Langschwanz-Chinchilla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Langschwanz-Chinchilla
Langschwanz-Chinchilla

Langschwanz-Chinchilla

Systematik
Überordnung: Euarchontoglires
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Familie: Chinchillas (Chinchillidae)
Gattung: Eigentliche Chinchillas (Chinchilla)
Art: Langschwanz-Chinchilla
Wissenschaftlicher Name
Chinchilla lanigera
Bennett 1829

Das Langschwanz-Chinchilla (Chinchilla lanigera) ist eine Säugetierart aus der Familie der Chinchillas (Chinchillidae).

Merkmale[Bearbeiten]

Langschwanz-Chinchillas erreichen eine Kopfrumpflänge von 23 bis 38 Zentimeter, wozu noch ein bis zu 15 Zentimeter langer Schwanz kommt. Mit rund 800 Gramm sind die Weibchen deutlich schwerer als die Männchen, die nur rund 500 Gramm auf die Waage bringen. Das seidige Fell ist sehr dicht und weich; es ist blaugrau oder bräunlich gefärbt, üblicherweise hat jedes Haar eine schwarze Spitze. Der buschige Schwanz ist an der Oberseite mit langen, rauen Haaren besetzt. Der Kopf ist breit, die Ohren sind groß und die Augen schwarz. Sowohl Vorder- als auch Hinterpfoten enden in vier Zehen.

Von der zweiten Art der Eigentlichen Chinchillas, dem Kurzschwanz-Chinchilla, unterscheidet es sich unter anderem im namensgebenden längeren Schwanz und den größeren Ohren.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten]

Langschwanz-Chinchillas sind in Chile endemisch, wo sie die Andenregionen im nördlichen Landesteil bewohnen. Ihr Lebensraum sind felsige Gebirgsländer, wo sie in Höhen bis zu 4000 Meter vorkommen.

Lebensweise[Bearbeiten]

Diese Tiere sind eher dämmerungs- oder nachtaktiv, tagsüber ziehen sie sich in Felsspalten und Höhlen zurück. Sie leben – zumindest früher – in Gruppen von bis zu 100 Tieren zusammen, die Weibchen sind das dominante Geschlecht und gegenüber anderen Weibchen aggressiv. Es wird häufig behauptet, diese Tiere seien monogam, dafür gibt es jedoch keine Hinweise.

Langschwanz-Chinchillas sind Pflanzenfresser, die jede verfügbare Art von Vegetation zu sich nehmen. Beim Essen setzen sie sich aufrecht hin und halten die Nahrung mit den Vorderpfoten.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Die Fortpflanzungszeit liegt zwischen den Monaten Mai und November (bei gefangenen Tieren auf der Nordhalbkugel hingegen zwischen November und Mai). In diesem Zeitraum bringt das Weibchen in der Regel zweimal Nachwuchs zur Welt. Die Tragzeit beträgt rund 111 Tage und die Wurfgröße eins bis sechs, meist zwei oder drei. Die Neugeborenen kommen behaart und mit offenen Augen zur Welt, sie werden mit sechs bis acht Wochen entwöhnt. Die Geschlechtsreife tritt mit rund acht Monaten ein. Die Lebenserwartung in freier Wildbahn beträgt etwa 10 Jahre, in menschlicher Obhut können sie bis zu 20 Jahren erreichen.

Langschwanz-Chinchillas und Menschen[Bearbeiten]

Langschwanz-Chinchilla der Farbe Ebony Velvet

Langschwanz-Chinchillas wurden schon vor der Ankunft der Europäer in Südamerika wegen ihres Felles gejagt, seit dem 19. Jahrhundert wurde diese Jagd kommerziell durchgeführt. Um 1900 wurden beispielsweise 500.000 Chinchillafelle jährlich aus Chile exportiert, was zum Einbruch der Populationen führte. Obwohl sie heute gesetzlich geschützt sind, werden sie auch heute noch gewildert. Eine weitere Bedrohung stellt die Zerstörung ihres Lebensraums durch Abholzungen und Bergbau dar. Bei einer Untersuchung 1996 wurden insgesamt 42 Kolonien in freier Natur gefunden werden, diese Zahl ist seither zurückgegangen. Die IUCN schätzt, dass die Gesamtpopulation in freier Wildbahn in den letzten 15 Jahren um über 90 % zurückgegangen ist und listet die Art als „vom Aussterben bedroht“ (critically endangered).

Im Gegensatz dazu sind sie als Pelz- und Heimtiere weit verbreitet. Seit den 1920er-Jahren werden sie in Farmen gezüchtet. Durch ausgedehnte Zucht ist innerhalb der letzten sechzig Jahre eine Vielfalt an Mutationen der Fellfarbe aufgetreten. Die älteste Mutation war ein weißes Tier, später folgten Beige, Black Velvet, rundherum dunkel gefärbte Chinchillas (Charcoal und Ebony) sowie Saphir und Violett.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ronald M. Nowak: Walker's Mammals of the World. 2 Bände. 6. Auflage. Johns Hopkins University Press, Baltimore MD u. a. 1999, ISBN 0-8018-5789-9.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Langschwanz-Chinchilla (Chinchilla lanigera) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien