe.
LA Anfang.gif
Endsignal Langsamfahrstelle Eine rechteckige grüne Tafel mit einem nach oben zeigenden weißen Winkel. Mit diesem Signal endet die Geschwindig­keits­beschränkung, sobald das letzte Fahrzeug am Signal vorbeigefahren ist. Bei Dunkelheit blinkt eine am Mast angebrachte grüne Lampe.
LA Ende.gif
Aufhebungssignal Langsamfahrstelle Eine pfeilförmige weiße Tafel mit schwarzem Rand, deren Spitze nach oben zeigt, auf der sich ein nach oben zeigender schwarzer Winkel befindet. Ab diesem Signal wird die vorsignalisierte Langsam­fahrstelle nicht mehr befahren, weil zwischen dem Vor- und Anfangssignal gegen die Spitze zu befahrende Weichen liegen und die Verminderung nur für einzelne der möglichen Fahrwege gilt. Hat das erste Fahrzeug das Signal erreicht, gilt wieder die zulässige Höchstgeschwindigkeit.[5]
LA Aufhebung.gif
Zusatztafel über einen Langsamfahrsignal Eine rechteckige weiße Tafel mit schwarzem Rand und schwarz geschriebener Gleisbezeichnung. Zur besseren Verständlichkeit können Zusatztafeln über Langsamfahrsignalen angebracht sein. Die verminderte Geschwindigkeit gilt nur für die auf der Zusatztafel vermerkten Gleise .
LA Ankündigung+Zusatztafel.PNG
Eine rechteckige weiße Tafel mit schwarzem Rand und einem oder zwei schwarzen Pfeilen. Die Zusatztafel mit einfachem oder doppeltem Pfeil über einen Langsamfahrsignal, das zwischen zwei Gleisen steht, zeigt an, für welches Gleis das Signal gilt.[5]
LA Anfang+Zusatztafel.PNG
LA Ende+Zusatztafel.PNG
Geschwindigkeit über Gleisbrückenwaagen, Gleisbremsen, Depotanlagen, Anschlussgleise usw. Eine rechteckige weiße Tafel mit schwarzem Rand, einer Zahl und der Masseinheit km/h. Die am Signal vorgeschriebene Geschwindigkeit gilt über Gleis­brücken­waagen und Gleisbremsen.

In Depotanlagen und Anschlussgleisen gilt diese Geschwindigkeit ab dem Signal.[6]
Geschwindigkeit über Brückenwaagen etc.PNG

Wenn in einem Gleis mehrere verschiedene Langsamfahrstellen hintereinander signalisiert werden, ist bei einem Vorsignal, das eine höhere Geschwindigkeit anzeigt, folgendes zu beachten:

  • Das Vorsignal gilt als Endsignal für die vorangehende Langsamfahrstelle, die eine geringere Geschwindigkeit hat.
  • Das Vorsignal hat nur eine orange blinkende Lampe und gilt aus Anfangssignal für die zweite, mit höherer Geschwindigkeit zu befahrende Langsamfahrstelle.
  • Dieses Vorsignal ist nicht mit Zugsicherung ausgerüstet.

Wenn der normale Halteort der Züge in Bahnhöfen und Haltestellen nach dem Vor- oder Anfangssignal liegt und das Anfangs- oder das Endsignal vom normalen Halteort nicht sichtbar ist, wird ein Wiederholungssignal aufgestellt. Als Wiederholungssignal wird:

  • ein zweites Vorsignal (ohne Zugsicherung) verwendet, wenn dieses vor der Langsamfahrstelle steht; oder
  • ein zweites Anfangssignal aufgestellt, wenn dieses im Bereich der Langsamfahrstelle steht.

Frühere Gefälls- und Geschwindigkeitstafeln der Seetalbahn[Bearbeiten]

Bis zur Einführung des neuen Betriebskonzepts im Dezember 2002, bei dem teilweise nach Straßenbahn­vorschriften gefahren wird, kamen auf der Seetalbahn besondere kombinierte Gefälls- und Geschwindigkeitstafeln zum Einsatz.

→ Abschnitt Frühere Gefällstafeln der Seetalbahn im Artikel Neigungszeiger

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Netzwerk Privatbahnen kritisiert Zustand des Schienennetzes. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 12/2005, S. 556.
  2. Mehr Langsamfahrstellen. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 4/2006, ISSN 1421-2811, S. 160.
  3. a b c Bundesamt für Verkehr: Fahrdienstvorschriften. Bern, 2012. R 300.2, Abschnitt 2.3.1
  4. Rhätische Bahn: Ausführungsbestimmungen zu den Schweizerischen Fahrdienstvorschriften FDV. Chur, 2004.
  5. a b Bundesamt für Verkehr: Fahrdienstvorschriften. Bern, 2012. R 300.2, Abschnitt 2.3.4
  6. Bundesamt für Verkehr: Fahrdienstvorschriften. Bern, 2012. R 300.2, Abschnitt 2.3.5